Diskussion:COVID-19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „COVID-19“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 2 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Heilung oder Defektheilung[Quelltext bearbeiten]

Mich interessieren die Fälle, die eine Pneumonie nach sich zogen. Es wird berichtet, dass eine Erkrankung infolge des Virus in der Lunge zu Veränderungen führt, welche Schäden erzeugen, die auch bei Beseitigung des Virus bleiben. Erkenntnisse? 2A01:598:A802:DD10:E139:4BB3:3545:2C32 09:22, 16. Mär. 2020 (CET)

Es gibt bisher noch keine belastbaren Erkenntnisse zu den langfristigen Nachwirkungen einer durchgemachten Covid-19. Die tatsächliche Datenlage hinter einzelnen chinesischen Medienberichten ist erst so solide wie Wackelpudding. Dauert noch. --92.195.130.90 10:12, 23. Mär. 2020 (CET)

Neurologische Ausfälle / Spätfolgen / Neue Sympthome entdeckt[Quelltext bearbeiten]

Das müsste auch noch eingefügt werden, das Coronavirusinfizierte ihren Geruchs und Geschmackssinn verlieren. Neue Symptome: Corona-Patienten leiden unter Geruchsverlust. Rundfunk der Leyermark, abgerufen am 18. März 2020.Virologe: Haben neue Corona-Symptome entdeckt. Watson.de, abgerufen am 18. März 2020. Jetzt krieg ich langsam aber doch Panick. Was ist, wenn die Infägtion Spätvolgen wie Krebs auslösen tut wie z.B. das Humane Papillomvirus oder Verhaltenstörungen wie bei Toxoplasmose oder gar Tollwut? --2003:C3:771C:CCA:2D22:34A4:D64F:6B3E 17:17, 18. Mär. 2020 (CET)

Auch bei einer "normalen" Erkältung kann es durchaus zum Verlust/zur Veränderung des Geruchs- und Geschmackssinns kommen. An sich ist das zwar unangenehm aber nicht bedenklich und der normale Geruchs- und Geschmackssinn kehrt nach Ausheilung der Erkältung in fast allen Fällen schnell zurück. Die durch den Coronavirus geschädigten Zellen regenerieren sich ebenfalls im Allgemeinen - es dauert nur etwas. Ein Bericht über "Folgeschäden" ist sicher noch eher vorläufig, die am längsten zurückliegenden Infektionen haben jetzt seit grade 3 Monaten Zeit "Folgeschäden" zu manifestieren. (Ich bin KEIN Mediziner, sondern nur ein gut gebildeter Dilettant) Tö --Pentaclebreaker (Diskussion) 13:22, 20. Mär. 2020 (CET)
Das wurde auch im anderen Artikel diskutiert. Die Ausfälle sind wohl alle temporär! Spätfolgen werden nur bei denen vermutet, die eine schwere Lungenentzündung hatten. Das allerdings scheint mir erwähnenswert, wenn belegbar Correctorgrande (Diskussion) 00:15, 25. Mär. 2020 (CET)

Häufigkeit von Symptomen[Quelltext bearbeiten]

Der Spiegel hat eine Tabelle eines Vergleichs der Symptome in Abgrenzung zu einer gewöhnlichen Erkältung und in Abgrenzung zur Influenza veröffentlicht: Spiegel, 13. März 2020. Wie wird so eine (vereinfachende?) Tabelle der Häufigkeiten von Symptomen aus medizinischer Sicht bewertet? Falls das medizinisch korrekt und ausreichend präzise ist und es WP-konform dargestellt werden kann, und dem auch sonst nichts entgegensteht, wäre das für den Artikel von Interesse. Sinnvoll wäre es natürlich, es aus einer medizinisch relevanten Quelle zu erhalten, nicht aus der Tagespresse. Daher stelle ich das hier zur Diskussion. --Carolin 18:26, 13. Mär. 2020 (CET)

Danke LennBr für die Einfügung der Symptomleiste (Spezial:Diff/197738810). Das ist sehr übersichtlich dargestellt. Es wäre auch interessant, zu wissen, ob es so etwas auch für andere Krankheiten gibt, etwa die Influenza. Gruß --Carolin 20:13, 13. Mär. 2020 (CET)
Bittesehr. Zumindest in der englischen Wikipedia ist das mit einer Tabelle dargestellt. Meiner Erachtens aber bei der Influenza kein wirklicher Erkenntnisgewinn.LennBr (Diskussion) 20:26, 13. Mär. 2020 (CET)

Beim Pressebriefing des Robert-Koch-Institut (18. oder 19. März) sprach der Leiter des RKI, das in einer Studie mit 5788 in Deutschland erfassten Infizierten mit COVID19, 55% Husten, 39% Fieber, 28% Schnupfen als Symptome angaben. 309 von 5788 gar keine Symptome anzeigten. Das unterscheidet sich deutlich von den Chinesischen Zahlen. Levin Holtkamp (Diskussion) 16:54, 22. Mär. 2020 (CET)

Trennung von Virus- und Krankheitsartikel[Quelltext bearbeiten]

Siehe hier: Diskussion:SARS-CoV-2#Unterschied Krankheit COVID-19 und Virus SARS-CoV-2, gerne auch dort Kommentare/Ideen usw. hinterlassen. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 01:04, 14. Mär. 2020 (CET)

Habe es dort eingetragen Correctorgrande (Diskussion) 19:54, 26. Mär. 2020 (CET)

Gegenüberstellung / Abgrenzung Corona, Erkältung, Grippe[Quelltext bearbeiten]

Viele sind natürlich sensibilisiert und wollen schnell wissen was das ist, was sie gerade bei sich selbst empfinden. Eine Liste der Symptome könnte hier schnell und einfach aufklären. Was haltet ihr davon? Hier ein Beispiel aus dem Netz: Google Bilder-Suche: vergleich corona erkältung grippe Könnte auch in den Wiki-Seiten Erkältung und Grippe (Influenza) verwendet werden... --„“ AndeereLani (Diskussion) 07:16, 14. Mär. 2020 (CET)

Auf dem YT-Kanal der Techniker KK wurde kürzlich ein Video eingestellt, in dem ein Arzt dies erklärt. Die Frage ist aber, wie zuverlässig es ist und wie zuverlässig die Infos waren, auf die er sich stützte. Dazu siehe den Disk.-Abschnitt zu den Symptomen (die von der WHO stark verschieden zu den in einer deutschen Studie angegebenen sind, was die Häufigkeit anbelangt). --2A02:908:1963:180:F0AB:D4AB:575E:440E 00:22, 24. Mär. 2020 (CET)

Übertragung durch Kontakt auf Oberflächen[Quelltext bearbeiten]

Das kann doch wohl so nicht stehenbleiben: "Ob eine Übertragung auch durch das Berühren kontaminierter Oberflächen und Gegenstände stattfindet, ist unklar. Im nächsten Satz wird von einer Persistenz der Viren auf Oberflächen von vier bis neun Tagen berichtet. Da ist nichts unklar.--Claude J (Diskussion) 13:45, 14. Mär. 2020 (CET)

Persistenz ist halt nicht dasselbe wie Übertragung...--Werner, Deutschland (Diskussion) 03:51, 18. Mär. 2020 (CET)
Gemeint ist doch wohl die Tenazität (der wikipedia Artikel Persistenz spricht eigentlich nur von chemischen Verbindungen). Und da kann man die Referenzen vom Robert Koch Institut übernehmen (Punkt 21) wonach bei ähnlichen Viren die Infektiösität 4 bis 5 Tage gegeben ist und damit wahrscheinlich auch bei diesem Virus hier, und mit wahrscheinlich ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gemeint,obwohl mir nicht ganz klar ist warum man entsprechende Tests die wirklich jeden Zweifel beseitigen nicht schon längst ausgeführt hat. Das ist dann auch eine Frage der Formulierung, etwa das so gut wie jeder Experte von Übertragung durch Schmierinfektion ausgeht.--Claude J (Diskussion) 06:32, 19. Mär. 2020 (CET)

Verfügbarkeit von Antikörper-Schnelltest für Immune[Quelltext bearbeiten]

Ich konnte die Tage im Vorbeigehen ein Interview aufschnappen, in dem ein Virologe davon sprach, das in Kürze ein Schnelltest zur Verfügung stehen werde, der vorhandene Antikörper nachweisen und so belegen kann, ob jemand Kontakt mit dem Virus hatte, der nicht als Infizierter erkannt und erfasst worden ist. Angeblich wird es den binnen Wochen und frei verfügbar geben können. Weis das wer etwas? Correctorgrande (Diskussion) 05:13, 15. Mär. 2020 (CET)

Antikörper-Tests sind im Moment eher Sinnlos, wenn Antikörper gefunden werden, kann es sich sowohl um eine "nicht-auffällige"/"nicht-schwere" Infektion mit dem Virus handeln, als auch um eine durchgemachte und erfolgreich überstanden Infektion. Ohne auch gleichzeitig auf den Virus selber zu testen hat das wenig Aussagekraft. Tö --Pentaclebreaker (Diskussion) 13:26, 20. Mär. 2020 (CET)

Gemeint ist wohl das Interview mit dem Virologen Hendrik Streeck in der FAZ vom 16. März, in dem dieser von Antikörpertests berichtet, die jedoch eine geringe Sensibilität aufwiesen: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/neue-corona-symptome-entdeckt-virologe-hendrik-streeck-zum-virus-16681450.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 (nicht signierter Beitrag von 93.104.165.179 (Diskussion) 08:38, 22. Mär. 2020 (CET))

„Bei 17 untersuchten Patienten mit Krankheitssymptomen…[Quelltext bearbeiten]

…war die Viruslast in der Nase höher als im Rachen“ (erster Abschnitt unter 'Übertragungsweg') – von wie vielen insgesamt? --BlankeVla (Diskussion) 18:48, 16. Mär. 2020 (CET) Und 'Viruslast' trifft meines Wissens hier nicht zu, da es sich nicht um Blutserum bzw. -Plasma handelt, sondern um Nasen- bzw. Rachensekret. --BlankeVla (Diskussion) 18:59, 16. Mär. 2020 (CET)

Infobox IDC[Quelltext bearbeiten]

COVID-19 ist die Bezeichnung, wenn ich das richtig sehe. Coronavirus-Krankheit-2019 ist wohl nur die Erläuterung, die wir sonst wohl auch nicht ganz abschreiben, wenn sie länger ist.--Pistazienfresser (Diskussion) 15:59, 17. Mär. 2020 (CET)

Risikogruppen[Quelltext bearbeiten]

Bisher werden Risikogruppen im Artikel maximal in Nebensätzen erwähnt bzw. nur sehr knapp im Unterabschnitt Anteil bestimmter Bevölkerungsgruppen. Wäre es nicht sinnvoll, das Wissen um bisherige Risikogruppen zusammenzutragen und zu erläutern, was die epidemiologische Studienlage dazu aktuell hergibt und was nicht? --Toxilly (Diskussion) 23:40, 18. Mär. 2020 (CET)

Basisreproduktionszahl[Quelltext bearbeiten]

Epidemiologische Daten wie die Basisreproduktionszahl fehlen. Abschätzung 2,4 bis 3,3 steht z.B. auf dem Virussteckbrief des [SARS-CoV-2 Robert-Koch-Instituts. PS: Sehe gerade dass es einen Abschnitt bei SARS-CoV-2 dazu gibt, die Aufteilung zwischen den beiden Artikeln ist mir aber nicht ganz klar, vielleicht sollte man das hier wie andere Informationen auch doppeln. Nach meinem Dafürhalten gehört das eigentlich zum Artikel über die Erkrankung.--Claude J (Diskussion) 06:39, 19. Mär. 2020 (CET)

Langzeitfolgen für Lunge[Quelltext bearbeiten]

Es soll aus China erste Hinweise auf permanente Lungenschäden als Folge einer schwer verlaufenden Covid-Erkrankung geben (bei einigen um 20 bis 30 Prozent eingeschränkte Lungenkapazität nach überstandener Erkrankung). Zum Beispiel Science alert (und Karl Lauterbach bei Markus Lanz gestern abend).--Claude J (Diskussion) 07:38, 19. Mär. 2020 (CET)

Jede schwere Lungenentzündung (besonders solche, die externe Beatmung oder Intubation nötig machen) kann solche "Langzeitfolgen" haben. Das ist an sich weder ein neuer noch überraschender Fakt. --Pentaclebreaker (Diskussion) 13:32, 20. Mär. 2020 (CET)
Richtig. Nur wenn die Mortalität dort, wo besonders hohe Luftverschmutzung nachweisbar ist, extrem steigt, dann stellt sich die Frage, welche Faktoren neben Corona noch zum Tod geführt haben. Wenn Corona nur ein Bestandteil des Schädigungscocktails ist und ein anderer die hohe Luftverschmutzung, die Regierungen trotz Überschreitung der Messwerte nicht beseitigt haben - was heißt das dann?--79.231.61.188 17:37, 22. Mär. 2020 (CET)
Lauterbach (immerhin Epidemiologe und SPD-Gesundheitsexperte, nach eigener Aussage in engem Austausch mit Fachkollegen in Harvard etc.): "Es gibt einige Studien, die jetzt zeigen, dass es bei denjenigen, die COVID-19 hatten, also etwas schwerere Verläufe, kleine Lungenentzündungen, aber keine allzu starken Symptome, über vier Wochen hinweg immer noch relevante Veränderungen im Lungengewebe gibt", "Das hat nichts mit einer kleinen Erkältung zu tun, auch nichts mit einer normalen Grippe", "Dass wir das für die jungen Leute verharmlost haben, macht es jetzt eben schwer, den Ernst der Lage für alle klar zu machen" (Quelle: RTL, "Wir haben die Lage unterschätzt", sagt SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach Dauerhafte Lungenschädigungen auch bei leichten Verläufen von COVID-19?"). Habe ich so auch in Erinnerung. Wiederholte er mehrfach, so Rp-online.--Claude J (Diskussion) 14:50, 20. Mär. 2020 (CET)

Atemschutzmasken[Quelltext bearbeiten]

Es fehlen zwei wesentliche Argumente für das Tragen von Atemschutzmasken, und da kommt es auch weniger auf deren Qualität an. Einmal reduziert das die Gefahr dass man sich versehentlich an die eigene Nase, den Mund oder die sonstigen Schleimhautbereiche fasst, zum anderen ist es eine Barriere bei Infizierten, die das selbst meist in der Inkubationszeit zunächst gar nicht bemerken. Außerdem ist es eine deutliche Warnung an alle an den Ernst der Lage und das der Träger wünscht das man Abstand hält.--Claude J (Diskussion) 07:37, 20. Mär. 2020 (CET)

Das wurde auch heute wieder publiziert. Soll das rein? Ich würde noch die Kontroverse hinzunehmen, inwieweit die Masken schützen. Offiziell hört man immer mehr, dass die Masken auch den Passiven helfen könnte, verbunden mit dem Umstand, dass es momentan zu wenige gibt. Correctorgrande (Diskussion) 00:26, 25. Mär. 2020 (CET)
Laut der hier vorgestellte Studie bietet normaler OP-Mund-Nasen-Schutz im ärztlichen Alltag genauso viel Schutz gegen Grippe wie N95- (d.h. FFP3-)Masken. Für die Normalbevölkerung reicht Mund-Nasen-Schutz also i.d.R. aus (Leute, die eine Brille tragen und im Kalten sind, haben dann bloß das Problem, dass ihre Brille beschlägt ;-)) -- das dämliche, sich auch unter Ärzten und Virologie-Professoren (etc.) haltende Gerücht, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes würde nur die Anderen vor einem selbst (im Falle, dass man ansteckend ist) schützen, sollte mal beerdigt werden. --2A02:908:1963:180:2073:8D6D:9BE6:5F02 06:00, 26. Mär. 2020 (CET)
Wie sich in jüngster Zeit immer mehr herausschält ist es auch gar nicht so schwierig sie - das heisst genauso effektive für Otto Normalverbraucher in Alltagssituationen - selbst herzustellen, sogar in modischerer Form, und wegwerfen muss man sie auch nicht sondern kann sie waschen bzw. trocknen.--Claude J (Diskussion) 07:06, 26. Mär. 2020 (CET)
Nach Hinweis im Podcast Nr. 19 von Drosten gibts anscheinend auch schon Fachliteratur dazu: Shuo Feng u.a.: Rational use of face masks in the COVID-19 pandemic, Lancet Respiratory Medicine], 20. März 2020. PS: Im zitierten Podcast meint Drosten auch Waschen bei 60 Grad reicht und trocknen bei 70 Grad im Backofen.--Claude J (Diskussion) 08:24, 26. Mär. 2020 (CET)

Artikel im neusten/kommenden Ärzteblatt[Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Gerst: SARS-CoV-2-Infektionen: Klinische Studien auf dem Weg. In: Dtsch Arztebl 2020; 117(12): A-578 / B-500. Abgerufen am 20. März 2020.
  2. Ralf Stahlmann, Hartmut Lode: Therapie von COVID-19 – erste klinische Studien mit verschiedenen Wirkstoffen. In: Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 213-9; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0213. Abgerufen am 20. März 2020.

--Pistazienfresser (Diskussion) 09:58, 20. Mär. 2020 (CET)

Evidenz statt Eminenz![Quelltext bearbeiten]

Liebe Mitwikipedianer.

Ich möchte auf folgendes hinweisen. Es gibt hier in der evidenzbasierten Medizin eine Quellenhierarchie. Die Meinungen von Experten, welche diese in den Medien äußern (also ohne wiss. Peer-Review) stellen die niedrigste Evidenzstufe dar. Nämlich gar keine! Danach kommt anekdotische Evidenz und danach kommen klinische Studien, dann Leitlinien von renommierten klinischen Fachgesellschaften. Ich stelle mittlerweile eine Überrepräsentanz des Kollegen Drosten aus seinem Podcast dar, dessen Meinungen hier ungewertet klinischen Studien gegenübergestellt werden. Ergo es entsteht hier ein typischer DACH-Bias. Weil Kollege Drosten sich täglich in den deutschsprachigen Medien äußert kommt er hier mit seiner Meinung hier rein, obwohl es nur Meinungen sind. Wir sollten jedoch als verantwortungsvolle Autoren IMHO nicht die (nicht durch Studien belegten) Medienworte eines einzigen prominenten Experten hier überrepräsentieren. Unsere Aufgabe sollte es sein die aktuelle internationale, wiss. Literatur abzubilden. Das ist natürlich sehr viel mehr Recherchearbeit als einem NDR-Podcast zu lauschen, aber ich denke nur so ist ein Artikel möglich der WP:NPOV genügt. Ich würde deswegen alle am Artikel beteiligten bitten möglichst tief zu recherchieren und auf Medienberichte und eminenzbasieren Aussagen nicht den Vorzug gegenüber evidenzbasierten Studien zu geben. Gruß -- Nasir Wos? 22:03, 20. Mär. 2020 (CET) P.S. : Ich glaube eher den Daten der klinisch tätigen Kollegen, die schon tausende Patienten behandelt haben als den Aussagen von nicht-klinisch tätigen Forschern in den Medien und so wird das bei uns am Haus auch gemacht.

Damit bin ich sehr d'accord, weshalb ich mich bemühe, den aktuellen Sachstand so gut es geht mit empirischen Studien zu belegen. Leider sind aufgrund der Neuartigkeit von COVID-19 bzw. SARS-CoV-2 naturgemäß noch nicht viele Studien verfügbar, die den sonst üblichen Peer-Review-Prozess durchlaufen haben. Stattdessen gibt es viele Preprints, die m. E. aber trotzdem Erwähnung finden sollten, da ein Preprint immer noch wesentlich stichhaltiger ist als unbelegte oder nur durch persönliche Einschätzungen belegte Informationen. Allerdings wäre es vielleicht eine Überlegung wert, ob man nicht im Artikel (z. B. im ersten Satz des Unterabschnitts „Ursache und Krankheitsentstehung“) den Hinweis aufnimmt, dass die Forschung aktuell sehr dynamisch ist und aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung oftmals auf vorläufig akzeptierte Studien zurückgegriffen wird. --Toxilly (Diskussion) 23:06, 20. Mär. 2020 (CET)
Fand ich einen guten Vorschlag, habe daher zwei solche Sätze eingebaut, allerdings weiter oben, da der Hinweis auch für andere Felder gilt als nur für „Ursache und Krankheitsentstehung“.--Werner, Deutschland (Diskussion) 01:53, 21. Mär. 2020 (CET)

IMHO problematische Aussage...[Quelltext bearbeiten]

... in der Einleitung. Da eine hohe Zahl der Ansteckungen auch asymptomatisch verlaufen kann Diese Daten berufen sich auf die Diamond Princess und damit auf ein sehr kleines Kollektiv. Der Bericht der WHO-Mission unterstützt die in der 72000-Patienten-Wuhan-Studie (hier) Aussage dass nur rund 20% wirklich a/oligosymptomatisch bleiben. Ergo hier in der Einleitung von einer hohen Zahl von asymptomatischen Verläufen zu reden ist IMHO falsch da die Aussage aus einem kleinen Kollektiv der Aussage aus einem großen Kollektiv vorgezogen wird. Meinungen? Gruß -- Nasir Wos? 22:32, 20. Mär. 2020 (CET)

Zahlenverhältnis keine, leichte, schwere, lebensgefährliche Symptome falsch bzw. veraltet[Quelltext bearbeiten]

"Bei rund 81 % der registrierten Infizierten verläuft die Krankheit nur mit Fieber oder einer leichten Lungenentzündung; bei etwa 14 % der Fälle verläuft sie schwerer, und in etwa 5 % so schwer, dass eine intensivstationäre Betreuung notwendig und der Zustand kritisch bzw. lebensbedrohlich ist." basiert auf einer Studie mit etwa 2% asymptotischen Fällen. Auf der Diamond Princess waren laut [1] 328 von 634 Fälle asymptomatisch. Das ist eine extreme Diskrepanz. Eine kurze Abschätzung anhand der Fallzahlen der Quelle für obige Prozentzahlen (Jama: 44672) und der Korrektur der asymptomatischen absoluten Fallzahlen liefert eine Abschätzung von 34% asymptomatisch (statt 2%), 53% leichter Verlauf (statt 81%), 9% schwer (statt 14%), 3% lebensbedrohlich (statt 5%). (Durch die Korrektur würden dann quasi 67.783 confirmed cases vorhanden sein, was recht gut zu den 72.314 ursprünglichen Fällen passt.) Naja, unabhängig von meiner Abschätzung aus der Neugier heraus, wird ja die Zahl der lebensbedrohlichen und ITU-Fälle getrennt dargestellt, also als mortality rate (The Lancet: z.B. 1,5%). Auch die Beatmungsfälle werden als etwa 10% wenn ich mich recht erinnere. Kennt wer Quellen mit den neueren Erkenntnissen, um sie im Artikel unterzubringen? -- Amtiss, SNAFU ? 01:13, 21. Mär. 2020 (CET)

Die Veröffentlichung in "The Lancet" gibt auch den Hinweis, dass die Zahlen für China dramatischer sind und damit die Datenbasis der Jama-Veröffentlichung auch am anderen Ende (lebengefährliche Symptome) verzerrt sein könnte. Eine Antwort unter Jama zeigt eine Sterblichkeit für Wuhan von 7% (bzw. 6,6%). Amtiss, SNAFU ? 01:27, 21. Mär. 2020 (CET)
Ein Medrvix-Preprint von Bi et al. vom 19.03.2020, der auch RKI-seitig zitiert wird, geht von folgender Aufteilung für Fälle aus, die durch Entdeckung von Symptomen identifiziert wurden: 26 % mild, 65 % moderat, 9 % schwer. Das RKI gibt im Steckbrief die schweren Verläufe mit einer Häufigkeit von 3 % an, dies bezieht sich auf die 3,4 % der per Kontaktnachverfolgung identifizierten Fälle. Auch zum Thema (A)symptomatik finden sich relevante Infos, allerdings bitte mit Vorsicht genießen: In der Kontakt-basierten Gruppe waren 19,5 % asymptomatisch, in der Symptom-basierten Gruppe 2,7 %. Letztere Zahl mag widersprüchlich erscheinen, liegt aber m. E. daran, dass sie sich auf die erste klinische Untersuchung bezieht und nicht auf den Zeitpunkt der Symptomentdeckung (z. B. Screening an Flughäfen). --Toxilly (Diskussion) 11:15, 21. Mär. 2020 (CET)
Meinst du, das sollte in einem ausführlicheren Abschnitt aufgeschlüsselt werden? Auch Jama schlüsselt ja die verschiedenen Aufdeckungsarten für Fälle auf (klinisch, diagnostisch, epidemiologisch). -- Amtiss, SNAFU ? 13:34, 21. Mär. 2020 (CET)
Meiner Ansicht nach haben wir mit dem hier eine Studie mit peer-review mit dem größten Patientenkollektiv. Diese gibt mit Spectrum of disease relativ eindeutlig mild 81%, severe 14%, critical 5% an bei 1% asy. infizierten (n=889). IMHO sollten diese Zahlen in die Einleitung, denn es sind die robustesten Daten, die wir aktuell haben. Ich denke das Herumschustern und Abgleichen mit kleinen Studienkollektiven bringt uns hier nicht weiter und verstößt gegen WP:NOR. Solltet ihr mit der großen Studie als Pauschalaussage nicht zufrieden sein, könnte man auch die Diskrepanz in der Einleitung darstellen. Das sollte aber sprachlich so geschehen, dass es den Rahmen der Einleitung nicht sprengt. Gruß -- Nasir Wos? 22:29, 21. Mär. 2020 (CET)
PS Im übrigen finde ich den Satz Bei rund 81 % der registrierten Infizierten verläuft die Krankheit nur mit Fieber oder einer leichten Lungenentzündung; bei etwa 14 % der Fälle verläuft sie schwerer, und in etwa 5 % so schwer, dass eine intensivstationäre Betreuung notwendig und der Zustand kritisch bzw. lebensbedrohlich ist wenig gelungen, da er suggeriert dass die Erkrankung nur bei den 5% ITS-Fällen lebensbedrohlich sei. Lebensbedrohlich ist immer abhängig von den Maßnahmen. Wenn jemand einen paO2 von 50mmHg hat ist das lebensbedrohlich wenn ich nix dagegen tu. Wenn er mit 6lO2 über Nasenbrille auf akzeptable Werte kommt ist das behoben aber der Patient wäre gestorben wenn er es nicht ins KH geschafft hätte und seine Nasenbrille gekriegt hätte. Laut dem Satz ist der Patient aber nie lebensbedrohlich krank gewesen obwohl er seinen Sauerstoff auf Normalstation gebraucht hat um nicht zu sterben. Ich würde infolgedessen das letzte Wort aus der Einleitung gerne streichen. -- Nasir Wos? 04:26, 22. Mär. 2020 (CET)
An sich kann ich deiner Argumentation gut folgen. Auch dem Vorschlag die bisherige Formulierung umzuändern. Nur wenn die Studie ganz offensichtlich falsch ist oder es dazu zumindest in einem Punkt deutlich widersprechende Daten gibt, dann sollte diese Quelle nicht als "robust" betrachtet werden. Ich lese mich jeden Tag Stück für Stück in die Thematik ein, daher weiß ich nicht, was es an aktuelleren Studien gibt. Im Zweifelsfall sollte (wie auch anderswo argumentiert) auch auf eine Studien zurückgegriffen werden, die nicht peer-reviewed ist, sofern sie plausibel und aktueller ist und die Resultate durch vergleichbare Studien gestützt werden. Jama ist wie oben ausgeführt definitiv nicht das Gelbe vom Ei. -- Amtiss, SNAFU ? 23:19, 22. Mär. 2020 (CET)
Zur Kritik an der Formulierung: die selbe Quelle die die Prozente liefert schreibt: "No deaths were reported among mild and severe cases." und "However, 14% were severe (ie, dyspnea, respiratory frequency ≥30/min, blood oxygen saturation ≤93%, partial pressure of arterial oxygen to fraction of inspired oxygen ratio <300, and/or lung infiltrates >50% within 24 to 48 hours), and 5% were critical (ie, respiratory failure, septic shock, and/or multiple organ dysfunction or failure)". Mir wäre es aber lieber, wenn es eine Quelle für eine Aussage a la "Ohne Beatmung werden auch die 14% schweren Fälle lebensbedrohlich" gäbe. Denn die Fallsterblichkeit scheint ja in Überlastungssituationen eher auf 5% als auf 19% zu zeigen. -- Amtiss, SNAFU ? 00:02, 23. Mär. 2020 (CET)
Ich kann weder deine Kritik am JAMA, noch deine Argumentation jetzt hier nächtens nachvollziehen. Dass es durchaus möglich ist zu sterben ohne jemals eine Intensivstation gesehen zu haben ist ein Gemeinplatz, vor allem in einer Situation wo die ITS-Versorgung hinterherhinkt und nicht zeitnah übernommen werden kann. Kannst du mir deine Gedanken vllt kürzer und prägnanter darlegen? -- Nasir Wos? 01:45, 24. Mär. 2020 (CET)

Wann zu melden[Quelltext bearbeiten]

Da hinkt wikipedia hinterher, es fehlt auch beim Artikel zum Coronavirus-Meldepflichtverordnung die Einteilung der Kontaktpersonen in Kategorie 1,2 gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, auf die pauschal verwiesen wird, (Robert Koch Institut) bzw. der grundlegende Artikel Kontaktperson (Infektiologie) fehlt ganz, auch nicht bei Infektionsschutzgesetz. Nur weil das inzwischen natürlich auch in den Medien verbreitet wird.--Claude J (Diskussion) 09:56, 21. Mär. 2020 (CET)

Italienisches AdET-Schema[Quelltext bearbeiten]

Werte Mitwikipedianer.

Ich habe von einem Kollegen das italienische Schema bekommen und in den Artikel eingearbeitet. Wen es interessiert findet eine Version des Schemas in italienischer, englischer und deutscher Sprache hier. Sollte ich bei der Einarbeitung des Schemas einen Fehler gemacht haben ist jeder herzlich eingeladen mich zu korrigieren. -- Nasir Wos? 21:47, 21. Mär. 2020 (CET)

Bildgebende Verfahren[Quelltext bearbeiten]

Die bisherige Formulierung suggeriert, dass die Überlegenheit der CT versus RT-PCR ausgemachter wissenschaftlicher Konsens sei, dabei handelt es sich bei der Quelle um einen Journal-Preprint (Al-Tawfiq & Memish, 2020), der maximal als narratives Review bezeichnet werden kann. Es ist zunächst z. B. von "multiple reports" die Rede, allerdings werden nur zwei konkrete empirische Studien aufgeführt. Ich habe keinen Überblick über die Datenlage im diagnostischen Bereich, würde ihn auf der Grundlage des zitierten Papers aber eher als dürftig einschätzen. Dementsprechend fände ich es begrüßenswert, die Formulierung zu entschärfen, um den Forschungsstand nicht als eindeutiger abzubilden, als er ist. --Toxilly (Diskussion) 10:35, 22. Mär. 2020 (CET)

Das hat jetzt nix mit hoher Wissenschaft, sondern mit gesundem Menschenverstand, Organisation und klinischer Erfahrung zu tun. Der throat swab ist oft falsch-negativ (Sens 63% lt. kleiner chin. Studie), der Test dauert Stunden. Drüberhinaus sagt der Abstrich gar nix über die Erkrankungsschwere aus. Da liegt aber für den Kliniker der Knackpunkt denn der muss ja wissen wer die Antivirals kriegt und wer nicht. Das entscheidet die Krankheitsschwere nicht ob der Abstrich pos. oder neg. ist.
Im HRCT hast du nach 20 min. die Bilder. Im Sono sofort. Wenn die Hütte brennt und du möglichst schnell aussortieren muss wohin mit wem und wer was an Medis kriegt ist es einfach unpraktikabel auf irgendwelche Abstrichergebnisse zu warten, weil dir zwischenzeitlich die Pat. abrauchen und der Laden volläuft. In den italienischen AdeT-Guidelines ist ein negativer Abstrich + passender Bildgebung ein COVID und wird so behandelt. Bei klinisch schwerem Krankheitsbild mit Dyspnoe ist der Abstrich für die Therapieentscheidung in der Epidemiesituation gegenstandslos und wird lt. ITA-Guidelines auch erst nach 72h wiederholt (s. ein Thread weiter drüber). Die beiden arabischen Autoren empfehlen dass weil sie bei MERS-CoV an der Front standen. Übrigens haben die Chinesen auch die nur klinisch diagnostizierten Fälle mittels CT diagnostiziert da es ihnen in der Überlastungssituation als Personalressourcenverschwendung erschien noch Abstriche zu machen. (siehe hier Einfach mal das Triahgeschema der Wuhan Fever Clinics anschaun). Ich würde bitten den Absatz eher aus dem Blick eines klinisch tätigen Arztes zu sehen als Wissenschaftswortklauberei zu betreiben. Wenn du immer noch denkst dass du den Absatz reformulieren willst dann mach einen Vorschlag. Ich werde bis dahin die Aussage mit der Fever-Clinic-Studie nachbelegen, ich habe nur aktuell wenig Zeit mich mit Formalia rumzuschlagen. Gruß -- Nasir Wos? 17:59, 22. Mär. 2020 (CET)
"A positive result of the nucleic acid of SARS-CoV-2 is the gold standard for the diagnosis of COVID-19. However, considering the possibility of false negatives in nucleic acid detection, suspected cases characteristic manifestations in CT scans can be treated as confirmed cases even if the nucleic acid test is negative. Isolation and continuous tests of multiple specimens should be carried out in such cases." aus dem Handbuch im nächsten Abschnitt. -- Amtiss, SNAFU ? 23:26, 22. Mär. 2020 (CET)
PS: ja, die Studie, die Nasir von The Lancet verlinkt, unterscheidet 3 Arten wie Fälle detektiert werden: labor-diagnostisch, epidemiologisch und medizinisch/klinisch. --Amtiss, SNAFU ? 23:30, 22. Mär. 2020 (CET)
Du kannst gerne reformulieren, wenn du willst. Ich denke der Grundgedanke ist uns beiden klar. Gruß -- Nasir Wos? 01:41, 24. Mär. 2020 (CET)
Meine Anmerkung basierte u. a. auch darauf, dass es aufgrund des Aufbaus des Abschnitts so wirken kann, als wäre eine Bildgebung auch für nicht schwere Verläufe ein gängiges Diagnostikum. Bei nochmaligem Lesen des Unterabschnitts zur Bildgebung finde ich aber, dass relativ deutlich wird, dass sich die Bildgebung bzw. deren Überlegenheit zur RT-PCR nicht auf die breite Testung der Bevölkerung, sondern auf die Identifikation schwerer Fälle im akut-klinischen Bereich bzw. im Rahmen von Triage bezieht. Kann also an sich m.E. bleiben wie es ist, ich bessere gleich nur eine kleine Ungenauigkeit nach. --Toxilly (Diskussion) 22:44, 25. Mär. 2020 (CET)
Ich habe den Abschnitt etwas ausgewogener formuliert, siehe auch, was ich gerade bei #Sensititivät des Nachweis per Bronchoskopie bzw. Bronchiallavage geschrieben habe. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 13:44, 26. Mär. 2020 (CET)

COVID-19 Handbuch Uni Zhejiang[Quelltext bearbeiten]

Werte Mitwikipedianer.

hier findet sich die aktuelle Version des offz. chinesischen Therapiehandbuchs der Uniklinik Zhejiang. Falls Interesse besteht kann es auch gerne in den Artikel eingearbeitet werden. Gruß -- Nasir Wos? 18:05, 22. Mär. 2020 (CET)

Wie stellst du dir das konkret vor? --Leyo 17:27, 24. Mär. 2020 (CET)
Ich denke dass es sinnvoll ist die Diagnostik- und Therapiestrategien der versch. Länder im Artikel gegenüberzustellen. Hast du ein besseres Dokument wie die Chinesen die Erkrankung behandeln? -- Nasir Wos? 10:05, 25. Mär. 2020 (CET)

Bekannte Verstorbene[Quelltext bearbeiten]

Mit Blick auf die Kategorie "Kürzlich Verstorbene": Existiert bereits eine solche Erwähnung/Auflistung prominenter Verstorbener oder kann das noch erfolgen? Gruß, -- Toni (Diskussion) 16:48, 24. Mär. 2020 (CET)

COVID-19-Pandemie#Prominente Verstorbene (Auswahl) --Leyo 17:26, 24. Mär. 2020 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. LennBr (Diskussion) 19:26, 27. Mär. 2020 (CET)

Ätiologie des Covid-19[Quelltext bearbeiten]

Wie weit ist die Wissenschaft bez. der Ätiologie des Corona Virus aktuell?

Es könnte sein, dass dieser Erreger mit multiresistenten Keimen, die in den letzten Jahren deutlich vermehrter weltweit auftraten, zusammenhängt? --194.230.159.102 19:08, 24. Mär. 2020 (CET)

Erkennbarkeit der Maßnahmen, Durchinfizieren und Infektiösität[Quelltext bearbeiten]

Etwas Futter für den Artikel, da ich es nicht schaffe, das formgerecht einzubauen. Es kam eben von C.Drosten, NDR, Corona-Update - PODCAST heute 1.00). Ich bitte, es einzubauen, wo es passt und gfs den POD nochmals nachzuhören/zu linken. 2A01:598:A802:4AA3:35B3:BC0B:D67B:108D 02:27, 25. Mär. 2020 (CET)

Folgende Inhalte wären interessant und könnten den Artikel komplettieren:
1) Nach Drosten sind (auch in Italien) die Infektionszahlen oft sehr schlecht zu messen. Hingegen sind die Todeszahlen gut zu messen. Ein Rückgang ist daher ein gutes Indiz für das Greifen der Maßnahmen. Die Zeitdifferenz zwischen Infektion und Tod sind im Schnitt 3 Wochen. Daher sei in der Todesstatistik die Maßnahmen 3W später repräsentiert.
2) Was die Infektionszahlen angeht, so ist die Inkubationszeit, die Erkrankung und Erkennung sowie Meldung zu berücksichtigen, weswegen etwa 10 Tage vergehen, bis Maßnahmen beobachtbar sind - allerdings nur in Ländern, in denen die Infektionszahlen gut gezählt werden. Deutschland würde immer noch recht gut zählen. Mein Kommentar: Zur reinen Beobachtung des Effektes reicht es ja, wenn gleichmäßig gezählt wird, das sei (nach ihm) auch der Fall.
3) Das Anstecken von jungen Kollegen, das von einzelnen Ärzten empfohlen wird, also eine kontrollierte Durchinfektion sieht er schwierig, da "keine Todesfälle provoziert werden sollen", insbesondere vor dem Hintergrund dass immer noch unbekannt ist, wie hoch das Risiko für junge Menschen ist und es auch bereits Fälle von Leistungsportlern gibt, die auf der ITS gelandet und gestorben sind.
4) Er sieht die Notwendigkeit, nach Vorliegen der Zahlen im Rahmen des Nachsteuerns, den Fokus auf Risikogruppen zu legen und eventuell Beschulung ganz oder auch einzelne Jahrgangsgruppen zuzulassen.
5) Das Virus repliziert bereits im Rachen. Aufgrund einer inoffiziellen, aber "sehr guten Studie" aus Hongkong, sei das "serielle Intervall 5,2 (Median 5,8)" und entspricht knapp der mittleren Inkubationszeit, was bedeutet, dass der durchschnittliche Patient einen halben Tag vor den Symptomen bereits infektiös ist. Die Streuung eingerechnet, haben 44% der Infektionsereignisse stattgefunden, bevor der Patient Krankheitssysmptome zeigte. Das alte SARS war erst deutlich nach dem Erscheinen von Symptomen infektiös. Deshalb sind die Maßnahmen der Sperren nötig.
@IP 20a : .... und andere: Finde ich einiges sehr interessant. Müsste aber z.T. die Artikel für die Epidemi selber Correctorgrande (Diskussion) 20:35, 25. Mär. 2020 (CET)

Review der Kollegen aus Wuhan[Quelltext bearbeiten]

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0924857920300984?via%3Dihub#bib0055 IMHO reputable Quelle. -- Nasir Wos? 10:41, 25. Mär. 2020 (CET)

Ebenfalls sehr interessant, allerdings zu spezifisch in vielen Dingen. Die Grundaussage ist aber auch hier dass die Älteren betroffen sind, Median 75Jahre und "fast alle" Vorerkrankungen hatten. Correctorgrande (Diskussion) 20:35, 25. Mär. 2020 (CET)

Hinweis auf Disk. zur Trennung von Krankheits- und Virusartikel[Quelltext bearbeiten]

Da hier ohne vorherige Absprache ein größerer Abschnitt verschoben wurde, möchte ich nochmal auf die schon weiter oben angeführte Diskussion:SARS-CoV-2#Unterschied Krankheit COVID-19 und Virus SARS-CoV-2 hinweisen, insbesondere auf den Abschnitt Diskussion:SARS-CoV-2#Abschnitte_für_den_Krankheitsartikel. --BlankeVla (Diskussion) 10:43, 25. Mär. 2020 (CET)

Danke für den Hinweis, BlankeVla. Es besteht Eingkeit unter mehreren der Hauptautoren, dass Vorbeugung (Hygienemaßnahmen) und Virulenz und Pathogenese in den Krankheitsartikel gehören (siehe auch Wikipedia:Formatvorlage Krankheit. Daher habe ich nun Redundanz-Bausteine gesetzt, um das nach und nach abzuarbeiten. Aber scheinbar lesen manche Benutzer nicht auf der Disk.Seite, sondern führen einfach so umfangreiche Verschiebungen durch. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 13:41, 26. Mär. 2020 (CET)
Klar, muss in den Krankheitsverlauf. Der Virusartikel ist auch sehr wissenschaftlich und sollte es bleiben. Dann wäre noch zu prüfen, obman nicht COVID19(Krankheit) als Titel derSeite nimmt. Das wäre auch gut für die google Suche46.88.164.12 14:10, 26. Mär. 2020 (CET)

Behandlung[Quelltext bearbeiten]

Triage: https://dynamic.faz.net/download/2020//COVID-19_Ethik_Empfehlung_Endfassung_2020-03-25.pdf (nicht signierter Beitrag von 109.42.0.244 (Diskussion) 18:13, 25. Mär. 2020 (CET))

Zitat: "Nach aktuellem Stand der Erkenntnisse zur COVID-19-Pandemie ist es wahrscheinlich, dass auch in Deutschland in kurzer Zeit und trotz bereits erfolgter Kapazitätserhöhungen nicht mehr ausreichend intensivmedizinische Ressourcen für alle Patienten zur Verfügung stehen, die ihrer bedürften." (nicht signierter Beitrag von 109.42.0.244 (Diskussion) 19:20, 25. Mär. 2020 (CET))

Das Thema Triage finde ich durchaus relevant, ist für die Situation in Italien ja auch schon im Abschnitt „Behandlung“ enthalten. Allerdings kann man meiner Meinung nach darüber nachdenken, das Thema Triage vom Thema (potenzielle) pharmazeutische Therapeutika zu trennen. Das ist sicher nicht ganz einfach, aber der Übersichtlichkeit des Artikels täte es m. E. keinen Abbruch. --Toxilly (Diskussion) 22:51, 25. Mär. 2020 (CET)
Immer mehr Industrieunternehmen stellen ihre Produktion um z.B. Dyson, Tesla, Bosch von E-Autos, Staubsaugern zu Beatmungsgeräten , Schnelltests. Wo kann man das den erwähnen? 1. Link: https://www.stern.de/digital/technik/dyson-hat-in-nur-zehn-tagen-ein-beatmungsgeraet-entwickelt-9199708.html , 2. Link: https://www.stern.de/gesundheit/covid-19-test-von-bosch--ein-tropfen-auf-den-heissen-stein-9199440.html --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 16:42, 26. Mär. 2020 (CET)

In dem Zusammenhang dürfte auch der in diesem "Tagesspiegel"-Artikel angesprochene Bericht für das Land BW über die Situation in Frankreich (Elsass) interessant sein. --2A02:908:1963:180:2487:C961:BF13:852 05:54, 27. Mär. 2020 (CET)

Sensititivät des Nachweis per Bronchoskopie bzw. Bronchiallavage[Quelltext bearbeiten]

Die Entnahme von Material mittels einer Bronchoskopie (Lungenspiegelung) erkannte das Virus in 93 % der Krankheitsfälle. In der angebenen Quelle (https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2762997) werden jedoch 93 % nur für den Nachweis mittels Bronchoalveolar lavage liquid genannt; mittels Fibrobronchoscope brush biopsy sind es nur 46 %.

Nachweis per Lungenspiegelung ist daher zu allgemein; richtiger wäre wohl: ... mittels einer bronchoalveolären Lavage erkannte das Virus in 93 % der Krankheitsfälle. --Burkhard (Diskussion) 00:26, 26. Mär. 2020 (CET)

Sehr berechtigter Einwand, gerne korrigieren! --Toxilly (Diskussion) 09:22, 26. Mär. 2020 (CET)
Habs geändert. Die nur 63 % bei Nasenabstrich finde ich persönlich erschreckend. --Burkhard (Diskussion) 09:33, 26. Mär. 2020 (CET)
Man muss zwischen nasalem Abstrich (wie z.B. beim Screening auf MRSA) und Abstrich im Nasopharynx unterscheiden, in der Quelle doi:10.1001/jama.2020.3786 sind nasal swabs erwähnt. RKI, WHO usw. verweisen auf Abstriche des Nasopharynx oder Oropharynx, habe ich gerade im Artikel inkl. Abbildung dargestellt. Drosten hat das gestern (25. März) oder vorgestern (?) auch sehr anschaulich in seinem Podcast beschrieben, ich habe bloß keine Zeit, nach einem Transkript zu suchen. Die „Fehleranfälligkeit“ des Abstrichs bzw. der RT-PCR habe ich etwas ausgewogener formuliert. Jetzt in der Pandemie können in D 250.000 - 300.000 RT-PCR-Testungen pro Woche durchgeführt werden (Quelle: gerade laufende Pressekonferenz von Spahn und Experten ;-)), wie soll das mit CT gehen? Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 13:32, 26. Mär. 2020 (CET)
Danke für die Änderung/Ergänzung. Lässt sich die Sensitivität eines fachgerecht nasopharyngialen Abstrichs angeben? Aus persönlicher Quelle habe ich von einem Fall gehört, bei dem der Patient schwere Symptome aufweist obwohl er zuvor zweimal negativ getestet worden ist. --Burkhard (Diskussion) 13:59, 26. Mär. 2020 (CET)
Zitat aus doi:10.1001/jama.2020.2648 (Zusammenfassung der chinesischen Seuchenkotrollbehörde CCDC): Among a total of 72,314 case records, 44,672 were classified as confirmed cases of COVID-19 (62%; diagnosis based on positive viral nucleic acid test result on throat swab samples), 16,186 as suspected cases (22%; diagnosis based on symptoms and exposures only, no test was performed because testing capacity is insufficient to meet current needs), 10,567 as clinically diagnosed cases (15%; this designation is being used in Hubei Province only; …) Wobei das nicht heißen soll, dass die Chinesen alle Abstriche fachgerecht durchgeführt haben, immerhin ist hier von throat swab samples die Rede. Figure 1 des Artikels ist auch interessant. Wie bereits im WP-Artikel erwähnt, sollte bei einem negativen Testergebnis (ein paar Tage später mindestens) noch ein weiterer folgen, inwiefern das aber in der jetztigen Situation machbar ist, bleibt fraglich. Generell zum Thema Teskapizität: Das am 24. März aktualisierte Flussschema des RKI sagt dazu „ohne bekannte Risikofaktoren (COVID-19 Diagnostik nur bei hinreichender Testkapazität)“. Auf der anderen Seite ist die Falldefinition von WHO (und RKI) einheitlich: bestätigter COVID-19-Fall = laborbestätigt. Das bringt für den Fall in deinem Bekanntenkreis wenig, sorry, höchstens noch der allgemeine Hinweis, dass auch andere Viren (und natürlich Bakterien) Pneumonien verursachen können. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 16:47, 26. Mär. 2020 (CET)
Ein dritter Test war jetzt positiv - was sehr gut das Problem eines Nachweises mit nur mäßiger Sensitivität exemplifiziert: Rein rechnerisch liegt bei angenommenem 66,7 % Sensitivität und einer Testwiederholung die Wahrscheinlichkeit eines insgesamt negativ falschen Ergebnisses immerhin bei fast 11 % (0.33 * 0.33 = 10.89). --Burkhard (Diskussion) 19:53, 26. Mär. 2020 (CET)

Vorbeugung / Sport / outdoor[Quelltext bearbeiten]

Ist dieser Abschnitt Vorbeugung noch hier zur Weiterführung geplant, oder doch woanders? Es wäre noch etwas hinzuzufügen: Die Hessenschau wurde heute ein Prof für Sportmedizin gezeigt, der empfiehlt, nur nebeneinander zu gehen und zu joggen und dabei auch 3m Abstand zu halten, weil das Virus auch beim normalen Atmen schon übertragen wird. Er hat offenbar zahlreiche Fälle von infizierten Sportlern. Eine weitere Info wäre, sich 30min nach der Belastung von anderen fernzuhalten, weil man dann gefährderter ist und man solle Extremsport vermeiden, weil das das I-System belaste. Quelle Hessenschau von gerade eben.217.245.92.123 19:08, 26. Mär. 2020 (CET)

Quellen zur Maskenfrage[Quelltext bearbeiten]

Hier findet sich eine schöne Übersicht über die verschienden Strategien zum Maskeneinsatz verschiedener Länder in einer reputablen Quelle. Damit könnte man den Artikel unter Vorbeugung ergänzen. Gruß -- Nasir Wos? 20:05, 26. Mär. 2020 (CET)

Danke! TheGlobetrotterComments alt font awesome.svg ~ 17:15, 27. Mär. 2020 (CEST)

Ländervergleich Sterberaten[Quelltext bearbeiten]

Ein Blick auf den englischen Artikel zeigt, dass auch Sterblichkeitsraten (CFRs) für Spanien (hier) und die USA (hier) vorliegen. Man kann sich die Frage stellen, inwiefern die Darstellung vieler Länder irgendwann den Rahmen sprengt, angesichts der aktuellen Dynamik besteht für beide Länder aber wohl hinreichende Relevanz. Falls erwünscht, kann ich die Tabelle im Abschnitt „Heilungsaussicht“ gerne entsprechend erweitern. --Toxilly (Diskussion) 23:23, 26. Mär. 2020 (CET)

Solche Vergleich sind höchst ungenau und lassen nur wenig Rückschlüsse auf das prinzipielle Heilungsvermögen zu.Correctorgrande (Diskussion) 18:02, 27. Mär. 2020 (CET)

Abhängigkeit der Virusentwicklung von der Temperatur[Quelltext bearbeiten]

(verschoben aus dem EPI-Artikel)

Gibt es bereits Informationen, wie sich die Temperatur auf das Virsu auswirkt? Wir haben seit einiger Zeit wieder viel niedrigere Aussen und Nachttemperaturen. Sind die Fälle in Spanien und Italien vielleicht deshalb hier nicht zu sehen, weil das Virus draussen nicht überlebt? Ich beziehe mich auf die Bilder in China und Süd Korea. Unsere dortigen Kollegen berichten, dass die Zahlen zurückgegangen seien, seit dort großflächig Strassen desinfiziert wurden. Im koreanischen Sender wurde verbreitet, dass damit auch alle anderen Viren und Bakterien beseitigt werden, welche die Menschen belasten und sich zu Corona "addieren". Dies sei nötig, weil es warm und feucht sei und das Virus draussen auch überleben könne. (nicht signierter Beitrag von Hardwareonkel (Diskussion | Beiträge) 18:27, 25. Mär. 2020 (CET))

Nein, es gibt noch keine genauen Aussagen dazu. Wahrscheinlich ist, dass die Temperatur keine Auswirkung hat. Allerdings werden Coronaviren (die anderen, nicht COVID-19; wie auch Grippeviren, etc.) durch Hitze usw. geschwächt, nicht gestärkt. Sieht man ja auch daran, dass man im Sommer kaum Grippekranke sieht, im Winter die Grippe sich dafür umso stärker verbreitet, weil Kälte die Lebensdauer der Viren verlängert. --2A02:8108:3F3F:EAD8:4453:FD33:677E:4617 12:12, 26. Mär. 2020 (CET)
Das ist nur die halbe Wahrheit. Trockene Luft (wie im Winter) --> trockenere, evtl. auch gereiztere Schleimhäute --> bessere Eindringmöglichkeit für (u.a.) Viren. Niedrigere Temperaturen --> A) Auskühlung des Halses --> schwächere Abwehrmöglichkeit/-fähigkeit des Körpers dort gegen (u.a.) Viren; --> B) Schwächung des Körpers durch extra Energieaufwand zum Halten der Körpertemperatur --> schwächere Abwehrmöglichkeit/-fähigkeit des Körpers gegen (u.a.) Viren. Und dann kommt noch die UV-Strahlung des Sonnenlichts dazu, die den meisten Viren schadet. Außerdem halten sich die Menschen in den wärmeren Jahreszeiten mehr draußen auf (wenn nicht gerade eine Bullenhitze ist und man kühlere Gebäude als Aufenthaltsorte zur Verfügung hat); in Innenräumen steigt die Viruslast (i.d.R.). --2A02:908:1963:180:2487:C961:BF13:852 (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von 2A02:908:1963:180:2487:C961:BF13:852 (Diskussion) 01:47, 27. Mär. 2020 (CET))

Corona Test[Quelltext bearbeiten]

Es gibt einen guten Artikel zu allen möglichen Tests auf Corona. https://web.archive.org/web/20200328081935/https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ein-tieferer-Einblick-in-die-Infektions-Tests-gegen-Coronavirus-SARS-CoV-2-4691821.html?seite=all Was für diesen oder der anderen Covid-19 Artikel? --Ólafsvík (Diskussion) 09:21, 28. Mär. 2020 (CET)

Medienquellen sind für Naturwissenschafts- und Medizinartikel nicht reputabel. Reputabel sind (in aufsteigender Hierarchiereihenfolge) Expertenmeinungen<anekd. Evidenz<kleine Studien und seriöse Preprints<Seriöse wiss. Fachzeitschriften mit Peer-Review<Leitlinien von Fachgesellschaften. Wer Medienartikel in den Artikel einarbeitet macht den hochwertig recherchierenden Kollegen IMHO nur zusätzl. Arbeit. Gruß -- Nasir Wos? 11:21, 28. Mär. 2020 (CET)

Viruslast und Immunität nach einer Heilung[Quelltext bearbeiten]

Hier noch einige Quellen (Qualität noch nicht geprüft): [2][3][4][5][6] Prime Blue (Diskussion) 13:39, 28. Mär. 2020 (CET)