Diyarbakırspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diyarbakırspor
Diyarbakirspor.svg
Voller Name Diyarbakırspor Kulübü
Ort Diyarbakır
Gegründet 1968
Vereinsfarben rot-grün
Stadion Diyarbakır Atatürk Stadyumu
Plätze 12.700
Präsident Türke Nurullah Edemen
Trainer Türke Levent Numanoğlu
Homepage diyarbakirspor.org.tr
Liga BAL
2012/13 17. (Abstieg)

Diyarbakırspor ist ein 1968 gegründeter Fußballverein aus der südosttürkischen Stadt Diyarbakır. Die Spiele werden im 12.700 Zuschauer fassenden Diyarbakır Atatürk Stadyumu ausgetragen. Der Verein spielte in den 1970er, 1980er und 2000er Jahren insgesamt elf Spielzeiten in der Süper Lig. In der Ewigen Tabelle der Süper Lig liegt der Verein auf dem 35. Platz.[1] Die größten Erfolge der Vereinsgeschichte sind der 5. Tabellenplatz während der Süper-Lig-Saison 1978/79 und das Erreichen des Halbfinales im Türkischen Fußballpokal in der Pokalsaison 1981/82.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diyarbakırspor wurde im Jahre 1968 als Zusammenschluss der zwei Mannschaften Diclespor und Yildizspor in Diyarbakır gegründet.

Freier Fall (2009–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Diyarbakırspor zum Sommer 2009 durch die Vizemeisterschaft der TFF 1. Lig nach dreijähriger Abstinenz wieder in die Süper Lig aufgestiegen war, geriet der Verein durch permanente Fanausschreitungen in die Schlagzeilen. Der Verein erwischte zur Saison 2009/10 zwar einen guten Start, rutschte aber schnell in die Abstiegsränge. Trotz mehrerer Trainerwechsel stieg der Verein als Tabellen-16. wieder in die 1. Lig ab. Hier geriet der Verein mit fortschreitender Zeit immer mehr in finanzielle Engpässe und konnte viele Spielergehälter nicht zahlen. So verließ ein Großteil des Kaders, durch eine Vertragsklausel freigekommen, den Verein. Diyarbakırspor versuchte den Weggang vieler Profis durch Spieler aus der Reserve- und Jugendmannschaft auszugleichen. Dennoch geriet der Verein schnell in die Abstiegszone und stand bereits mehrere Wochen vor Saisonende als erster Absteiger fest. So startete der Verein 2011/12 in der dritthöchsten türkischen Spielklasse, der TFF 2. Lig. Hier etablierte sich Diyarbakırspor mit seinem bescheidenen Kader über weite Strecken im mittleren Tabellenbereich. Erst durch enttäuschende Niederlagen in den letzten Spieltagen der Saison rutschte der Verein auf den 14. und letzten Nichtabstiegsplatz in der Tabelle. Durch eine Auswärtsniederlage gegen Bugsaş Spor und einem Sieg des direkten Konkurrenten Tokatspor gegen Ofspor rutsche der Verein am letzten Spieltag in den obersten Abstiegsplatz und stieg in die TFF 3. Lig ab.

Etwa zwei Wochen vor dem Beginn der 3. Lig-Spielzeit wurde bekannt gegeben, dass der Verein in sehr großen finanziellen Schwierigkeiten stecke. Mit 20.000.000 TL an Schulden stehe der Verein vor dem Bankrott und werde möglicherweise sich nicht am Spielgeschehen der anstehenden Saison beteiligen.[2] Der Bankrott konnte zum Saisonstart abgewendet werden. Somit nahm Diyarbakırspor mit einem sehr bescheidenen Kader an der TFF 3. Lig 2012/13-Saison teil und wurde wie erwartet sofort das Tabellenschlusslicht. Der Verein hatte über die gesamte Saison große Mühe, die Anfahrtkosten für die Auswärtsspiele zu decken. So konnte man die Anreise für ein Auswärtsspiel gegen Maltepespor nicht antreten. Nachdem auch die Anreise und damit auch das Auswärtsspiel vom 27. Spieltag gegen Kocaelispor nicht angetreten werden konnte, musste man in die Bölgesel Amatör Ligi (dt. regionale Amateurliga) zwangsabsteigen. Es trat ein Reglement in Kraft, wonach Teams, die innerhalb einer Saison grundlos zwei Spiele nicht antraten, automatisch zwangsabsteigen mussten.[3]

Geplante Vereinsauflösung und Fusion mit Yeni Diyarbakırspor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende September 2013 gab der Vorstand Diyarbakırspors bekannt, dass der Verein sich nach 45-jährigem Bestehen im Laufe der Saison 2013/14 auflösen werde. Alle Spieler und Angestellte wurden nach gegenseitigem Einvernehmen freigestellt und die Sportanlagen der Stadtverwaltung übergeben. Die meisten Spieler und Vereinsfunktionäre heuerten beim Stadtnachbarn Yeni Diyarbakırspor an. Da der türkische Fußballverband eine Fusion des hochverschuldeten Diyarbakırspors mit Yeni Diyarbakırspor verweigerte, beabsichtigen die Verantwortlichen so eine Vereinsfusion.[4]

Vereinswappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinsemblem kombiniert die Zitadelle der Stadt mit der lokalen St.-Marien-Kirche und endet in einer halben Wassermelone. Die Provinz Diyarbakir ist für diese Früchte berühmt und das Wassermelonenfest stellt die größte Festivität im Kalender der Stadt dar.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga: 1977–1980, 1981–1982, 1986–1987, 2001–2006, 2009–2010
  • 2. Liga: 1976–1977, 1980–1981, 1982–1986, 1987–2001, 2006–2009, 2010–2011
  • 3. Liga: 1968–1976, 2011–2012
  • 4. Liga: seit 2012


Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei Recai Çiçek 147 1977–1987
02. TurkeiTürkei Ergün Baydar 103 1977–1982
03. TurkeiTürkei Ayhan Doğu 91 1978–1982
04. TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Celaleddin Koçak 90 2001–2010
TurkeiTürkei Hüseyin Tekelioğlu 90 1977–1982
05. TurkeiTürkei Sinan Demircioğlu 88 2003–2006
AlbanienAlbanien Redi Jupi 88 2003–2006
06. TurkeiTürkei Cumhur Bozacı 87 2003–2006
07. TurkeiTürkei Turan Kaplan 85 1977–1982
TurkeiTürkei Burhan Saatcioğlu 85 2002–2005
08. TurkeiTürkei Serdar Samatyalı 83 2002–2006
09. TurkeiTürkei Şenol Karagöl 80 2001–2004
10. MazedonienMazedonien Goran Stavrevski 78 2003–2006
Stand: 10. März 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. TurkeiTürkei Vehbi Günay 24 67 0,36
02. TurkeiTürkei Murat Hacıoğlu 22 62 0,35
TurkeiTürkei Reşit Kaynak 22 91 0,24
03. TurkeiTürkei Deniz Kolgu 17 65 0,26
04. TurkeiTürkei Sinan Kaloğlu 11 32 0,34
TurkeiTürkei Saffet Akyüz 11 41 0,27
05. TurkeiTürkei İlyas Kahraman 9 31 0,29
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Andre Ngole Kona 9 33 0,27
06. TurkeiTürkei DeutschlandDeutschland Celaleddin Koçak 8 90 0,19
07. TunesienTunesien Kaies Ghodhbane 7 25 0,28
TurkeiTürkei Çetin İnsel 7 32 0,22
08. TurkeiTürkei Fazlı Ulusal 6 29 0,21
TurkeiTürkei Cem Yanık 6 42 0,14
TurkeiTürkei Serdar Samatyalı 6 83 0,07
vier weitere 6 - -
Stand: 10. März 2016

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: Saisonende 2013/14
  2. milliyet.com.tr: „Bir kulüp tarih oluyor!“ (abgerufen am 29. August 2012)
  3. hurriyet.com.tr: „45 yıllık Diyarbakırspor, amatör lige düşüyor“ (abgerufen am 18. März 2013)
  4. milliyet.com.tr: „Diyarbakırspor kapanıyor“ (abgerufen am 24. September 2013)