Dmitri Wladimirowitsch Malyschko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dmitri Malyschko Biathlon
Dmitry Malyshko.jpg
Verband RusslandRussland Russland
Geburtstag 19. März 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Sosnowy BorRussische SFSR,
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Aufnahme in den
Nationalkader
2010
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2009
Debüt im Weltcup 2011
Weltcupsiege 10 (davon 2 Einzelsiege)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2014 Sotschi Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Silber0 2019 Östersund Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Silber0 2010 Otepää Staffel
0Gold0 2019 Minsk-Raubitschy Single-Mixed-Staffel
0Bronze0 2019 Minsk-Raubitschy Sprint
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 08. (2012/13)
Einzelweltcup 20. (2013/14)
Sprintweltcup 08. (2012/13)
Verfolgungsweltcup 05. (2012/13)
Massenstartweltcup 07. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Sprint 1 0 0
Verfolgung 1 1 1
Massenstart 0 1 1
Staffel 9 2 6
letzte Änderung: 16. März 2019

Dmitri Wladimirowitsch Malyschko (russisch Дмитрий Владимирович Малышко; * 19. März 1987 in Sosnowy Bor, Oblast Leningrad, UdSSR) ist ein russischer Biathlet und Olympiasieger im Biathlon.

Dmitri Malyschko trat erstmals im Rahmen der Junioren-Europameisterschaften 2005 bei internationalen Wettkämpfen an und wurde in Kontiolahti Achter des Einzels, Zehnter des Sprints und 29. im Verfolgungsrennen. Es dauerte bis 2007, dass weitere Rennen im Rahmen des Junioren-Europacups in Geilo und Torsby folgten, darunter mit einem zweiten Rang in einem Sprint hinter Fredrik Lindström. Danach dauerte es wieder zwei Jahre, bis Malyschko 2009 im Rahmen des IBU-Cups in Ridnaun bei den Männern debütierte und schon in seinem ersten Rennen, einem Einzel, Siebter wurde. Noch in derselben Saison konnte er sein bestes Ergebnis in dieser Rennserie bei einem Einzel in Nové Město na Moravě auf den fünften Platz verbessern. Erstes Großereignis wurden die Biathlon-Europameisterschaften 2010 in Otepää, bei denen Malyschko im Einzel 25. wurde und mit Alexei Wolkow, Wladimir Semakow und Wiktor Wassiljew im Staffelrennen hinter der deutschen Mannschaft die Silbermedaille gewann. Bei seinem ersten Start im Weltcup belegte Dmitri Malyschko in Hochfilzen in der Saison 2011/12 Rang zehn im Sprint und erreichte auf Anhieb die Top Ten und gewann seine ersten Punkte. Seinen ersten Podestplatz belegte Malyschko mit Platz 3 in der Verfolgung von Kontiolahti im Jahr 2012. In der Saison 2012/13 konnte Dmitri Malyschko erstmals ein Weltcuprennen gewinnen: Im Sprint von Oberhof war er erfolgreich. Tags darauf konnte er auch die Verfolgung für sich entscheiden.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 wurde Malyschko gemeinsam mit Alexei Wolkow, Jewgeni Ustjugow und Anton Schipulin Olympiasieger im Staffelwettbewerb. Im Sprint wurde er zuvor 28., in der Verfolgung 33. sowie im Massenstartrennen 20.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelrennen Staffelrennen
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 05. Jan. 2013 DeutschlandDeutschland Oberhof Sprint
2. 06. Jan. 2013 DeutschlandDeutschland Oberhof Verfolgung
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 04. Jan. 2013 DeutschlandDeutschland Oberhof Staffel 1
2. 10. Mär. 2013 RusslandRussland Krasnaja Poljana Staffel 2
3. 13. Dez. 2014 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Staffel 3
4. 08. Jan. 2015 DeutschlandDeutschland Oberhof Staffel 4
5. 15. Feb. 2015 NorwegenNorwegen Oslo Staffel 5
6. 13. Dez. 2015 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Staffel 6
7. 24. Jan. 2016 ItalienItalien Antholz Staffel 3
8. 13. Jan. 2019 DeutschlandDeutschland Oberhof Staffel 7
2 mit Anton Schipulin, Alexander Loginow und Jewgeni Ustjugow
3 mit Timofei Lapschin, Maxim Zwetkow und Anton Schipulin
4 mit Jewgeni Garanitschew, Timofei Lapschin und Anton Schipulin
5 mit Jewgeni Garanitschew, Maxim Zwetkow und Anton Schipulin
6 mit Maxim Zwetkow, Jewgeni Garanitschew und Anton Schipulin
7 mit Maxim Zwetkow, Jewgeni Garanitschew und Alexander Loginow

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1 5 7
2. Platz 1 1 2 4
3. Platz 1 1 3 5
Top 10 2 11 10 6 17 46
Punkteränge 6 30 22 15 17 90
Starts 8 35 25 15 17 100
Stand: 22. März 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]