Dominik Baldauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominik Baldauf Skilanglauf
Dominik Baldauf beim FIS-Skiweltcup in Dresden 2018

Dominik Baldauf beim FIS-Skiweltcup in Dresden 2018

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 23. April 1992 (27 Jahre)
Geburtsort Bregenz, Österreich
Karriere
Disziplin Skilanglauf
Verein SV Sulzberg-Vorarlberg,
Polizeisportverein BMI
Status gesperrt
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen (Skilanglauf) 2 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Nationale Medaillen (Rollski) 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
0Bronze0 2011 Obertilliach Staffel
0Bronze0 2013 Villach Sprint
0Silber0 2014 Ramsau 30 km klassisch
0Gold0 2015 Hochfilzen Sprint
0Bronze0 2015 Hochfilzen 30 km Freistil
0Gold0 2018 Ramsau Sprint
0Gold0 2018 Ramsau 30 km Freistil
0Silber0 2018 Seefeld 15 km Freistil
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
0Silber0 2015 Hochfilzen 9 km
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. Dezember 2014
 Gesamtweltcup 84. (2017/18)
 Sprintweltcup 41. (2017/18)
 Distanzweltcup 93. (2017/18)
 U23-Weltcup 15. (2014/15)
letzte Änderung: 16. September 2018

Dominik Baldauf (* 23. April 1992 in Bregenz[1]) ist ein österreichischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominik Baldauf besuchte das Sportgymnasium in Dornbirn. Baldauf erzielte im März 2013 mit Rang neun beim 30-km-Freistil-Massenstartrennen in Campo Carlo Magno sein erstes Top-10-Resultat im Alpencup. Sein Debüt im Skilanglauf-Weltcup gab er im Dezember 2014 im Sprint in Davos, wo er Platz 33 belegte.

Seine ersten Weltcuppunkte gewann er als 26. des Sprints von Rybinsk im Januar 2015. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Falun war Baldauf Teil der österreichischen Mannschaft und wurde 19. im Sprint sowie 45. über 15 km Freistil. Im März 2015 wurde er Österreichischer Meister im Sprint. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in Lahti errang er jeweils den 18. Platz im Sprint und zusammen mit Luis Stadlober im Teamsprint. Im folgenden Jahr wurde er österreichischer Meister über 30 km und im Sprint. Seine besten Platzierungen bei den Olympischen Winterspielen 2018 in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang waren der 35. Platz im Sprint und der 13. Rang mit der Staffel.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2019 belegte Baldauf gemeinsam mit seinem Teamkollegen Max Hauke im Teamsprint klassisch in Seefeld in Tirol am 24. Februar den sechsten Rang. Im Zuge einer vom Bundeskriminalamt gemeinsam mit der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Dopingdelikte München dort durchgeführten Dopingrazzia („Operation Aderlass“) wurde der 26-Jährige am Morgen des 27. Februar gemeinsam mit seinem Teamkollegen Max Hauke und drei weiteren Skilangläufern festgenommen.[2][3] Baldauf gestand das Blutdoping,[4] wurde anschließend wieder freigelassen und vom Internationalen Skiverband (FIS) vorläufig gesperrt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erster Olympia-Auftritt für Dominik Baldauf. In: vorarlberg.ORF.at. 13. Februar 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  2. Dopingskandal: Österreichische WM-Langläufer Hauke und Baldauf festgenommen. Kleine Zeitung, 27. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019.
  3. Doping-Razzia: Dominik Baldauf festgenommen (27. Februar 2019)
  4. Doping-Razzia: Die beiden Österreicher gestehen
  5. Doping-Ermittlungen: Zweifel an Deutschlands Sauberkeit. In: sportschau.de. 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.