Donato Plögert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donato Plögert (2012)

Donato Plögert (* 12. Juli 1967 in Berlin) ist ein deutscher Sänger, Texter, Moderator, Schauspieler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mit seinen in Berliner Mundart gehaltenen Programmen tritt Plögert überwiegend auf Deutschlands Kleinkunstbühnen auf, u. a. im Kabarett Die Kneifzange, Opernpalais unter den Linden, Clärchens Ballhaus, Bar jeder Vernunft, Berliner Kabarett Klimperkasten (zu dessen festen Ensemble er zwei Jahre lang gehörte), Die Kleine Philharmonie, Tschechow-Theater und Berliner Brettl. Im Januar 2014 hatte im Berliner Kabarett Klimperkasten die Berlin-Revue Berlin ist, wenn man trotzdem lacht Premiere, für die Plögert den Titelsong schrieb und auch selber 2 Jahre lang in dem Stück mit auf der Bühne stand.

Plögert trat in Fernsehsendungen auf, so 1999 in der ZDF-Hitparade, Wunschbox, Alles Gute, Heimatklänge und dem Grand Prix der Volksmusik auf. Bis zur Auflösung 2003 war Plögert Sänger des Berliner Polizei-Orchesters und präsentierte mit ihm zusammen selbst geschriebene Berlin-Chansons und -Gassenhauer bei Konzerten.

Zweimal nahm er in der Schweizer Endausscheidung zum Eurovision Song Contest teil (1993 als Texter, 2011 als Interpret) und erhielt für seine selbst geschriebenen Lieder und deren Präsentation erste Preise bei Festivals in Jugoslawien, Malta, Bulgarien, Mazedonien und der Tschechischen Republik.

Er schrieb mehrere Bücher, zuletzt 2012 Pralles Leben mit Kurzgeschichten zum Thema „Alltagserschwernisse aller Art“.

Plögert schreibt außerdem Lieder für Künstlerkollegen wie Romy Haag, Marie-Luise Nikuta, Olaf Henning, Peter Wieland, Stephan Runge, Hansi Süssenbach und diverse Kabarett-Kollegen.

Im Februar 2014 nahm Plögert zusammen mit Marie-Luise Nikuta das Duett Knuddel doch mal mit auf. Das von Plögert getextete und von Christian Bruhn komponierte Lied begleitet die bundesweite Kampagne „Knuddel mal wieder“, die sich für mehr Miteinander und mehr Menschlichkeit im Alltag einsetzt.

Im Herbst 2014 folgte die Benefiz-Doppel-CD-Single Liebe lässt sich nicht verbieten/Was ist denn schon normal. Mit diesen beiden von Bruhn/Plögert geschriebenen Songs sollte der Homophobie entgegengewirkt werden. Hierfür interpretierte Plögert einen Song erstmals in russischer Sprache, indem er das Lied in den Sprachen Deutsch, Englisch und Russisch veröffentlichte.

Zum Christopher Street Day 2015 schrieb Plögert die von Christian Bruhn komponierte Hymne Es gehört nur Mut dazu, die er zusammen mit Berlins Kultursenator Klaus Lederer und Estelle van der Rhone live vor dem Brandenburger Tor präsentierte.[1]

2015 stellte Plögert in Berlin seine neue CD-EP Wolkenkratzer vor. Darauf ist unter anderem der Song Sie suchen nach dem Morgen zu finden, den er als Mitglied der Gruppe Five 4 Refugees aufgenommen hat. In diesem Lied nimmt sich Plögert textlich der Flüchtlingsproblematik in Deutschland an. Hinter der Band verbergen sich die Politiker Thomas Birk (Bündnis 90/Die Grünen), Fabio Reinhardt (Piratenpartei), Hakan Taş (Die Linke) und der Unternehmer Daniel Phillipp Worat, die Plögert für dieses Aufnahme als gesangliche Mitstreiter gewinnen konnte.

Als Textdichter der CD Lieder sind Freunde war Plögert Teil eines Projektes des Vereins „Demenz-Support-Stuttgart“. Dieser ließ demente Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihr Leben erzählen. Aus diesen Erzählungen entstanden dann 14 von Christian Bruhn komponierte Lieder, die von verschiedenen Interpreten (u. a. auch von Plögert selbst) eingesungen wurden.[2]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Preisträger des 1. Kleinkunstwettbewerbes beim Volksfest „Steglitzer Woche“ in Berlin.
  • 2015, 2016 und 2017 „Künstler des Jahres“ in der Hörerwahl des Internetradios „Chaos Radio Berlin“.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Eins blieb ungesagt (1996)
  • Wenn ich nur wüßte… (1997)
  • Sowas vergißt man nicht! (1998)
  • Na, aba Hallo! (2002)
  • Mittenmang (2004)
  • Doll wat los (2007)
  • Die Welt ist Berlin (2009)
  • Werderweihnachtswunderland (2011)
  • Dufte (2013)
  • Ich bin geboren um zu leben – Hits & Raritäten (nur Download) (2015)
  • Schnauze mit Schuss (2016)
  • Überall scheint Weihnachten zu sein – Weihnachtsalbum (2016)
  • Duette (Doppel-Album) (nur Download) (2017)
  • Banane (Doppel-Album) (2018)
  • Lieder sind Freunde (2018) Benefiz-CD zugunsten von „Demenz-Support“ (4 Lieder)
  • Berlin (nur Download) (2018)

Maxi Singles

  • Da war ein Volk (1996)
  • Ein neuer Tag (1999)
  • Für wie blöd hältst Du mich (1999)
  • Die Frau in ihm (2000)
  • Gold von den Sternen (2001)
  • Im Lauf der Zeit (2002)
  • Verliebt wie noch nie (2003)
  • Moritat vom Honichkuchenherz (2004)
  • Indianersommer (2005)
  • Ich bin geboren um zu leben (2005)
  • Versuch's mal mit mir (2006)
  • Man ist nie zu alt um jung zu sein (2006)
  • Die Frau von über Dir (2007)
  • Herz im Kopp (2008)
  • Hildchen (Deine Rosen hatten Sommersprossen) (2009)
  • Urlaub uff Balkonien (2009)
  • Schöne Bescherung (2009)
  • Räuber und Gendarm (2010)
  • Die Alte mit dem Hackenporsche (2010)
  • Folge dem Wind (2010) (Schweizer Selektion Eurovision Song Contest 2011)
  • Knuddel doch mal mit (2014) Duett mit Marie-Luise Nikuta
  • Liebe lässt sich nicht verbieten!/Was ist denn schon normal? (2014)
  • Es gehört nur Mut dazu (2015) Duett mit Estelle van der Rhone & Klaus Lederer
  • Sie suchen nach dem Morgen (2015) unter dem Gruppennamen „Five 4 Refugees“
  • Wolkenkratzer (2015)
  • Liebe lässt sich nicht verbieten/Love can never be forbidden – Pride Version (nur Download) (2016)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Lederer beim Christopher Street Day Warum der Chef der Berliner Linken jetzt singt. Berliner Zeitung, 26. Juli 2015
  2. Entstehung der Schlager-CD „Lieder sind Freunde“ auf demenz-support.de, abgerufen am 15. September 2018