Monsenstein und Vannerdat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ehem. Monsenstein und Vannerdat
Logo MV.svg
Rechtsform ehem. offene Handelsgesellschaft (OHG)
Gründung 1999; liquidiert 2016
Sitz Münster, Deutschland
Leitung Johannes Monse und Tom van Endert (jetzt: Karren-Verlag)
Branche Buchverlag, Self-Publishing-Plattform
Website www.mv-verlag.de vormals www.mv-verlag.de

Das Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat war eine 1999 gegründete Verlagsgruppe mit Sitz in Münster. Einzelne Verlage dieser Gruppe betrieben auch Büros in Berlin, Leipzig und München. Daneben trat die Gruppe auch als Self-Publishing-Plattform bzw. digitales Publikationsdienstleistungsunternehmen für selbstpublizierte Medien auf.

Am 15. Juli 2016 hat das Verlagshaus Insolvenz angemeldet.[1] Am 1. Oktober 2016 wurde vom Amtsgericht Münster das Insolvenzverfahren eröffnet.[2] Am 1. November 2016 stellte das Verlagshaus den Betrieb ein, und Tom van Endert als der eine von beiden Geschäftsführern hat in der Folge lediglich das ehemalige Verlagssegment Edition Monsenstein und Vannerdat samt Autoren und bis dahin erschienenen Titeln in seinen neuen Karren-Verlag überführt, der sich auch mit seinen Neuerscheinungen ausschließlich auf das Feld als Verlag für kraftfahrzeughistorische Literatur spezialisiert.[3]

Geschäftsmodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat beherbergte Verlage mit unterschiedlicher Programmatik:

  • Oktober Verlag, Münster in Westfalen. Verlag für Literatur und Kritik sowie Fußball und Bier.
  • Prospero Verlag, Münster und Berlin. Verlag für Literatur, Sachbuch und Zeitgeschichte.
  • Edition Monsenstein und Vannerdat. Verlag für Technik und Illustration.
  • MV-Wissenschaft. Wissenschaftlicher Verlag.

Mit Buchveröffentlichungen in den Verlagen waren vertreten unter anderem die Autoren:

Belletristik

Jost Baum, F.W. Bernstein, Eugen Egner, Erik Eriksson (Autor), Marion Gay, Hermann Kinder, Norbert Klugmann, Thomas Körner (Cartoonist), Marek Krajewski, François Loeb, Michael Molsner, Nele Neuhaus, Günter Ohnemus, Jürgen Roth (Schriftsteller), Charlotte Worgitzky, Feridun Zaimoglu.

Sachbuch

Christian Gellinek, Marcus Hammerschmitt, Heinrich Hannover, Bernhard Hassenstein, Bjørn Jagnow, Martin Jürgens, Marcus Klingberg, Ernst Piper, Stephan Reinhardt, Michael Ringel, Michael Rudolf, Eric W. Steinhauer.

Neueditionen historischer Titel

Karl Gutzkow, Christian Meurer.

Dienstleistungen für Selbstpublikation (Books on Demand)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ruckzuckbuch.de. Publikationsplattform
  • Edition Octopus. Edition für Books on Demand-Autoren
  • hochschulverlage.de. Hochschulkooperationen

Neben der Verlagsarbeit boten die ebenfalls zu Monsenstein und Vannerdat gehörende Plattform ruckzuckbuch.de seit dem Jahre 2000 als Self-Publishing-Plattform Book-on-Demand-Dienstleistungen für Selbstpublikationen an, die Werke erschienen in der Edition Octopus, in der etwa 2.000 Autoren ihre Werke veröffentlicht haben. Viele der verlegten Werke wurden in einer hauseigenen Druckerei hergestellt.

Im wissenschaftlichen Bereich arbeitete das Verlagshaus unter hochschulverlage.de zudem als Partner von Hochschulen, für die es Schriftenreihen und auch die administrative Umsetzung ganzer Hochschulverlage betrieb. Dazu gehörten die Technische Universität Ilmenau, die Westfälische Wilhelms-Universität, die Universität des Saarlandes, die Technische Universität Chemnitz, die Universität Flensburg, die International School of Management Dortmund, das Heinz Nixdorf Institut, die Hochschule Merseburg.

Die obengenannten Website-Adressen der drei Anbieter wurden von ehemaligen Konkurrenten aufgekauft und führen inzwischen zu anderen Plattformen mit ähnlichen Angeboten oder sind (Edition Octopus) nicht mehr aufzurufen.

Mitgliedschaften / Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monsenstein und Vannerdat war Mitglied bei TheCompensators, einem von Wissenschaftlern des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung gegründeten Vereins, der mittels Löschung von Emissionszertifikaten Unternehmen und Privatpersonen die effektive Kompensation ihrer CO2-Emissionen ermöglicht.[4]

Die Verlagsgruppe Monsenstein und Vannerdat hatte laut einer Pressemitteilung vom 23. Januar 2013 das Zertifikat „FAIRöffentlichen“ ins Leben gerufen. Sie wollte mit dem neuen Siegel den unseriösen Pseudoverlagen und der so genannten „Vanity Press“ das Handwerk legen. Danach sollten sich daran teilnehmende Unternehmen auf Standards hinsichtlich der Autorenrechte, der Aufklärung rund um ihre Angebote sowie der Nachhaltigkeit und Fairness verpflichten. Eine Prüfkommission aus Branchenexperten hätte das Siegel zu vergeben und gegebenenfalls auch wieder zu entziehen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Börsenblatt
  2. Amtsgericht Münster, Beschlussfassung unter Aktenzeichen 75 IN 41/16.
  3. Aus aktuellem Anlass – Ein neuer Name für eine alte Edition, online unter karren-publishing.com
  4. TheCompensators
  5. brandmacher.de „FAIRöffentlichen“ soll Pseudoverlagen das Handwerk legen; Pressemitteilung der Verlagsgruppe Monsenstein und Vannerdat vom 23. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]