Dreifaltigkeitskirche (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die ehemalige Dreifaltigkeitskirche in Berlin-Mitte. Für weitere gleichnamige Berliner Kirchen siehe: Dreieinigkeitskirche Berlin.
Dreifaltigkeitskirche, 1930

Die Dreifaltigkeitskirche war eine evangelische Kirche in der Friedrichstadt. Heute gehört dieser Teil der Friedrichstadt zum Berliner Ortsteil Mitte im gleichnamigen Bezirk und zum Kirchenkreis Berlin Stadtmitte.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick aus der Mohrenstraße nach Westen auf den Zietenplatz mit dem Hotel Kaiserhof im Hintergrund, 1931

Die Kirche befand sich auf einem dreieckigen Areal an der Zusammenführung von Mauer- und Kanonierstraße (seit 1951 Glinkastraße) auf der südlichen Seite der Mohrenstraße in unmittelbarer Nachbarschaft von Zietenplatz und dem im Krieg zerstörten Hotel Kaiserhof. Ein Teil des Grundstücks der zerstörten Dreifaltigkeitskirche gehört heute zum Gelände der nordkoreanischen Botschaft. Östlich davor ist an der Glinkastraße der Grundriss des frühere Kirchenbauwerks durch farbige Steine im Pflaster angedeutet. Drei als Wohn- und Gemeindehäuser genutzte Pfarrhäuser wurden im Bereich Glinkastraße/Taubenstraße errichtet und sind zum Teil heute noch erhalten (Glinkastraße 16 und Taubenstraße 3).[1] Ein ähnlicher Kirchenbau, die 1737 geweihte Böhmische Bethlehems-Kirche, befand sich in unmittelbarer Nähe (heute Bethlehemkirchplatz).

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die von König Friedrich Wilhelm I. veranlasste Stadterweiterung wurden auch neue Kirchenbauten notwendig. Im August 1737 erfolgte die Grundsteinlegung für die vom neu ernannten Oberlandbaumeister Titus de Favre geplante Dreifaltigkeitskirche. Der unter Beteiligung des Hofmaurermeisters Christian August Naumann errichtete Bau wurde am 30. August 1739 geweiht. Die Dreifaltigkeitskirche war für etwa einhundert Jahre der letzte protestantische Kirchenbau in Berlin. Eine Taufkapelle sowie eine Vorhalle mit Sakristeianbau entstanden 1885 bis 1886 nach Plänen der Architekten Carl Vohl und Friedrich Schulze. Im Zweiten Weltkrieg brannte im November 1943 das Innere der Dreifaltigkeitskirche bei einem Luftangriff aus. Die zu einem Luftschutzbunker für die NSDAP-Gauleitung ausgebaute Ruine wurde kurz vor Kriegsende durch Straßenkämpfe bis auf die Umfassungsmauern zerstört und 1947 gesprengt.

Außengestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht der Mauerstraße mit der Dreifaltigkeitskirche, um 1780

Die Dreifaltigkeitskirche war ein Rundbau mit vier kurzen Vorsprüngen, durch die eine Kreuzform angedeutet wurde. Der barocke Sakralbau hatte ein Kuppeldach über einem Zentralbau von 22 Metern Durchmesser. Die mit Ziegeln gedeckte Holzkuppel war mit einer achteckigen Laterne versehen, die als Glockenturm diente.

Innengestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirchensaal war zunächst von drei Emporen umgeben. An der Ostseite befanden sich übereinander angeordnet Altar, Kanzel und Orgel. Die hölzerne Kuppel zeigte als Bildschmuck Darstellungen der Evangelisten Markus, Matthäus, Lukas und Johannes. Die oberste Empore wurde bei einem Umbau durch den Baumeister Adolf Lohse 1864 entfernt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Julius Hecker, der erste Pfarrer der Dreifaltigkeitskirche

Erster Pfarrer der Dreifaltigkeitskirche wurde auf Anordnung von König Friedrich Wilhelm I. der Pädagoge und Theologe Julius Hecker. Das Kirchengebäude wurde 1806 während der Besetzung Berlins durch Napoleon zeitweise als Kaserne genutzt. In der Dreifaltigkeitskirche predigte der Theologe Friedrich Schleiermacher von 1809 bis 1834. Er konfirmierte zu Ostern 1831 den späteren Reichskanzler Otto von Bismarck. Ernst Dryander war von 1882 bis 1898 Pfarrer. Paul von Hindenburg nutzte die Kirche zur Sonntagsandacht. Dietrich Bonhoeffer predigte in seiner Zeit als Privatdozent und Studentenseelsorger an der Technischen Hochschule Berlin 1932–1933 in den akademischen Gottesdiensten der Dreifaltigkeitskirche. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden Gemeindegottesdienste noch zumindest bis Ende der 1970er Jahre im Gemeindehaus in der Wilhelmstraße 115 statt.

Zur Kirche gehörten die heute immer noch bewirtschafteten Friedhöfe Dreifaltigkeitskirchhof I und Dreifaltigkeitskirchhof II, beide in Kreuzberg, sowie der Dreifaltigkeitskirchhof III in Berlin-Mariendorf.

Wie bereits 1999 am Bethlehemkirchplatz geschehen, wurde auch hier im Rahmen der Umbauarbeiten von Mauer- und Glinkastraße 2008 der Standort und ein Teil des Grundrisses der Kirche in Form eines Pflastermosaiks wieder sichtbar gemacht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Herz: Berliner Barock. Bauten und Baumeister aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte M. B. H., Berlin 1928
  • W. Boeck, H. Richartz: Alte Berliner Kirchen. Atlantis-Verlag, Berlin 1937, S. 82
  • Günther Kühne, Elisabeth Stephani: Evangelische Kirchen in Berlin. Christlicher Zeitschriftenverlag, Berlin 1978, ISBN 3-7674-0158-4, S. 377.
  • Götz Eckardt(Hrsg.): Schicksale deutscher Baudenkmale im zweiten Weltkrieg. Eine Dokumentation der Schäden und Totalverluste auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik. Bd. 1. Berlin – Hauptstadt der DDR, Bezirke Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Potsdam, Frankfurt/Oder, Cottbus, Magdeburg, Henschel Verlag, Berlin 1980, S. 5 (mit Abbildungen und Literaturhinweisen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dreifaltigkeitskirche (Berlin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste

Koordinaten: 52° 30′ 42,8″ N, 13° 23′ 10,9″ O