Einheitsdiesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einheitsdiesel
Einheitsdiesel 1941 in Jugoslawien

Einheitsdiesel 1941 in Jugoslawien

Basisinformation
Hersteller Herstellergruppe, siehe Abschnitt Produktion
Modell leichter geländegängiger Lastkraftwagen
Produktionszeit 1937–1940
Technische Daten
Eigengewicht 4,925 t
Nutzlast 2,375 t
Radstand 3100 mm, 1100 mm
Spurweite 1720 mm
Steigfähigkeit 55–60 % (1. Gang)
Watfähigkeit ca. 800 mm
Motor Sechszylinder-Dieselmotor HWA 526 D
Leistung 80 PS (59 kW) bei 2400/min
Geschwindigkeit 70 km/h
Kraftstoffvorrat 135 l
Getriebe 5-Gang
Antriebsformel 6x6
Bereifung 210-18

Der Einheitsdiesel oder leichte geländegängige Einheits-Lkw 2,5t ist ein für die Wehrmacht vor dem Zweiten Weltkrieg entwickelter, standardisierter Gelände-Lastkraftwagen, der bis 1940 gebaut wurde und während des gesamten Krieges eingesetzt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Wehrmacht von der Reichswehr einen bunt gemischten Fahrzeugpark übernommen hatte, der überwiegend aus den Umbauten ziviler Entwicklungen bestand, gab es ein Interesse des Heereswaffenamtes (HWa) an einem leistungsfähigen und besonders geländegängigen, standardisierten Lastkraftwagen.[1] Die Rüstungsplanung war 1936 so weit fortgeschritten, dass ein Einheitsprojekt für standardisierte Lkws möglich wurde. Angestrebt wurde je ein Einheitsfahrzeug mit 2, 3 und 4 Achsen. Letztlich wurde nur der Lkw der 2½-Tonnen-Klasse verwirklicht.

Der Motor vom Typ HWa 526 D (80 PS) war im Wesentlichen eine Auftragsentwicklung von MAN, in Zusammenarbeit mit Henschel und Humboldt-Deutz. Während die Fahrwerkskonstruktion hauptsächlich von Henschel kam. Anders als beim Projekt des „mittleren geländegängigen Lastkraftwagens (o)“ wurde eine Einzelbereifung bei den 3 Achsen vorgesehen. Durch den Allradantrieb galt der Einheitsdiesel als beliebtes und außerordentlich geländegängiges Fahrzeug, gleichzeitig war die komplexe Technik und die geringe Nutzlast ein Nachteil.[2]

Wichtig war für das Heeres-Waffenamt, dass bei allen Fahrzeugen, unabhängig vom Hersteller, alle Bauteile gleich und austauschbar sein sollten. Das wurde mit dem Typ HWA 526 D umgesetzt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Produktion beteiligten sich große Hersteller:

Doch auch andere Firmen, wie Borgward, Krupp und Vomag unterstützten die Produktion. Die Produktion lief über einen Zeitraum von 4 Jahren von 1937 bis 1940 und es wurden insgesamt ca. 12.300 Fahrzeuge produziert. Letztlich standen um 1940 neuere leistungsfähige Zweiachser in der gleichen Nutzlastklasse zur Verfügung, sodass die Fertigung zugunsten dieser Modelle eingestellt wurde.

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einheitsdiesel wurde mit verschiedenen Aufbauten versehen. Bei den meisten Fahrzeugen war der hintere Aufbau eine Stahlblech-Pritsche. Manche Fahrzeuge wurden mit einer Feldküche bestückt, ein Sonderaufbau war der "Meßstellen- und Gerätekraftwagen (Kfz. 63) mit seitlichem Zugang zur Ladefläche. Insbesondere die Kommunikationsfahrzeuge waren in größerem Umfang vorhanden: Funkwagen, Funkmastwagen, Fernsprechwagen, Schallauswertewagen, Werkstattwagen und weitere.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Frank: Lastkraftwagen der Wehrmacht. 1. Auflage. Karl Müller Verlag, Erlangen 1992, ISBN 3-86070-859-7, S. 207.
  • G. N. Georgano: World War Two Military Vehicles Transport & Halftracks. Reprint Auflage. Osprey, London 1995, ISBN 1-85532-406-7, S. 208.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Einheits-Diesel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Lastkraftwagen der WH S. 63
  2. Frank Lastkraftwagen der WH S. 63