BMW R 12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW R 12, Niederrheinisches Motorradmuseum Moers
BMW R 12
Motor und Antrieb der BMW R 12, Baujahr 1940

Die BMW R 12 war ein Motorrad der Bayerischen Motoren Werke, das 1935 präsentiert wurde und als meistgebautes Vorkriegsmotorrad von BMW gilt. Wegweisend an der R 12 und der gleichzeitig erschienenen BMW R 17 war die erste hydraulisch gedämpften Teleskopgabel im Motorradbau.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Februar 1935 präsentierte BMW die R 12 gemeinsam mit dem sportlichen Schwestermodell R 17 auf der Deutschen Automobilausstellung in Berlin erstmals der Öffentlichkeit als Nachfolger der R 11.[2] Mit Seitenwagen war die R 12 das Standardgespann der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, wenn auch weniger bekannt als die BMW R 75. Für den militärischen Einsatz wurde sie nur mit Einvergasermotor geliefert.[3] Bis 1942 wurden 36.000 R 12 in München gebaut.[4]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Motor mit der Bezeichnung M 56 S 6 oder 212 war als längs eingebauter Zweizylinder-Boxer-Viertaktmotor mit stehenden Ventilen ausgelegt.[5] Die R 12 mit zwei Vergasern war mit einer Batteriezündung ausgerüstet, die „Behördenmaschine“ mit der Einvergaseranlage dagegen mit Magnetzündung, die unabhängig von der Batterie arbeitete.[6]

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die R 12 hatte ein klauenschaltetes Vierganggetriebe mit Handschaltung am Tank und schrägverzahntem, „geräuschlosem“[6] vierten Gang; die Antriebswelle verlief auf der rechten Seite des ungefederten Hinterrades.

BMW bezeichnete die Kraftübertragung vom Getriebe zum Hinterrad als „Kardanantrieb“, die Antriebswelle als „Kardanwelle“ und das Getriebegehäuse am Hinterrad als „Kardangehäuse“ – technisch richtig war es lediglich ein Wellenantrieb des Hinterrades, da es keine Kardangelenke gab.[7]

Fahrwerk und Bremsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hinterradantrieb wurde mit einer feststehenden Steckachse neu konstruiert, damit waren die Räder austauschbar.[6] Die bisherige Kardanbremse entfiel, stattdessen hatten alle Räder Trommelbremsen.[6]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße R 12 mit einem Vergaser[5] R 12 mit zwei Vergasern[4]
Bohrung 78 mm
Hub 78 mm
Hubraum 745 cm³
Verdichtungsverhältnis 5,2 : 1
Leistung 18 PS (13,2 kW) bei 3400 min−1 20 PS (14,7 kW) bei 4000 min−1
Höchstgeschwindigkeit 110 km/h 120 km/h
Leergewicht 162 kg
Tankinhalt 14 Liter

Für spätere Ausführungen der R 12 mit einem Vergaser gab BMW 18 PS bei 3400 min−1 als Dauerleistung und 20 PS als Höchstleistung bei 4000 min−1 an.[8]

Die BMW R 12 im Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien befindet sich in der Dauerausstellung „Republik und Diktatur“ (Saal VII) eine BMW R 12, die während des Zweiten Weltkrieges in der deutschen Wehrmacht im Einsatz war. Das Motorrad war das Gerät eines Kradmelders, überstand den Krieg und trägt noch den originalen Tarnanstrich.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW R 12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMW R 12 Schnittzeichnung der Telegabel. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1935, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Zeichnung im BMW Group Archiv): „BMW Werkszeichnung“
  2. BMW präsentiert bei den Modellen R 12 und R 17 die weltweit erste hydraulische Teleskopgabel. In: BMW Geschichte. BMW AG, 14. Februar 1935, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Text im BMW Group Archiv).
  3. Wolfgang Zeyen und Jan Leek: BMW – Die Motorräder seit 1923. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-613-02401-2, S. 71–73, 87 u. 88.
  4. a b BMW R 12 Zweivergaser. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Dossier im BMW Group Archiv mit technischen Daten).
  5. a b BMW R 12 Einvergaser. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Dossier im BMW Group Archiv mit technischen Daten).
  6. a b c d Die Neuerungen an den BMW-Maschinen 1935. In: BMW (Hrsg.): BMW Blätter. 100.000 Auflage. Nr. 22. Berlin Februar 1935, S. 12–15 (PDF [abgerufen am 8. Dezember 2015] Hausmitteilungen der Bayerischen Motoren-Werke AG).
  7. Ersatzteilliste für die BMW Krafträder Typ R 12 (750 ccm Touren-Modell ) / Typ R 17 (750 ccm Sport-Modell). In: BMW Geschichte. BMW AG, Mai 1935, abgerufen am 8. Dezember 2015 (Ersatzteilliste mit Bildern, 97 Seiten).
  8. Handbuch für das Kraftrad BMW R 12 750 ccm. In: BMW Geschichte. BMW AG, Januar 1942, abgerufen am 9. Dezember 2015 (Handbuch mit Bildern, 78 Seiten).
  9. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000 S. 82.