Heeresfeldwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Heeresfeldwagen waren eine Teilgruppe, der mit Pferden bespannten Transport- und Versorgungsfahrzeuge der deutschen Heere im ausgehenden 19ten und bis zur Mitte des 20ten Jahrhunderts. Sie erlaubten es der marschierenden Truppe (Infanterie), MGs, Granatwerfer, Infanteriemunition und Handgranaten, Sanitätsmaterial, Werkzeug, Schanzzeug, Pioniermaterial, Gepäck, Verpflegung, Versorgungs-güter und andere Ausrüstungsgegenstände, die nicht unbedingt am Mann geführt werden mussten oder für den Soldaten beim Kampf hinderlich waren, innerhalb der Einheiten mitzuführen oder Einheiten zu versorgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heeresfeldwagen c/95 als Fahrzeug der Nachrichtentruppe im Ersten Weltkrieg
Heeresfeldwagen Hf.1 in Polen 1939
Schwerer Heeresfeldwagen Hf.2 an der Ostfront

Bespannte Fahrzeuge waren bis zum Zweiten Weltkrieg, sogar schon seit der Römerzeit, die wichtigsten Transportfahrzeuge für Soldaten auf dem Weg zu den Schauplätzen der kriegerischen Auseinander-setzungen. Die zunehmend komplexere Ausrüstung der Heere in den letzten zwei Jahrhunderten und die schiere Größe der Heere, die nicht mehr, wie in mittelalterlichen Zeiten auf geeignete Jahreszeiten und eine Versorgung völlig aus dem Umland der Heerlager setzen konnten, ließ die Zahl der begleitenden Fahrzeuge kontinuierlich ansteigen. Ein gutes Beispiel ist der katastrophale Niedergang der napoleonischen Armee im russischen Winter des Jahres 1812, wo sowohl die Jahreszeit als auch die nicht ausreichende Versorgung eine Katastrophe für das angreifende Heer herbeigeführt hat.

Die Probleme der Versorgung und Mobilisierung waren schon zuvor bekannt gewesen und es hatte Lösungsansätze gegeben. Diese Thematik ist im Artikel Train (Militär) gut dargestellt.

Die Aufgaben in einem Heer des 19. Jahrhunderts waren die Aufgaben der nun als Feldwagen bezeichneten Fahrzeuge vielfältig und vor dem Ersten Weltkrieg gab es die Fahrzeuge in verschiedenen Materialien (Stahl, Eisen und Holz). Die Konstruktion des Feldwagens war der Aufgabe angepasst. Doch im Ersten Weltkrieg war der Bedarf an solchen Fahrzeugen enorm und eine Vereinheitlichung der Fahrzeuge wurde zwingend notwendig. Das Kriegsministerium führte als erstes Grundfahrzeug den Feldwagen c/95 ein. Diese konnte dann verschiedene Verwendungen haben, war aber in der Grundkonstruktion immer gleich. Weiter wurden im Krieg dann noch der kleine Feldwagen 16 und der große Feldwagen 05 standardisiert.

Es ist anzumerken, dass diese militärischen Feldwagen grundlegend anders konstruiert waren, als landwirtschaftliche Kutschen. Diese Fahrzeuge sollten in schlechten Gelände beweglich sein und das bei einer möglichst geringen Bespannung mit möglichst geringem Kraftaufwand. Die Belastung der Räder war sollte für die Stabilität des Fahrzeugs recht gleichmäßig sein, jedoch sollte in jedem Fall die hintere Achse mehr Last tragen können. Hindernisse auf den Wegen waren auch möglich, was große Räder erforderte, so waren die vorgegebenen Normgrößen für Artilleriefahrzeuge 140 cm, für sonstige Fahrzeuge 110 cm und für Handkarren 80 cm. Auch die Achsen wurden austauschbar gefertigt, so war ab dem Ersten Weltkrieg eine Struktur mit austauschbaren Teilen geschaffen.

Bereits seit etwa 1830 gab es einheitliche Protzhaken, Protznägel und eine Reibscheitlenkung bei den militärischen Feldwagen.

In der Reichswehr wurde der Gedanke der Vereinheitlichung von Typen und der Schaffung einer Struktur fortgeführt. Doch nun erhielten die verschiedenen Truppengattungen standardisierte bespannte Fahrzeuge mit einer Kennnummer, z. B. der Infanterie (Infanteriefahrzeuge, If.), der Artillerie (Artilleriefahrzeuge, Af.), der Nebeltruppe (Nebelfahrzeuge, Nbf.), der Pioniertruppe (Pionierfahrzeuge, Pf.), der Nachrichtentruppe (Nachrichtenfahrzeuge, Nf.), der Sanitätstruppe (Sanitätsfahrzeuge, Sf.), der Verwaltungstruppe (Verwaltungsfahrzeuge, Vf.) und eben die allgemeinen Heeresfahrzeuge (Hf.). Auch die bespannten Feldküchen gehörten zu den Heeresfahrzeugen.[1]

Heeresfahrzeuge wurden u. a. in den Trossen bei der Infanterie und der Artillerie, als Gerätewagen bei der Pionier- und Sanitätstruppe und Lastwagen bei den Fahrkolonnen der Nachschubtruppe eingesetzt.

Nach den Erfahrungen des Winters 1941/42 im Krieg gegen die Sowjetunion wurden die Fahrzeuge ab 1942 mit Winterkufen schneebeweglich gemacht.

Leichter Feldwagen, Heeresfahrzeug 1 (Hf.1)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprünglich 1895 als leichter Proviantwagen n/K (neuer Konstruktion) entwickelte und später Feldwagen c/95 und dann ab Ende der 1920er Jahre Leichter Feldwagen, Heeresfahrzeug 1 (Hf.1) genannte Wagen wurde mit leichten Zugpferden zweispännig gefahren. Er war aus Holz gefertigt. Charakteristisch war die Unterteilung in einen großen hinteren Wagenkasten mit geraden Wänden und einen kleineren vorderen Wagenkasten mit abgeschrägten Wänden, wodurch ein größerer Lenkeinschlag der Vorderräder erreicht wurde.

Bei Beginn des Zweiten Weltkrieges gehörte je ein leichter Feldwagen als Großer Gefechtswagen (Hf.1/11) zu jedem Schützenzug der Infanterie, also drei in der Schützenkompanie. Auf ihm wurden Ausrüstung, die Maschinengewehre mit Zubehör und Munition, weitere Munition für die Handwaffen, Handgranaten usw. des Schützenzuges verlastet. An ihn wurden auch je zwei Maschinengewehr-Handwagen für MG 08 mit Schlitten (If.1) oder Dreifuß (If.2) angehängt. Teilweise wurden die leichten Feldwagen Hf.1 noch vor Kriegsbeginn durch Stahlfeldwagen Hf.7 abgelöst. Nach Einführung von jeweils einem einspännigen „Doppelkarren“, bestehend aus zwei Infanteriekarren, Infanteriefahrzeug 8 (If.8) je Schützenzug, wurden die Großen Gefechtswagen dem Gefechtstross zugeordnet und Anzahl der Großen Gefechtswagen in der Schützenkompanie auf zwei verringert. Bei Ende des Krieges gehörten je ein einspänniger Doppelkarren und ein zweispänniger Gefechtswagen Hf.1/11 (bzw. ein entsprechender Panjewagen als Ersatz) zu jedem Schützenzug, zu jedem Radfahrerzug ein zweispänniger Doppelkarren und ein vierspänniger Gefechtswagen Hf.1/11.

Ausführungen des Hf.1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hf.1 Gefechts-, Munitions-, Schanzzeug-, Geräte-, Vorrats-, Verpflegungs-, Sanitätsgeräte-, Veterinärvorrats-, Veterinärmittelwagen, Wagen für Brot- und Futterempfang und zur Beförderung von Unterkunftsgerät
  • Hf.1/1 gefederter Nachrichtengeräte-, Pioniergeräte-, Vermessungsgeräte- und Sanitätsgerätewagen
  • Hf.1/2 gefederter Handscheinwerferwagen (leicht/mittel)
  • Hf.1/3 gefederter Handscheinwerferwagen (schwer)
  • Hf.1/4 Beobachtungsgerätewagen (B.Ger.Wg.)
  • Hf.1/11 Großer Gefechtswagen (gr.Gf.Wg.)
  • Hf.1/12 Pioniergerätewagen
  • Hf.1/13 Großer Fahnenschmiedwagen (gr.Fsm.Wg.)
  • Hf.1/14 Packwagen mit Feldschmiede (P.WG.m.Fsm), Waffenmeisterwagen (Wffm.Wg.)
  • Hf.1/15 Packwagen für Sanitätskompanie
  • Hf.1/16 Bäckereigerätewagen (Bä.Ger.Wg.)
  • Hf.1/18 Truppensanitätswagen

Technische Daten des Hf.1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angaben für die gefederte Varienate in Klammern.

  • Leergewicht: 610 kg (640 kg)
  • Ladekapazität: 750 kg / 1,3 m³
  • Länge (ohne Deichsel): 3,86 m
  • Länge (mit Deichsel): 6,32 m
  • Breite: 1,85 m
  • Breite (Fahrzeugkasten): 1,02 m
  • Höhe (Bordwand): 1,52 m (1,56 m)
  • Höhe (Plane/Spriegel): 2,12 m (2,16 m)
  • Bodenfreiheit: 0,6 m (ca. 0,4 m)
  • Bodenfreiheit bis Wagenkasten: 0,81 m (0,85 m)
  • Spurweite: 1,53 m
  • Radstand: 2,00 m
  • Raddurchmesser: 1,224 m (leichtes Feldwagenrad)
  • Radreifenbreite: 5,5 cm (Eisen)
  • Radreifenstärke: 1,1 cm
  • Federung: ohne (längs Blattfederung, vorne eine Querfeder)

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heeresfeldwagen führte am Abschlussblech der Ladefläche ein Reserverad mit. Hinzu kamen Halterungen für Spaten, Hacke und Klauenbeil, die durch Lederriemen angezurrt wurden. Das Fahrzeug besaß vier Spriegel, die mit einer Plane überzogen werden konnten. Der Bockkasten bot Stauraum für die persönliche Ausrüstung des Fahrers. Im Innenraum war eine Einheitslaterne mit Zubehörkasten untergebracht.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Heeresfahrzeug 1 (Hf.1) ist im Museum für die Arbeit mit Zugpferden in Lütau ausgestellt.

Schwerer Feldwagen, Heeresfahrzeug 2 (Hf.2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Hf.1 kam der vierspännig gefahrene schwere Heeresfeldwagen (Hf.2) für schwerere Lasten zum Einsatz, der bei einem Leergewicht von 800 kg eine Nutzlast von 1200 kg bei einem Transportvolumen von 2 m³ transportieren konnte.[2]

Technische Daten des Hf.2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leergewicht: 800 kg
  • Ladekapazität: 1200 kg / 2 m³
  • Länge (ohne Deichsel): 4,25 m
  • Spurweite: 1,53 m
  • Raddurchmesser: 1,224 m (leichtes Feldwagenrad)
  • Radreifenbreite: 7 cm

Kleiner Heeresfeldwagen, Heeresfahrzeug 3 (Hf.3)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleine Heeresfeldwagen (Hf.3) war bereits 1916 als Kleiner Proviantwagen 16 (gefedert und ungefedert) eingeführt und später von Reichswehr und Wehrmacht übernommen worden.[3]

Technische Daten des Hf.3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leergewicht: 462 kg
  • Ladekapazität: 610 kg / 0,75 m³
  • Länge (ohne Deichsel): 3,25 m
  • Spurweite: 1,125 m
  • Raddurchmesser: 1,11 m
  • Radreifenbreite: 5,5 cm

Gebirgskarren, Heeresfahrzeug 4 (Hf.4)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über dieses einspännig von einem Pferd oder Tragtier gezogene Fahrzeug liegen nur wenige Informationen und Bilder vor. Auf Bildern wird oftmals fälschlich der französische Infanterie-Karren Voiturette d'infanterie Mle. 1937 als Hf.4 bezeichnet.

Technische Daten des Hf.4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauzeit: 1937
  • Material: Stahlblech
  • Leergewicht: 130 kg
  • Nutzlast: 100 kg
  • Breite: 1100 mm
  • Länge: 1400 mm
  • Höhe: 1400 mm
  • Bodenfreiheit: 600 mm

Ersatzfeldwagen 40/43 (Ef.40/43) und Feldwagen 43, Heeresfahrzeug 6 (Hf.6)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hf.6 Ersatzfeldwagen 43 (Ef. 43)

Der im Kriegsverlauf eingeführte Ersatzfeldwagen 40 (Ef. 40), 1943 gefolgt vom Ersatzfeldwagen 43 (Ef. 43), dieser später umbenannt in Feldwagen 43 (Hf.6), war sehr viel einfacher ausgeführt und leicht in Massen herzustellen als der ebenfalls vierspännig gefahrene schwere Heeresfeldwagen (Hf.2).[4]

Stahlfeldwagen, Heeresfahrzeug 7 (Hf.7)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits bei Kriegsbeginn 1939 wurden die Heeresfahrzeuge vom vollständig aus Stahlblech gefertigten, gummi- und luftbereiften, meist zwei- aber auch vierspännig gefahrenen Stahlfeldwagen (Hf.7) ersetzt, der sich auf Straßen und befestigten Wegen deutlich bewährte und zudem mit einer speziellen Stahlgabel auch an Kraftfahrzeuge angehängt werden konnte.

Das Hf.7 zeigte sich aufgrund seines hohen Gewichts, insbesondere bei zweispänniger Fahrweise, aber nicht für die schlechten Wegeverhältnissen an der Ostfront geeignet. Die Truppe führte daher neben den in Russland landesüblichen leichteren Panjewagen (als Typen Pleskau I und Pleskau II nachgebaut) und den im Winter landesüblichen Schlittenfahrzeugen das bereits ausgemusterte Hf.1 wieder ein.

Technische Daten des Hf.7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leergewicht: 1040 kg
  • Ladekapazität: 1500 kg
  • Länge (ohne Deichsel): 4,103 m
  • Breite: 1,81 m
  • Höhe: 2,1 m
  • Spurweite: 1,58 m
  • Raddurchmesser: 0,835 m

Große Feldküche, Heeresfahrzeug 11 (Hf.11) bzw. Heeresfahrzeug 13 (Hf.13)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Feldküche bestand aus einem aus Blech gefertigten Hinterwagen, der die Kocheinrichtung enthielt und einem aus Holz (Hf.11) bzw. aus Stahl (Hf.13) gefertigten Vorderwagen, in dem Verpflegungsvorrat und Speisenträger transportiert wurden. Sie wurde vor Kriegsbeginn mit zwei schweren Zugpferden zwei-, später mit je zwei leichten und zwei schweren Zugpferden vierspännig gefahren.

Kleine Feldküche, Heeresfahrzeug 12 (Hf.12) bzw. Heeresfahrzeug 14 (Hf.14)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenso wie die große Feldküche bestand auch die kleine Feldküche aus einem aus Blech gefertigten Hinterwagen, der die Kocheinrichtung enthielt und einem aus Holz (Hf.12) bzw. aus Stahl (Hf.14) gefertigten Vorderwagen. Sie wurde zweispännig gefahren. Räder und andere Teile entsprachen dem kleinen Heeresfeldwagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Fleischer: Deutsche Infanteriekarren, Heeresfeldwagen und Heeresschlitten 1900–1945. Podzun-Pallas-Verlag, 1995, ISBN 3-7909-0538-0. (Waffen-Arsenal Band 153)
  • Wolfgang Fleischer: Bespannte Fahrzeuge des deutschen Heeres. Motorbuch Verlag, 2011, ISBN 978-3-613-03290-3.
  • H.Dv. 476/1 – Das allgemeine Heergerät, Fahrzeuge, Vom 22.05.1936, ISBN 978-3743139824

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Military horse-drawn wagons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hf.1 bei www.ifem.at [4] eingesehen am 24. März 2012
  • Hf.1 bei www.kfzderwehrmacht.de [5] eingesehen am 24. März 2012
  • Hf. 4 bei www.panzerarmee.com [6] eingesehen am 28. September 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fleischer: Bespannte Fahrzeuge des deutschen Heeres, S. 12f
  2. vgl. [1] 24. März 2012
  3. vgl. [2] 24. März 2012
  4. vgl. [3] 24. März 2012