BMW R 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW R 4

Die im Jahr 1932 erschienene BMW R 4 war ein Einzylinder-Motorrad von BMW mit einem Hubraum von 400 cm³.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da BMW keinen Nachfolger der R 52 in der 500-cm³-Klasse hatte, wurde die BMW R 4 mit gleicher Leistung wie die R 52 als kostengünstiges Motorrad der Mittelklasse zwischen der steuer- und führerscheinfreien R 2 und den Zweizylinder-Modellen der 750-cm³-Klasse auf den schwierigen Markt zur Zeit der Weltwirtschaftskrise gebracht. Die Serienfertigung lief im Dezember 1931 an, sie wurde von BMW als Geländesport-Modell angeboten mit einem Verkaufspreis von 1250 Reichsmark. Ab 1933 bis zum Produktionsauslauf 1937 kostete die R 4 nur noch 1150 Reichsmark.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der längs eingebaute Motor mit stehendem Zylinder, voll gekapseltem Ventiltrieb und hängenden Ventilen leistete 12 PS (9 kW) bei 4000/min.

Mit 84 Millimetern hatte der Motor den längsten Hub aller BMW-Motorräder.

Die Batteriezündung wird von einem durch die Nockenwelle betätigten Unterbrecher gesteuert, der vorn am Motor in einem zylindrischen Gehäuse sitzt. Die Batterie ist links hinter dem Motor angebracht.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die R 4 hatte ein handgeschaltetes Getriebe mit Antriebswelle auf der rechten Seite des ungefederten Hinterrades.

BMW bezeichnete die Kraftübertragung vom Getriebe zum Hinterrad als „Kardanantrieb“, die Antriebswelle als „Kardanwelle“ und das Getriebegehäuse am Hinterrad als „Kardangehäuse“ – technisch richtig war es lediglich ein Wellenantrieb des Hinterrades, da es keine Kardangelenke gab.[2]

Das Getriebegehäuse war direkt an das Motorgehäuse angeflanscht. Die Eingangswelle wurde direkt von der Einscheiben-Trockenkupplung im Schwungrad der Kurbelwelle angetrieben. Die Ausgangswelle trieb über eine Hardyscheibe in direkter Verlängerung die Antriebswelle an.

Der Kickstarter war auf der rechten Seite angeordnet - ein Beiwagenbetrieb war nicht vorgesehen.

Rahmen und Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rahmen besteht aus zwei gepressten Stahlblechhälften mit vier vernieteten Traversen und dem Lenkkopf. Eine Hinterradfederung gab es nicht („Starrrahmen“), die Vordergabel besteht aus zwei Gabelscheiden, die mit eingenieteten Blechen verstärkt waren. An der Gabel saß eine gezogene kurze Schwinge, die sich an einer neunlagigen Blattfeder unterhalb des Scheinwerfers abstützte. Die Innenbacken-Trommelbremsen an Vorder- und Hinterrad waren dem damaligen Stand der Technik entsprechend als Halbnabenbremsen ausgeführt, mit 180 mm Durchmesser und vorne über Seilzug und hinten über Bremsgestänge betätigt.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BMW R 4 wurde in 5 Serien produziert.

Die Serie 1 ab 1931 hatte einen parallel zur Fahrzeuglängsachse betätigten Kickstarter.

Bei der Serie 2 ab 1933 wurde der Kickstarter rechtwinklig zur Fahrzeuglängsachse angeordnet. Der erhöhte Bauaufwand durch die Kegelradumlenkung ermöglichte dann aber das Antreten ohne abzusteigen. Das Getriebe wurde von drei auf vier Gänge geändert.

In den Handbüchern wurden im Lauf der Produktionszeit Begriffe eingedeutscht: „Typ“ wurde zu „Baumuster“, „Kickstarter“ zu „Fußanwurfhebel“.[2][3]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße BMW R 4, Serie 1
Bohrung 78 mm
Hub 84 mm
Hubraum 398 cm³
Leistung 12 PS (9 kW) bei 4000 min−1
Leergewicht 137 kg
Gesamtgewicht 337 kg
Tankinhalt 10 L

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udo Stünkel: BMW-Motorräder Typenkunde : Alle Serienmodelle ab 1923. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2451-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fred Jakobs: BMW R 4. Der erste käufliche Geländesportler von BMW. In: BMW Geschichte. BMW AG, 2006, S. 40–43, abgerufen am 29. Dezember 2015 (PDF, Mobile Tradition live, 03.2006).
  2. a b Handbuch für BMW-Räder, Typ R 2 und R 4. In: BMW Geschichte. BMW AG, September 1933, abgerufen am 29. Dezember 2015 (Handbuch mit Bildern, 71 Seiten).
  3. Handbuch für die BMW-Räder, Baumuster R 2, R 3 und R 4. In: BMW Geschichte. BMW AG, Februar 1939, abgerufen am 29. Dezember 2015 (Handbuch mit Bildern, 57 Seiten).