Eisenkrautgewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eisenkrautgewächse
Eisenkraut (Verbena officinalis), Illustration

Eisenkraut (Verbena officinalis), Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Eisenkrautgewächse
Wissenschaftlicher Name
Verbenaceae
J.St.-Hil.

Die Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) sind eine Pflanzenfamilie, die zur Ordnung der Lippenblütlerartigen (Lamiales) gehört. Einige Arten und ihre Sorten werden als Ziergehölze in Parks, Gärten und als Beet- und Balkonpflanzen verwendet. Es gibt auch einige Heilpflanzen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tribus Duranteae: Illustration aus Botanisk tidsskrift, 1873 von Bouchea pseudochascanum
Tribus Petreeae: Illustration aus Curtis's Botanical Magazine, No. 628 von Petrea volubilis
Tribus Duranteae: Laubblätter und Früchte von Duranta erecta

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind meist krautige Pflanzen oder verholzende Pflanzen, die als Sträucher, seltener Bäume oder Lianen wachsen.[1] Die oft vierkantigen oder stielrunden Stängel besitzen je nach unterschiedliches Indument.[1] Die Sprossachsen sind unbewehrt oder manchmal sind Stacheln oder Dornen vorhanden.[1]

Die überwiegend gegenständig, selten in Quirlen oder Bündeln angeordneten Laubblätter sind gestielt oder sitzend.[1] Die Blattspreiten sind meist einfach oder dreiteilig, selten zusammengesetzt. Die Blattränder sind glatt, gezähnt, gekerbt, gelappt oder ausgeschnitten.[1] Manchmal sind die Blätter zu Schuppen oder Stacheln reduziert.[1] Nebenblätter sind keine vorhanden.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den seiten- und/oder endständigen, einfachen oder zusammengesetzten, bei den meisten Arten traubigen, seltener ährigen, kopfigen oder zymösen Blütenstände stehen die Blüten oder dicht zusammen. Meist sind Tragblätter vorhanden, sie können dekorativ oder unauffällig sein.[1]

Die meist zwittrigen Blüten sind klein bis mittelgroß, zygomorph (selten radiärsymmetrisch) und besitzen eine doppelte Blütenhülle (Perianth). Sie haben (vier bis) fünf (bis acht) verwachsene Kelchblätter und (vier bis) fünf (bis acht) verwachsene Kronblätter. Es ist nur ein Staubblattkreis vorhanden; die (zwei bis) vier (bis fünf) Staubblätter sind mit der Krone (Corolla) verwachsen. Meist zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen (synkarp).

Blütenformel:

Es werden Steinfrüchte oder Kapselfrüchte gebildet.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind keine Drüsen vorhanden oder and Sprossachsen, Laubblättern, Tragblättern, Kelch- oder Kronblättern sind Harzdrüsen vorhanden.[1]

Die Arten der Eisenkrautgewächse enthalten ätherisches Öl.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei vielen Arten erfolgt die Bestäubung durch Insekten (Entomophil).

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Verbenaceae wurde 1805 von Jean Henri Jaume Saint-Hilaire in Exposition des Familles Naturelles, 1, S. 245 aufgestellt. Typusgattung ist Verbena L.. Synonyme für Verbenaceae J.St.-Hil. sind Durantaceae J.Agardh und Petreaceae J.Agardh.

Tribus Verbeneae: Blüten von Glandularia bipinnatifida

Die Areale liegen in den gemäßigten Breiten, den Subtropen und Tropen. Weit verbreitet sind sie in den gemäßigten Breiten, einen Schwerpunkt der Artenvielfalt haben sie in den Tropen. Sie fehlen im mittleren und nördlichen Eurasien.

Mit molekularphylogenetischen Methoden gewonnene Erkenntnisse zur Phylogenese der Ordnung Lamiales haben zu einer Einengung des Umfangs der Familie Verbenaceae geführt. Vorher wurden auch Gattungen dazugezählt, die heute zu den Familien der Lippenblütler (Lamiaceae) und den Akanthusgewächse (Acanthaceae) gerechnet werden. Die Familie enthält bei enger Fassung 30 bis 35 Gattungen und etwa 1200 Arten (wie bei der APWebsite[2]). Dabei wurde beispielsweise die Gattungen Verbena in drei Gattungen aufgegliedert: Verbena s. str., Glandularia und Junellia und 2009 wurden elf Arten aus der Junellia in die neue Gattung Mulguraea gestellt.

Nach O’Leary et al. 2009, Marx et al. 2010, Thode et al. 2013, Lu - Irving et al. 2014 wird die Familie Verbenaceae in sieben Tribus gegliedert:[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Flavio França, Sandy Atkins, 2009: Neotropical Verbenaceae bei NeotropikeyInteractive key and information resources for flowering plants of the Neotropics.
  2. Verbenaceae bei der APWebsite. (engl.)
  3. a b Richard Glenn Olmstead et al.: A Synoptical Classification of the Lamiales.: Version 2.6.2 (in prog.) 2016 - PDF.
  4. Verbenaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen im 7. März 2014.
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Rafaël Govaerts, 2003: World Checklist of Selected Plant Families Database in ACCESS: 1-216203, In: Rafaël Govaerts (Hrsg.): Verbenaceae. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  6. Shou-liang Chen, Michael G. Gilbert: Verbenaceae, S. 1 – textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 17 – Verbenaceae through Solanaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1994, ISBN 0-915279-24-X.
  7. P. Peralta, M. E. Múlgura de Romero, S. S. Denham, S. M. Botta: Revisión del género Junellia (Verbenaceae), In: Annals of the Missouri Botanical Garden, Volume 95, 2008, S. 338–390.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien