El Far d’Empordà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde El Far d’Empordà
El Far d’Empordà – Església Sant Martí
El Far d’Empordà – Església Sant Martí
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
El Far d’Empordà (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Alt Empordà
Koordinaten 42° 15′ N, 3° 0′ OKoordinaten: 42° 15′ N, 3° 0′ O
Höhe: 44 msnm
Fläche: 9,19 km²
Einwohner: 553 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60,17 Einw./km²
Postleitzahl: 17469
Gemeindenummer (INE): 17005 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch

El Far d’Empordà (spanisch: Alfar) ist ein Ort und eine Gemeinde (municipi) mit 553 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Provinz Girona in der Autonomen Region Katalonien. Sie liegt in der Comarca Alt Empordà.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort El Far d’Empordà liegt in einer Höhe von etwa 45 m ü. d. M. Die Stadt Figueres befindet sich etwa sechs Kilometer (Fahrtstrecke) südöstlich und die Provinzhauptstadt Girona ist ca. 40 Kilometer in südlicher Richtung entfernt. Zur Gemeinde gehört auch der ca. 80 Einwohner zählende Weiler L’Oliva.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1990 2000 2014
Einwohner 438 547 463 413 387 563

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde meist über 300 Einwohner; die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft hatten kaum Einfluss auf die Einwohnerzahl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem die Feldwirtschaft (Getreide, Sonnenblumen etc.), aber auch die Stallhaltung von Vieh und Geflügel bilden die Erwerbsgrundlage der Einwohner. Seit den 1960er Jahren hat sich der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen zu einer wichtigen Einnahmequelle entwickelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortsnamens Farus stammt aus dem Jahr 844. Im Hochmittelalter gehörte El Far oder Alfar zur Grafschaft Empúries; Graf Ponç V d’Empúries ordnete im Jahr 1299 den Bau einer Burg (castell) an und auch die Wehrkirche Sant Martí entstand in jener Zeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Sant Martí ist ein Bau im Übergangsstil von Romanik zur Gotik. Die Westfassade mit ihrem schmucklosen Portal, ihrer integrierten Glockenstube und abschließendem breitgelagerten Wehrerker sowie der donjonartige Turm über der quadratischen Apsis vermitteln einen ausgesprochen wehrhaften Eindruck. Lediglich die Rahmenzone des Westfensters zeigt kleine Schmuckmotive wie Rosetten und Pinienzapfen sowie einen Zahnschnittfries. Die beiden Türflügel des Westportals haben wahrscheinlich noch ihre mittelalterlichen Türbeschläge aus spiralförmig gedrehten Eisenbändern (vgl. das Portal der kirche von Navata). Das etwa zehn Meter hohe Kirchenschiff ist von einer Spitztonne mit Gurtbogenunterzügen überwölbt.
  • In unmittelbarer Nähe der Kirche befinden sich die spärlichen Überreste des erst im 19. Jahrhundert zerstörten Kastells. Einer der Türme diente als Wachturm gegen Überfälle maurischer Piraten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vicenç Buron: Esglésies Romàniques Catalanes. Artestudi Edicions, Barcelona 1977, S. 33, ISBN 84-85180-06-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: El Far d'Empordà – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).