Elitserien 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 1977/78 nächste ►
Meister: Logo von Skellefteå AIK Skellefteå AIK
Absteiger: Timrå IK, Södertälje SK
• Elitserien  |  Division 1 ↓

Die Elitserien-Saison 1977/78 war die dritte Spielzeit der schwedischen Elitserien. Schwedischer Meister wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der Skellefteå AIK, während Timrå IK und Södertälje SK in die zweite Liga abstiegen.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehn Mannschaften der Elitserien spielten zunächst in 36 Saisonspielen gegeneinander. Während sich die ersten vier Mannschaften für die Play-offs qualifizierten, stieg der Letztplatzierte direkt in die Division I ab und der Vorletzte musste in der Kvalserien um den Klassenerhalt gegen die besten Zweitligisten antreten. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es ein Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Brynäs IF 36 24 3 9 168 126 51
2. Skellefteå AIK 36 21 5 10 186 139 47
3. AIK Solna 36 20 5 11 160 116 45
4. MoDo AIK 36 21 3 12 151 112 45
5. Färjestad BK 36 21 2 13 173 146 44
6. Västra Frölunda IF 36 17 9 10 158 122 43
7 Leksands IF 36 14 6 16 154 153 34
8. Djurgårdens IF 36 9 7 20 138 139 25
9. Timrå IK 36 5 4 27 102 180 14
10. Södertälje SK 36 4 4 28 83 190 12

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Karlsson, Martin Martin Karlsson Skellefteå 33 30 63
2. Nilsson, Hardy Hardy Nilsson Skellefteå 25 29 54
3. Leinonen, Mikko Mikko Leinonen MODO 19 26 45
4. Brus, Kjell Kjell Brus Leksand 16 29 45
5. Johansson, Per Per Johansson Skellefteå 23 21 44
6. Nilsson, Lars-Göran Lars-Göran Nilsson Brynäs 17 27 44
7. Åhlberg, Mats Mats Åhlberg Leksand 30 13 43
8. Söderström, Dan Dan Söderström Leksand 11 32 43
9. Gradin, Thomas Thomas Gradin AIK 22 15 37
10. Wallin, Claes-Göran Claes-Göran Wallin Djurgården 21 14 35

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-offs wurden im Modus „Best-of-Three“ ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
                 
1 Brynäs IF 1  
3 AIK Solna 2  
  3 AIK Solna 1
  2 Skellefteå AIK 2
2 Skellefteå AIK 2
4 MoDo AIK 0  

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Lindblom, Göran Göran Lindblom Skellefteå 5 4 9
2. Ulander, Mats Mats Ulander AIK 5 0 5
3. Ericsson, Lars-Erik Lars-Erik Ericsson AIK 4 1 5
4. Isaksson, Ulf Ulf Isaksson AIK 3 2 5
Mårts, Pär Pär Mårts AIK 3 2 5

Kader des schwedischen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedischer Meister
Logo von Skellefteå AIK
Skellefteå AIK

Torhüter: Mats Landerstedt, Roger Rosén

Verteidiger: Bo Andersson, Peter Helander, Martin Johansson, Göran Lindblom, Jan Lindholm, Hannu Palmu, Pekka Rampa

Angreifer: Thomas Andersson, Håkan Eriksson, Johnny Forsman, Ulf Hedman, Christer Johansson, Per Johansson, Martin Karlsson, Hardy Nilsson, Lars Nyström, Jan-Eric Sandberg, Roland Stoltz

Cheftrainer: Anders Rönnblom

All-Star-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tor Göran Högosta (Leksand)
Verteidigung Stig Salming (Brynäs) Lars Lindgren (MODO Hockey)
Sturm Kent-Erik Andersson (Färjestads BK) Mats Åhlberg (Leksand) Per-Olov Brasar (Leksand)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]