Svenska Hockeyligan 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swedish Hockey League.png Svenska Hockeyligan
◄ vorherige Saison 2013/14 nächste ►
Meister: Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
Absteiger: AIK Solna.svg AIK Ishockey
• SEL  |  HockeyAllsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Saison 2013/14 war die 39. Spielzeit der Svenska Hockeyligan. Die Hauptrunde begann am 14. September 2013 und endete am 8. März 2014.[1] Die darauffolgenden Play-offs fanden vom 15. März bis zum 21. April 2014 statt. Es war die erste Spielzeit seit dem Namenswechsel von Elitserien in Svenska Hockeyligan im Juni 2013.[2] Die Vorjahresabsteiger Rögle BK und Timrå IK wurden durch Leksands IF und dem Örebro HK, der zum ersten Mal in der schwedischen Eliteklasse spielt, ersetzt.
Schwedischer Meister 2013/14 wurde Skellefteå AIK, der damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte. Währenddessen stieg AIK Ishockey zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte in die HockeyAllsvenskan ab. Der Verein aus Stockholm wird in der neuen Saison durch den Stadtrivalen und Rekordmeister Djurgården Hockey ersetzt, der sich in der Kvalserien den Aufstieg sicherte.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2013/14
Team Ort Halle Kapazität
AIK Solna.svg AIK Ishockey Solna Hovet 8.300
Brynas IF.svg Brynäs IF Gävle Läkerol Arena 8.265
Frölunda HC Göteborg Scandinavium 12.044
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK Karlstad Löfbergs Lila Arena 8.250
HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 Jönköping Kinnarps Arena 7.038
Logo Leksands IF.svg Leksands IF Leksand Tegera Arena 7.650
Linköpings HC Linköping Cloetta Center 8.500
Luleå HF Luleå Coop Arena 6.000
Modo Logo.svg MODO Hockey Örnsköldsvik Fjällräven Center 7.600
Örebro HK.png Örebro HK Örebro Behrn Arena 5.150
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK Skellefteå Skellefteå Kraft Arena 6.001
Växjö Lakers Logo.svg Växjö Lakers Hockey Växjö Vida Arena 5.000

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Svenska Hockeyligan tragen jeweils fünf Spiele gegeneinander aus. Dabei haben sechs Mannschaften 28 Heimspiele und 27 Auswärtsspiele, die anderen Mannschaften bestreiten hingegen 27 Heimspiele und 28 Auswärtsspiele. Eine Mannschaft, die in dieser Saison mehr Heimspiele austragen durfte, hat in der nächsten Saison, soweit sie nicht absteigt, weniger Heimspiele.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit erhält jede Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wird eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer einen Punkt erhält. Im Anschluss an ein Unentschieden gibt es nach der fünfminütigen Verlängerung ein Shootout. Jedes Team hat zunächst drei Schützen, anschließend geht es bei Unentschieden per K.O.-System weiter. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gibt es keine Punkte.

Die Mannschaften auf den Plätzen 11 und 12 müssen, wie in den vorherigen Jahren auch, in den Kvalserien gegen die besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan um ihren Platz in der Liga spielen.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus der Begegnung Örebro HK gegen MODO Hockey vom 9. Spieltag
Der Topscorer der Saison, Pär Arlbrandt
Der erfolgreichste Torschütze, Chad Kolarik
Der punktbeste Verteidiger, Ryan Gunderson
Pl. Sp S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1. Skellefteå AIK 55 32 12 4 7 179:121 +58 111
2. Frölunda HC 55 29 15 4 7 153:123 +30 102
3. Växjö Lakers Hockey 55 23 14 7 11 156:130 +26 94
4. Brynäs IF 55 19 19 11 6 163:152 +11 85
5. Färjestad BK 55 21 19 7 8 143:134 +9 85
6. Luleå HF 55 22 21 6 6 136:115 +21 84
7. Leksands IF 55 23 23 5 4 118:155 -37 83
8. MODO Hockey 55 18 20 10 7 131:132 -1 81
9. Linköpings HC 55 20 24 7 4 174:167 +7 78
10. HV71 55 17 27 9 2 146:182 -36 71
11. Örebro HK 55 13 25 5 12 119:160 -41 61
12. AIK Ishockey 55 12 30 6 7 124:171 -47 55

Legende: Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, TVH = Torverhältnis;
Erläuterungen: direkte Qualifikation für die Play-offs, Erste Play-off-Runde, Kvalserien

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Pär Arlbrandt Linköpings HC 53 26 45 71 +5 66
Joakim Lindström Skellefteå AIK 55 23 40 63 +15 72
Linus Klasen Luleå HF 54 28 29 57 +13 45
Simon Hjalmarsson Linköpings HC 55 27 30 57 ±0 87
Chad Kolarik Linköpings HC 53 30 18 48 ±0 64
Oscar Möller Skellefteå AIK 48 27 18 45 +13 14
Joakim Hillding Färjestad BK 55 18 23 41 +7 22
Ryan Gunderson Brynäs IF 54 8 33 41 +13 14
Viktor Arvidsson Skellefteå AIK 50 16 24 40 +4 59
Dennis Rasmussen Växjö Lakers Hockey 52 16 24 40 +6 20

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit ihrer Mannschaft auf dem Eis standen)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Linus Ullmark konnte die höchste Fangquote aufweisen
Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
David Rautio Luleå HF 34 2019:02 60 4 92,24 1,78
Lars Johansson Frölunda HC 28 1533:01 52 1 91,16 2,04
Linus Fernström Frölunda HC 32 1765:33 60 2 91,61 2,04
Markus Svensson Skellefteå AIK 34 1904:41 65 5 91,88 2,05
Scott Munroe Växjö Lakers Hockey 36 2107:37 72 3 91,27 2,05
Fredrik Pettersson-Wentzel Färjestad BK 37 2217:47 76 5 92,64 2,06
Linus Ullmark MODO Hockey 35 2043:30 71 3 93,14 2,08
Oscar Alsenfelt Leksands IF 46 2707:24 106 4 92,81 2,35
Daniel Larsson AIK Ishockey 45 2604:10 114 0 91,73 2,63
Tim Sandberg Örebro HK 38 2256:11 99 1 89,93 2,63

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Namensänderung wurden auch die Modalitäten für die Play-offs geändert. Die besten sechs Mannschaften qualifizieren sich direkt für das Play-off-Viertelfinale, die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen in Best-of-Three-Serien zwei weitere Play-off-Teilnehmer aus. Außerdem dürfen sich, im Gegensatz zur Vorsaison, die vier bestplatzierten Teams ihre Gegner im Viertelfinale nicht mehr auswählen. Stattdessen wird der Erste der Hauptrunde auf den schlechter platzierten Gewinner der Best-of-Three-Serien treffen, der Zweitplatzierte spielt gegen den besser platzierten Gewinner, der Dritte duelliert sich mit dem Sechsten und der Vierte tritt gegen den Fünften an.[3]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele wurden im Modus „Best of Three“ ausgetragen.

Serie 1 2 3 [HR]
Leksands IF HV71 1:2 2:4 2:1 2:4 [3:2]
MODO Hockey Linköpings HC 0:2 0:4 4:5 n.V. [2:3]

HR = Hauptrunde

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Viertelfinale werden die Play-offs im Modus "Best-of-Seven" ausgetragen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Skellefteå AIK 4  
10 HV71 1  
  1 Skellefteå AIK 4  
  9 Linköpings HC 1  
2 Frölunda HC 3
9 Linköpings HC 4  
  1 Skellefteå AIK 4
  5 Färjestad BK 0
3 Växjö Lakers Hockey 4  
6 Luleå HF 2  
3 Växjö Lakers Hockey 2
  5 Färjestad BK 4  
4 Brynäs IF 1
  5 Färjestad BK 4  

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalserie fand vom 15. bis 27. März 2014 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Skellefteå AIK HV71 4:1 3:1 3:2 6:4 1:2 n.V. 3:1
Frölunda HC Linköpings HC 3:4 3:2 1:2 n.V. 1:3 3:2 6:2 2:5 0:2
Växjö Lakers Hockey Luleå HF 4:2 4:0 3:2 3:4 n.V. 4:5 2:0 1:0
Brynäs IF Färjestad BK 1:4 1:2 2:4 1:2 2:0 3:4 n.V.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sieger der Viertelfinals bestritten vom 31. März bis zum 11. April 2014 die Halbfinalserie.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Skellefteå AIK Linköpings HC 4:1 3:0 8:2 4:1 0:1 7:3
Växjö Lakers Hockey Färjestad BK 2:4 1:2 6:1 1:4 2:1 n.V. 2:3 2:3 n.V.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. April 2014
19:00 Uhr
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
J. Ericsson (6:53)
J. Lindström (10:54)
P.-É. Bellemare (38:11)
3:0
(2:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6.001
17. April 2013
19:00 Uhr
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
C. Berglund (27:43)
A. Bastiansen (53:31)
2:6
(0:1, 1:1, 1:4)
Spielbericht
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
B. Holloway (19:02)
P.-É. Bellemare (33:39)
J. Ericsson (43:26)
J. Norman (51:07)
O. Sundqvist (51:32)
O. Möller (59:41)
Löfbergs Lila Arena, Karlstad
Zuschauer: 8.250
19. April 2014
17:00 Uhr
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
V. Arvidsson (14:43)
J. Ericsson (17:01)
O. Sundqvist (19:21)
J. Lindström (31:50)
M. Karlsson (34:10)
M. Karlsson (40:59)
P.-É. Bellemare (42:08)
J. Ericsson (43:24)
8:1
(3:1, 2:0, 3:0)
Spielbericht
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
P. Åberg (10:31)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6.001
21. April 2014
17:00 Uhr
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
0:3
(0:0, 0:0, 0:3)
Spielbericht
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
A. Lindholm (42:46)
P.-É. Bellemare (57:06)
M. Lundberg (58:18)
Löfbergs Lila Arena, Karlstad
Zuschauer: 7.843

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: shl.se[4], Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Joakim Lindström Skellefteå AIK 14 6 12 18 +11 10
Oscar Möller Skellefteå AIK 14 5 13 18 +10 2
Viktor Arvidsson Skellefteå AIK 14 4 12 16 +5 4
Jimmie Ericsson Skellefteå AIK 14 12 2 14 0 12
Pierre-Édouard Bellemare Skellefteå AIK 14 9 5 14 +4 6
Melker Karlsson Skellefteå AIK 14 4 8 12 +9 12
Alexander Johansson Växjö Lakers Hockey 12 6 4 10 +5 14
Rhett Rakhshani Växjö Lakers Hockey 12 3 6 9 +1 12
Bud Holloway Skellefteå AIK 11 3 5 8 ±0 6
Robert Rosén Växjö Lakers Hockey 12 6 1 7 +4 2

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Quelle: shl.se[5], Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Markus Svensson Skellefteå AIK 14 870:37 20 3 94,3 1,38
Teemu Lassila Växjö Lakers Hockey 12 715:51 20 3 92,9 1,68
Mark Owuya Luleå HF 3 174:04 6 0 89,1 2,07
Bernhard Starkbaum Brynäs IF 5 303:44 11 1 93,6 2,17
Lars Johansson Frölunda HC 5 305:39 12 0 90,4 2,36

Kader des Schwedischen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedischer Meister
Logo des Skellefteå AIK
Skellefteå AIK

Torhüter: Stefan Steen, Markus Svensson

Verteidiger: Sebastian Aho, Johan Alm, Erik Andersson, Niclas Burström, Jonas Frögren, Tim Heed, Fredrik Lindgren, Anton Lindholm, Arvid Lundberg, Stefan Warg

Angreifer: Viktor Arvidsson, Pierre-Édouard Bellemare, Petter Emanuelsson, Jimmie Ericsson, Erik Forssell, Bud Holloway, Melker Karlsson, Joakim Lindström, Martin Lundberg, Oscar Möller, John Norman, Adam Pettersson, Pontus Petterström, Oskar Sundqvist

Kvalserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team GP S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1 Örebro HK 10 6 2 1 1 32:21 +11 21
2 Djurgården Hockey 10 5 4 1 0 31:26 +5 17
3 Rögle BK 10 4 3 2 1 32:29 +3 17
4 Malmö Redhawks 10 4 4 1 1 25:27 -2 15
5 AIK Ishockey 10 3 5 0 2 21:23 -2 11
6 VIK Västerås HK 10 2 6 1 1 19:34 -15 9

Legende:
GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen:

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gamla Ullevi

Das diesjährige Freiluftspiel fand am 14. Dezember 2013 statt. Im Gamla Ullevi in Göteborg traten der Frölunda HC und Skellefteå AIK gegeneinander an. Es war damit das zweite Freiluftspiel, das in Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens, veranstaltet wurde.[6] Zudem trat der Färjestad BK im Rahmen des AHL All-Star Classic am 12. Februar 2014 gegen eine Auswahl der American Hockey League an, die das Spiel mit 7:2 gewann.

Patrik Hersley (Leksands IF) stellte mit 24 erzielten Treffern in einer regulären Saison einen neuen Rekord für die meisten erzielten Tore eines Verteidigers auf. Er übertraf damit die Bestmarke aus der Saison 1998/99 von Jan Huokko, der ebenfalls für Leksands IF 21 Tore schoss.

Pär Arlbrandt ist nach Håkan Loob in der Saison 1982/83 und Bud Holloway in der Vorsaison erst der dritte Spieler, der eine Saison mit mehr als 70 Punkten beendet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joakim Lindström wurde mit dem Guldpucken und dem Guldhjälmen ausgezeichnet

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Svenska Hockeyligan 2013/14 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielplan auf www.shl.se (PDF-Datei; 239 kB)
  2. shl.se Elitserien wird zur SHL (schwedisch)
  3. shl.se Neues Format in den Play-offs (schwedisch)
  4. Statistik der Svenska Hockeyligan-Playoffs 2013/14. Abgerufen am 30. April 2014.
  5. Torhüterstatistik der Svenska Hockeyligan-Playoffs 2013/14. Abgerufen am 30. April 2014.
  6. shl.se Frölunda und Skellefteå treffen im Freiluftspiel aufeinander (schwedisch)