Emil Feuchtmann Perez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emil Feuchtmann Perez
Spielerinformationen
Voller Name Emil Ludwig Feuchtmann Pérez
Spitzname „Chilu“
Geburtstag 1. Juni 1983
Geburtsort Punta Arenas, Chile
Staatsbürgerschaft ChileneChilene chilenisch DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,77 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SchweizSchweiz Wacker Thun
Trikotnummer 22
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2002–2003 BrasilienBrasilien FC São Paulo
2003–2004 SpanienSpanien CB Puertollano
2004–2006 SpanienSpanien CB Petrer
2006–2007 SpanienSpanien CB Huesca
2007–2008 SpanienSpanien CB Vinaros
2008–2010 SpanienSpanien CB Almoradi
2010–2011 OsterreichÖsterreich SG Handball West Wien
2011–2013 DeutschlandDeutschland HC Aschersleben
2013–2015 DeutschlandDeutschland HSC Bad Neustadt
2015–2017 SchweizSchweiz Wacker Thun
2017– FrankreichFrankreich Grand Nancy Métropole Handball
Nationalmannschaft
Debüt am 2001
            gegen
  Spiele (Tore)
ChileChile Chile 65 (180)

Stand: 7. Feb 2017

Emil Ludwig Feuchtmann Perez (* 1. Juni 1983) ist ein chilenischer Handballspieler.

Der 1,75 Meter große und 85 Kilogramm schwere Rückraumspieler spielte ab 2013 für den deutschen Drittligisten HSC Bad Neustadt.[1] Zuvor stand er bis 2011 beim österreichischen Erstligisten SG Handball West Wien unter Vertrag. Anschließend schloss er sich dem deutschen Drittligisten HC Aschersleben an.[2] Zwei Jahre später wechselte er zum Ligakonkurrenten HSC Bad Neustadt.[3] Seit dem Sommer 2015 steht er beim Schweizer Erstligisten Wacker Thun unter Vertrag.[4]

Für die chilenische Nationalmannschaft bestritt Emil Feuchtmann Perez bis zum 11. Dezember 2016 insgesamt 65 Länderspiele, in denen er 180 Tore warf[5] Durch den dritten Platz, den Chile bei der Panamerika-Meisterschaft 2010 belegte und bei der Emil Feuchtmann erfolgreichster Torwerfer war, nahm die Mannschaft um Feuchtmann 2011 erstmals an einer Handball-Weltmeisterschaft teil.[6] Bei der Weltmeisterschaft 2013 war er bester Torschütze seiner Mannschaft mit 40 Treffern in sieben Spielen.

Emil Feuchtmanns Großvater wanderte in den 1930er-Jahren von Mannheim nach Chile aus. Seine Brüder Erwin Feuchtmann Perez und Harald Feuchtmann Perez spielen ebenfalls Handball und stehen im Aufgebot der Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HSC bringt die Punkte und Emil Feuchtmann mit. Main-Post, 13. Mai 2013, abgerufen am 14. Januar 2017.
  2. Carsten Roloff: Liesches Wunschspieler unterschreibt bei Alligators. Mitteldeutsche Zeitung, 28. Juli 2011, archiviert vom Original am 28. September 2011, abgerufen am 14. Januar 2017.
  3. Marcus Bräuer: Entscheidung gegen Aschersleben und für die Frau. Mitteldeutsche Zeitung, 11. Mai 2013, abgerufen am 14. Januar 2017.
  4. Wacker Thun wirbt chilenischen Spielmacher von Drittligistem ab. Pressemitteilung von Wacker Thun auf handball-world.com, 24. April 2015, abgerufen am 14. Januar 2017.
  5. 25th Men’s World Championship 2017: Chile. Internationale Handballföderation, 13. Januar 2017, abgerufen am 13. Januar 2017 (pdf, 74 kB, englisch).
  6. Offizieller Mannschaftskader zur WM 2011 in: „Handballwoche“, Sonderheft 1/11.