Enigma-E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Enigma-E im Museum von Bletchley Park

Bei der Enigma-E handelt es sich um einen modernen elektronischen Nachbau der deutschen Schlüsselmaschine Enigma aus dem Zweiten Weltkrieg.

Aufbau und Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertig bestückte Leiterplatte

Die Enigma-E wird als Bausatz (DIY kit) geliefert, der beispielsweise über den Shop des Museums von Bletchley Park oder auch über das Crypto Museum erhältlich ist,[1] und der außer der unbestückten Leiterplatte (PCB) alle zum Zusammenbau benötigten Komponenten – mit Ausnahme eines Gehäuses – enthält. Ergänzt wird der Bausatz durch ein etwa 60-seitiges Handbuch, das, außer einem Stromlaufplan, der Erläuterung des Zusammenbaus und der Bedienung der Enigma-E, historische Hintergrundinformationen sowie einige echte Enigma-Funksprüche bietet.

Die elektronische Enigma ist deutlich kleiner (etwa 230 mm × 195 mm × 55 mm)[2] als das mechanische Original (340 mm × 280 mm × 150 mm)[3] und enthält Leuchtdiodenanzeigen statt der originalen Glühlampen. Auch wird der mechanisch drehbare Walzensatz durch integrierte Schaltkreise (ICs) ersetzt und die Schreibmaschinentastatur durch moderne Tastschalter. Funktional entspricht sie jedoch sehr genau dem Vorbild. Sie ist in der Lage, sowohl die von Heer und Luftwaffe der Wehrmacht genutzte Enigma-I als auch die beiden Modelle der Kriegsmarine, Enigma-M3 und Enigma-M4, zu emulieren.

UhrBox-E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ergänzung zur Enigma-E ist die Enigma-Uhr als separater Bausatz verfügbar, genannt UhrBox-E. Auch dieses Kit enthält außer der unbestückten Leiterplatte (PCB) alle zum Zusammenbau benötigten Komponenten – wieder mit Ausnahme eines Gehäuses.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enigma-E im Crypto Museum (englisch). Abgerufen: 10. November 2016.
  2. Gehäusezeichnung (englisch). Abgerufen: 10. November 2016.
  3. Francis Harry Hinsley, Alan Stripp: Codebreakers – The inside story of Bletchley Park. Oxford University Press, Reading, Berkshire 1993, S. 83. ISBN 0-19-280132-5.