Eric Bana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eric Bana beim Tribeca Film Festival 2009

Eric Bana (* 9. August 1968 in Melbourne, Victoria als Eric Banadinović) ist ein australischer Schauspieler, Drehbuchautor und Filmproduzent. Bekannt wurde er durch seine Hauptrollen in den Spielfilmen Hulk, Troja und München.

Biografie[Bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Eric Bana wurde als Sohn von Ivan Banadinović, einem kroatischen Mitarbeiter bzw. Manager bei Caterpillar[1], und dessen Frau Eleanor, einer deutschen Friseurin, geboren. Eigentlich wollte er KFZ-Mechaniker und Rennfahrer werden. Zunächst versuchte er sich in Gelegenheitsjobs wie Autowäscher oder als Barmixer einer Hotelbar, wo er auch als Stand-Up-Comedian auftrat.

Bana studierte anschließend Schauspielerei in Sydney und trat mehrfach in Shakespeare-Aufführungen auf. Später wurde er am National Institute of Dramatic Art in Sydney aufgenommen.

Karriere[Bearbeiten]

Nach Abschluss seines Studiums begann Bana eine Karriere als Comedian und wurde durch die australische Comedy-Sketch-Serie Full Frontal bekannt. Nebenher moderierte er die TV-Show Eric, für die er auch die Drehbücher schrieb und als Co-Produzent fungierte. Des Weiteren wirkte er in der Varieté-Show The Eric Bana Show live mit. Der etablierteste Charakter seiner frühen Laufbahn war Poida, ein australischer „Bogan“ (ein Begriff aus Australien und Neuseeland, der einen weißen, jungen Mann aus der Arbeiterklasse beschreibt).

Nach einer kleinen Rolle in dem australischen Low-Budget-Hit The Castle (1997) zog sich Bana für einige Jahre aus der Unterhaltungsbranche zurück. Im Jahr 2000 kehrte er für den Film Chopper auf die Leinwand zurück. Chopper erhielt überwiegend positive Kritiken und gewann drei Australian Film Institute Awards, darunter auch den für den besten Schauspieler.

Bana, der für den Film 15 Kilo zugelegt hatte, gewann drei weitere Filmpreise[2]. Der amerikanische Filmkritiker Roger Ebert lobte Banas Leinwandpräsenz und prophezeite ihm, ein Star zu werden.[3].

Danach übernahm er die Rolle des Norm „Hoot“ Gibson in Ridley Scotts Film Black Hawk Down. Russell Crowe hatte Scott Bana empfohlen und dieser hatte für die Rolle des Soldaten nicht nur Gewicht abgenommen sondern auch mit Delta- Force-Soldaten in Fort Bragg trainiert.

Außerdem spielte er in der australischen Komödie The Nugget mit und als Hauptdarsteller in Ang Lees Comicverfilmung Hulk. Auf Empfehlung von Brad Pitt spielte er in Troja die Rolle des Hektor. In Steven Spielbergs Film München über das Olympia-Attentat 1972 verkörperte er die Rolle des israelischen Mossad-Agenten Avner.

2007 spielte Bana außerdem in Curtis Hansons Poker-Filmdrama Glück im Spiel und in Romulus, My Father. In dem historischen Liebesdrama Die Schwester der Königin war er 2008 als Heinrichs VIII. an der Seite von Natalie Portman und Scarlett Johansson zu sehen. 2009 wirkte er in der Bestsellerverfilmung Die Frau des Zeitreisenden unter der Regie von Robert Schwentke sowie im elften Star-Trek-Film als Bösewicht Nero mit. Im gleichen Jahr gab er mit dem Dokumentarfilm Love the Beast sein Debüt als Regisseur. Anfang 2013 spielt er als Werbeträger die Hauptrolle in dem Kurzfilm Duels von Matteo Garrone für die Kampagne zu dem Herrenduft Man Extreme von Bulgari.[4]

Bana wird überwiegend von Benjamin Völz synchronisiert.

Persönliches[Bearbeiten]

Bana ist mit Rebecca Gleeson, einer ehemaligen Publizistin der australischen Rundfunkgesellschaft Seven Network (u. a. auch Produzent der Fernsehserie Full Frontal), verheiratet. Sie haben zwei Kinder und wohnen in Melbourne.

Bana ist ein großer Motorsport-Fan und fährt in seinem Heimatland oft Rennen. Außerdem ist er ein Anhänger des Australian Football und unterstützt den St. Kilda Football Club.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1993–1996: Full Frontal (Drehbuch)
  • 1996–1997: Eric (Drehbuch, Produzent)
  • 1997: The Eric Bana Show Live (Drehbuch, Co-Producer)
  • 1999: All Saints (Episode 2.41, „Blood and Water“)
  • 2000: All Saints (Episode 3.1, „Valley of the Shadow: Teil 1“)
  • 2000: All Saints (Episode 3.2, „Valley of the Shadow: Teil 2“)
  • 2000: Something in the Air

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films
  • 2003 Nominiert Bester Darsteller Hulk
Australian Film Institute
  • 2008 Nominiert Bester Darsteller The Other Boleyn Girl
  • 2007 Bester Darsteller Romulus, My Father
News Limited Readers' Choice Award
  • 2007 Nominiert Bester Darsteller Lucky You
  • 2006 Nominiert Bester Darsteller München
  • 2000 Bester Darsteller Chopper
Boston Society of Film Critics Awards
  • 2009 Bestes Ensemble Star Trek
Chicago Film Critics Association Awards
  • 2002 Nominiert Bester Newcomer
Denver Film Critics Society
  • 2009 Bestes Ensemble Star Trek
Film Critics Circle of Australia Awards
  • 2008 Nominiert bester Darsteller Romulus, My Father
  • 2001 bester Darsteller Chopper
Golden Schmoes Awards

2005 Nominiert bester Darsteller München

IF Awards
  • 2000 bester Darsteller Chopper
Logie Awards

1997 bester Darsteller (Komödie)

MTV Movie Awards
  • 2005 Nominiert Bester Kampf (mit Brad Pitt)
Phoenix Film Critics Society Awards
  • 2002 Nominiert Bestes Ensemble Black Hawk Down
Scream Awards
  • 2009 Nominiert Bester Bösewicht Star Trek
Stockholm Film Festival
  • 2000 Nominiert Bester Darsteller Chopper
Teen Choice Awards
  • 2009 Nominiert Bester Bösewicht Star Trek
Washington DC Area Film Critics Association Award
  • 2009 Nominiert Bestes Ensemble Star Trek

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eric Bana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.talktalk.co.uk/entertainment/film/biography/artist/eric-bana/biography/30
  2. "Chopping & Changing". Who Weekly. 22. Oktober 2001.
  3. Ebert, Roger. Review of Chopper. RogerEbert.com. 1 Juni 2001. Retrieved 14. Juni 2006.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatParfumNEWS: Bulgari Man Extreme. 14. Februar 2013, abgerufen am 16. Februar 2013.