Étienne Gilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Etienne Gilson)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Étienne Henry Gilson (* 13. Juni 1884 in Paris; † 19. September 1978 in Auxerre, Département Yonne) war ein französischer Philosoph und Historiker.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Étienne Henri Gilson wird als drittes von fünf Kindern geboren. Seine Eltern waren die Eheleute Paul Anthelme Gilson (geb. 1838 in Melun, Département Seine-et-Marne) und Caroline Juliette Rainaud (geb. 1851 in Cravant, Département Yonne) den 13. Juni 1884 in Paris, arrondissement du Palais Bourbon (Nr. 7). Sein Vater war dort Strumpfwarenhändler (marchand bonnetier).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Schulausbildung, auf Anraten des Abbé Escaré, des Priesters, der ihn taufte, erhält Gilson von 1890 bis 1895 durch die Laienbruderschaft, Kongregation, der Frères des écoles chrétiennes, Fratres Scholarum Christianarum, die auch nach ihrem Begründer Johannes Baptist de La Salle (1651–1719) Lasallianer genannt werden, in einer Schule namens Sainte-Clotilde, gelegen in dem gleichen Arrondissement. Sodann besucht Gilson von 1895 bis 1902 das petit séminaire (Diözesanseminar) von Notre-Dame-des-Champs, Arrondissement du Luxembourg (Nr. 6). Auf ihm erhält er Unterricht in klassischen, rhetorischen, literarischen, musischen (unter Leitung des Abbé Victor Thorelle) und religiösen Studien. 1902 bezieht Gilson das Lycée Henri IV, an dem er in der Klasse für Philosophie ein Jahr weilt. An dem Lycée Henri IV lehrt der Philosoph Georges Hector René Dereux, geb. 1845 zu Valenciennes, Département Nord, der Lehrer Jacques Maritains (1882–1972) an dem gleichen Lyzeum, der Gilson prägt[1]. Gleichzeitig zu seiner philosophischen Unterrichtung an dem Lycée Henri IV besucht er Vorlesungen von Henri Bergson (1859–1941), der an dem Collège de France lehrt. Henri Bergson bedeutete für Gilson „eine Offenbarung. Zum ersten Mal begegnete er einem großen Metaphysiker“ [2] Nach Abschluss seines einjährig gymnasialen Philosophie-Studiums an dem Lycée Henri IV wird ihm das Baccalaureat ès lettres-philosophie ausgestellt. Nach Ableistung des obligaten Militärdienstes in der Normandie, nimmt Gilson 1904 ein ordentliches Studium der Philosophie an der Sorbonne auf. Seine Lehrer sind Lucien Lévy-Bruhl (1857–1939), Émile Durkheim (1858–1917), Frédéric Rauh (1861–1909), Victor Delbos (1862–1916), Léon Brunschvicg (1869–1944) und Marcel Mauss (1872–1950). Er verlässt die Sorbonne mit der Agrégation de philosophie des Ministère d’Instruction Publique 1907.

Gilson war 1913/1914 Professor für Philosophie in Lille, nach Kriegsteilnahme und Gefangenschaft ab 1919 in Straßburg. Von 1921 bis 1932 lehrte er an der Pariser Sorbonne Philosophiegeschichte, von 1926 bis 1928 zeitgleich an der Harvard University. 1929 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Ab 1932 war er Professor am Collège de France in Paris. Auch in Toronto lehrte er. Seit 1946 war er Mitglied der Académie française und seit 1948 der American Philosophical Society.[3] Er gilt als einer der führenden Erforscher der mittelalterlichen Geisteswelt.

Den Begriff Scholastik lehnte Gilson als Überschrift für die mittelalterliche Philosophie ab, da diese wegen ihrer Vielfalt unter keiner inhaltlichen Klammer zu fassen sei. Die einzige Gemeinsamkeit erkannte er in ihrer Rückgebundenheit an die Offenbarung (das heißt Erkenntnis über die natürliche Vernunft hinaus durch Mitteilung Gottes in Bibel und Tradition) und bezeichnete sie daher als „Christliche Philosophie“. Die Auseinandersetzung mit der Philosophiegeschichte war dabei schon Philosophie, da diese Auseinandersetzung das eigene Denken schon immer mit einbezieht und zumindest ein Urteil versucht. Sein neben dem historischen auch systematisches Interesse an der Philosophie erkennt man besonders in L'esprit de la philosophie mèdiévale.

Gilson gehört zu den bekanntesten Vertretern des Neuthomismus, der vom philosophischen Ansatzpunkt des Thomas von Aquin her die modernen Fragestellungen zu beantworten bzw. die modernen Antworten zurückzuweisen suchte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Index scolastico-cartésien. Paris 1913. Petite thèse pour le doctorat présentée à la Faculté des Lettres de l’Université de Paris.
  • La liberté chez Descartes et la théologie. Paris 1913. Sous le titre: La doctrine cartésienne de la liberté et la théologie. En tant que Grande thèse pour le doctorat présentée à la Faculté des Lettres de l’Université de Paris.
  • Le thomisme. Introduction au système de Saint Thomas d’Aquin. Strasbourg 1921.
  • La philosophie au moyen âge. 2 vol. Paris 1922. Vol. 1: De Scot Érigène à Saint Bonaventure. Vol. 2: De Saint Thomas d’Aquin à Guillaume d’Occam.
  • La philosophie de Saint Bonaventure. Paris 1924.
  • Introduction à l’étude de Saint Augustin. Paris 1929.
  • Études sur le rôle de la pensée médiévale dans la formation du système cartésien. Paris 1930.
  • L’esprit de la philosophie médiévale. Gifford lectures. 2 Vol. Paris 1932.
  • Les idées et les lettres. Paris 1932.
  • Pour un ordre catholique. Paris 1934.
  • La théologie mystique de Saint Bernard. Paris 1934.
  • Christianisme et philosophie. Paris 1936.
  • Le réalisme méthodique. Paris 1936.
  • The unity of philosophical experience. New York 1937.
  • Héloise et Abélard. Paris 1938.
  • Reason and revelation in the Middle Ages. The Richards lecture in the University of Virginia. New York 1938.
  • Dante et la philosophie. Paris 1939.
  • Réalisme thomiste et critique de la connaissance. Paris 1939.
  • La philosophie au moyen âge. Des origines patristique à la fin du XIVe siècle. Deuxième édition, revue et augmentée. Paris 1944.
  • Le thomisme. Introduction à la philosophie de Saint Thomas d’Aquin. Cinquième édition, revue et augmentée. Paris 1944.
  • L’être et l‘essence. Paris 1948.
  • Being and some philosophers. Toronto 1949.
  • L’école des muses. Paris 1951.
  • Jean Duns Scot. Introduction à ses positions fondamentales. Paris 1952.
  • Les métamorphoses de la cité de Dieu. Louvain 1952.
  • History of christian philosophy in the Middle Ages. New York 1955.
  • The christian philosophy of St. Thomas Aquinas. With a catalogue of St. Thomas’ works by I. T. Eschmann. Transl. by Laurence K. Shook. New York 1956.
  • Painting and reality. New York 1957.
  • Peinture et réalité. Paris 1958.
  • Elements of christian philosophy. Garden City 1960.
  • Introduction à la philosophie chrétienne. Paris 1960.
  • Le philosophe et la théologie. Paris 1960.
  • Introduction aux arts du beau. Paris 1963.
  • Modern philosophy. Descartes to Kant. By Étienne Gilson and Thomas Langan. New York 1963.
  • Matières et formes. Poiëtiques particulières des arts majeurs. Paris 1964.
  • Recent philosophy. From Hegel to the present. By Étienne Gilson, Thomas Langan, and Armand Maurer. New York 1966.
  • La société de masse et sa culture. Paris 1967.
  • Les tribulations de Sophie. Paris 1967.
  • Linguistique et philosophie. Essai sur les constantes philosophiques du langage. Paris 1969.
  • D’Aristote à Darwin et retour. Essai sur quelques constantes de la biophilosophie. Paris 1971.
  • Dante et Béatrice. Études dantesques. Paris 1974.
  • L’athéisme difficile. Préface de Henri Gouhier. Paris 1979.
  • Constantes philosophiques de l’être. Avant-propos de Jean-François Courtine. Paris 1983.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. H. Dereux: La psychologie appliquée à l’éducation d’après Herbart. Revue pédagogique. Nouvelle série. Premier article. Tome XVI. 1890. p. 385–402. Deuxième article. Tome XVI. 1890. p. 497–513. Troisième article. Tome XVII. 1890. p. 37–55. Quatrième article. Tome XVII. 1890. p. 135–153. Cinquième article. Tome XVII. 1890. p. 505–519. Sixième article. Tome XVIII. 1891. p. 136–149. Dernier article. Tome XVIII. 1891. p. 216–232.
  2. Armand Maurer: Étienne Gilson 1884–1987 Christliche Philosophie im katholischen Denken, Band 2: Rückgriff auf scholastisches Erbe. Graz 1988. S. 519.
  3. Member History: Étienne Gilson. American Philosophical Society, abgerufen am 20. August 2018.