FW Meininger Tageblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FW Meininger Tageblatt
Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Meininger Mediengesellschaft mbH (MMG)
Erstausgabe 2. Juli 1849
Erscheinungsweise werktags
Verkaufte Auflage
(IVW 4/2014, Mo–Sa)
10.597 Exemplare
Chefredakteur Walter Hörmann
Herausgeber Meininger Mediengesellschaft mbH
Weblink www.insuedthueringen.de
ZDB 1191236-4

Das FW Meininger Tageblatt (MT) ist eine Tageszeitung und Amtsblatt[1] für die Stadt Meiningen sowie den Altkreis Meiningen. Die verkaufte Auflage beträgt 10.597 Exemplare, ein Minus von 36,8 Prozent seit 2001.[2]

Herausgeber der Zeitung ist die Meininger Mediengesellschaft mbH (MMG). Die Meininger Mediengesellschaft und die Redaktion haben ihren Sitz in Meiningen. Gedruckt wird die Zeitung im Druckzentrum Erfurt. Es besteht eine redaktionelle Kooperation mit der Suhler Tageszeitung Freies Wort.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zeitungstitel „FW Meininger Tageblatt“ ist seit dem 1. April 2003 der Folgename für das Meininger Tageblatt, dessen Erstausgabe am 2. Juli 1849 erschien und somit zu den ältesten Zeitungstiteln in Thüringen gehört. Die Namensänderung erfolgte durch die seit 2003 bestehende Kooperation mit der Tageszeitung Freies Wort, die den kompletten Mantelteil stellt.

Am 1. Juni 2001 wurde der Verlag Meininger Mediengesellschaft mbH (MMG) gegründet, der zunächst das Meininger Tageblatt herausgab und seit 2003 der Herausgeber des FW Meininger Tageblatts ist. Mit der Gründung des MMG fusionierten die Meininger Lokalausgaben des Meininger Tageblatts und der Tageszeitung Freies Wort miteinander und veröffentlichten bis Dezember 2002 eine identische Meininger Lokalausgabe in beiden Zeitungen.

Seit Januar 2003 findet eine redaktionelle Kooperation der Verlage WPV Gesellschaft für Werbung, Presse und Vertrieb mbH in Meiningen (Meininger Tageblatt) und Suhler Verlagsgesellschaft mbH & Co.KG (SVG / Freies Wort) statt, die eine gegenseitige Übernahme von Artikeln und ganzer Seiten im Druck- und Onlinebereich und die gemeinsame Produktion der Zeitung anfangs unter dem Namen Freies Wort Meiningen/Meininger Tageblatt beinhaltet. Gleichzeitig wurde das Erscheinen der Hauptausgabe des Freien Wort im Altkreis Meiningen eingestellt. Bereits im April 2003 änderte man den Namen in FW Meininger Tageblatt um. 2014 erschien der 63. Jahrgang.

Bis 2010 wurde die Zeitung in Nüdlingen bei Bad Kissingen gedruckt, bis 2005 im Berliner Format, anschließend im Rheinischen Format.

Auflage[Bearbeiten]

Das FW Meininger Tageblatt hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 2001 um 36,8 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 10.597 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 6159 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 95,4 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Verlag und Redaktion[Bearbeiten]

  • Geschäftsführer: Tobias Konrad, Wolfgang Kreißig
  • Redaktionsleitung: Ralph W. Meyer, Marko Hildebrandt-Schönherr
  • Lokalredaktionen: Meiningen, Werra-Grabfeld, Wasungen, Kaltensundheim
  • Geschäftsstellen
    • Meiningen, Neu-Ulmer-Straße 8a
    • Wasungen (Service-Point), Untertor 1

Lokalseiten[Bearbeiten]

Beilagen[Bearbeiten]

Als Beilagen erscheinen im FW Meininger Tageblatt in regelmäßigen Abständen die „Meininger Heimatklänge“ (Geschichtsbeiträge aus der Region), „Spektakel“ (Programminformationen des Meininger Theaters), die „Liftfaßsäule“ (monatliche Kulturvorschau der Region) und wöchentlich die Fernsehzeitschrift rtv.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZDB
  2. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, viertes Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)