Fan Kexin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fan Kexin Shorttrack
Fan Kexin.jpg
Nation China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Geburtstag 19. September 1993
Geburtsort Heilongjiang
Karriere
Trainer Li Yan
Nationalkader seit 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 10 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2014 Sotschi 1000 m
ISU Shorttrack-Weltmeisterschaften
0Gold0 Sheffield 2011 500 m
0Gold0 Sheffield 2011 Staffel
0Silber0 Warschau 2011 Team
0Gold0 Shanghai 2012 500 m
0Gold0 Shanghai 2012 Staffel
0Gold0 Debrecen 2013 Staffel
0Bronze0 Debrecen 2013 500 m
0Gold0 Montreal 2014 Staffel
0Bronze0 Montreal 2014 500 m
0Gold0 Moskau 2015 500 m
0Silber0 Moskau 2015 Staffel
0Gold0 Seoul 2016 500 m
0Gold0 Rotterdam 2017 500 m
0Gold0 Rotterdam 2017 Staffel
ISU Shorttrack-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Taipeh 2010 500 m
0Silber0 Taipeh 2010 Staffel
Platzierungen im Shorttrack-Weltcup
 Debüt im Weltcup 22. Oktober 2010
 Weltcupsiege 30 (davon 13 Einzelsiege)
 500-m-Weltcup 1. (14/15)
 1000-m-Weltcup 5. (14/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 500 Meter 13 4 7
 1000 Meter 0 1 2
 1500 Meter 0 0 1
 Staffelbewerbe 17 10 2
letzte Änderung: 27. Dezember 2017

Fan Kexin (chinesisch 范可欣, Pinyin Fàn Kěxīn; * 19. September 1993 in Heilongjiang) ist eine chinesische Shorttrackerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gehört seit Anfang 2010 zum Nationalteam und wird von Lin Yan trainiert. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2010 in Taipeh erreichte Fan ihre ersten Erfolge, über 500 m und mit der Staffel gewann sie jeweils die Silbermedaille, im Mehrkampf wurde sie Fünfte.[1] Im Oktober 2010 debütierte sie in Montreal im Weltcup und gewann auf Anhieb mit der Staffel ihr erstes Weltcuprennen. In ihrer ersten Saison konnte sie über 500 m insgesamt drei Podestplätze erringen und zudem mit der Staffel vier Rennen gewinnen. In der 500 m-Weltcupwertung wurde sie Vierte. Sie gewann bei den Winter-Asienspielen 2011 in Astana und Almaty eine Goldmedaille mit der Staffel. Bei den Teamweltmeisterschaften in Warschau gewann sie mit Silber ihre erste WM-Medaille, nur knapp geschlagen durch das südkoreanische Team. Erfolgreich verlief auch die Weltmeisterschaft in Sheffield. Im Mehrkampf wurde sie Vierte, über 500 m und mit der Staffel wurde sie jeweils Weltmeisterin. In der folgenden Saison 2011/12 konnte Fan im Weltcup in allen sechs Rennen mit der Staffel das Podest erreichen, darunter fünf Siege. Über 500 m gewann sie ihre ersten beiden Einzelrennen im Weltcup, zudem erreichte sie erstmals über 1500 m ein Podestplatz. In der 500 m-Weltcupwertung wurde sie erneut Vierte. Bei den Heimweltmeisterschaften in Shanghai verteidigte Fan über 500 m und mit der Staffel ihre Titel aus dem Vorjahr. Im Mehrkampf belegte sie Rang fünf. Bei der WM 2013 gewann sie in Debrecen mit der Staffel Gold und über 500 m Bronze. Die gleichen Medaillen gewann sie ein Jahr später in Montreal bei der WM 2014. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi gewann sie Silber über 1000 m hinter Park Seung-hi.

In der Saison 2014/15 siegte Fan fünfmal über 500 m und belegte einmal den dritten Rang. Über 1000 m kam sie in Salt Lake City auf den dritten Platz und in Dresden auf den zweiten Rang. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Moskau gewann sie Silber mit der Staffel über 3000 m und Gold über 500 m. Die Saison beendete sie auf dem fünften Rang im Weltcup über 1000 m und auf dem ersten Platz im Weltcup über 500 m. In der folgenden Saison holte sie drei Weltcupsiege über 500 m. Zudem wurde sie zweimal Dritter und mit der Staffel zweimal Zweiter. Beim Saisonhöhepunkt den Weltmeisterschaften 2016 in Seoul gewann sie die Goldmedaille über 500 m. Zum Saisonende errang sie den dritten Platz im Gesamtweltcup über 500 m. In der Saison 2016/17 erreichte sie mit fünf Top-Zehn-Platzierungen über 500 m, darunter Platz drei in Salt Lake City, Rang zwei in Gangneung und Platz eins in Calgary, den dritten Platz in der Gesamtwertung. Bei den Winter-Asienspielen 2017 in Sapporo gewann sie die Silbermedaille mit der Staffel. Im März 2017 holte sie bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam über 500 m und mit der Staffel jeweils die Goldmedaille. In der Saison 2017/18 errang sie mit drei Ergebnissen unter den ersten Zehn, den siebten Platz im Weltcup über 500 m. Zudem wurde sie in Shanghai Zweite und in Dordrecht Erste mit der Staffel.

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 10. Dezember 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 500 m
2. 4. Februar 2012 RusslandRussland Moskau 500 m
3. 3. Februar 2013 RusslandRussland Sotschi 500 m
4. 28. September 2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 500 m
5. 9. November 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City 500 m
6. 15. November 2014 KanadaKanada Montreal 500 m
7. 13. Dezember 2014 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 500 m
8. 21. Dezember 2014 Korea SudSüdkorea Seoul 500 m
9. 15. Februar 2015 TurkeiTürkei Erzurum 500 m
10. 5. Dezember 2015 JapanJapan Nagoya 500 m
11. 6. Dezember 2015 JapanJapan Nagoya 500 m
12. 13. Dezember 2015 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 500 m
13. 5. November 2016 KanadaKanada Calgary 500 m

Staffel

Nr. Datum Ort
1. 24. Oktober 2010 KanadaKanada Montreal 1
2. 31. Oktober 2010 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 1
3. 12. Dezember 2010 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 1
4. 13. Februar 2011 RusslandRussland Moskau 2
5. 23. Oktober 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City 3
6. 30. Oktober 2011 KanadaKanada Saguenay 3
7. 11. Dezember 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 3
8. 5. Februar 2012 RusslandRussland Moskau 4
9. 12. Februar 2012 NiederlandeNiederlande Dordrecht 5
10. 28. Oktober 2012 KanadaKanada Montreal 6
11. 2. Dezember 2012 JapanJapan Nagoya 6
12. 9. Dezember 2012 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai 7
13. 3. Februar 2013 RusslandRussland Sotschi 8
14. 17. November 2013 RusslandRussland Kolomna 9
15. 21. Dezember 2014 Korea SudSüdkorea Seoul 10
16. 15. Februar 2015 TurkeiTürkei Erzurum 11
17. 8. Oktober 2017 NiederlandeNiederlande Dordrecht 12

2 Mit Li Jianrou, Liu Qiuhong und Zhang Hui.
3 Mit Liu Qiuhong, Li Jianrou und Xiao Han.
4 Mit Liu Qiuhong, Li Jianrou und Kong Xue.
5 Mit Liu Qiuhong, Li Jianrou und Lin Meng.
6 Mit Kong Xue, Liu Qiuhong und Wang Meng.
7 Mit Kong Xue, Li Jianrou und Wang Meng.
8 Mit Li Jianrou, Liu Qiuhong und Wang Meng.
9 Mit Wang Meng, Zhou Yang und Liu Qiuhong.
11 Mit Tao Jiaying, Lin Yue und Zhou Yang.
12 Mit Han Yutong, Zhou Yang und Zang Yize.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 500 m 42,504 sek. (aufgestellt am 9. November 2014 in Salt Lake City)
  • 1000 m 1:29,380 min. (aufgestellt am 21. Februar 2014 in Sotschi)
  • 1500 m 2:25,978 min. (aufgestellt am 4. Februar 2012 in Moskau)
  • 3000 m 5:14,311 min. (aufgestellt am 12. März 2017 in Rotterdam)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fan Kexin in der Datenbank von ShorttrackOnLine.info (englisch)
  • Fan Kexin in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 范可欣. Abgerufen am 2. April 2012 (chinesisch).
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Fan ist hier somit der Familienname, Kexin ist der Vorname.