Fantasy Filmfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Logo 2008
Altes Logo

Das Fantasy Filmfest ist ein internationales Genre-Filmfestival.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fantasy Filmfest findet jedes Jahr zeitversetzt hintereinander im August und September in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln und Nürnberg statt. Es präsentiert das Genre des fantastischen Films. Thriller, Horror und Science Fiction sind feste Bestandteile des Festivalprogramms.[1] Es werden aber auch Filme aus Genres wie Anime, Schwarze Komödie oder Fantasy gezeigt. Das Festival gliedert sich in verschiedene Sektionen, die während der Festivaljahre leicht variieren. Das Fantasy Filmfest zählt zu den wichtigsten Genrefestivals weltweit.

Das Hauptprogramm Selected Features zeigt aktuelle Genre- und Independent-Filme aus Europa und Amerika. Weitere fest etablierte Programme sind Focus Asia (Genre-Filme des pan-asiatischen Kinos), Midnight Madness (Mitternachts-Screenings für den extremen, bizarren Trash-, Splatter- und Horrorfilm) und Get Shorty (Kurzfilm­programm). Seit 2006 gibt es einen Publikumspreis, der für Filme aus der Wettbewerbsreihe Fresh Blood (Debüt- oder Zweitfilme von Regisseuren) vergeben wird. Bisher gab es Retrospektiven und Hommagen zu Dario Argento, David Cronenberg, Jess Franco, Peter Jackson, David Lynch, Jimmy Sangster, den Shaw Brothers, Wild Bunch und Brian Yuzna.

Zu einigen Filmen gibt es Publikumsgespräche und persönliche Filmeinführungen von eingeladenen Regisseuren, Schauspielern und Produzenten. Diese finden meist in Berlin und Hamburg statt. Alle Filme werden in der Originalfassung und bei nicht-englischsprachigen Filmen mit englischen, manchmal sogar mit deutschen Untertiteln gezeigt.[1]

Das Fantasy Filmfest wird von Rosebud Entertainment mit einem Kernteam von vier Mitarbeitern organisiert.

Regisseur Benh Zeitlin bei der Publikumsdiskussion zu seinem Film Beasts of the Southern Wild im Cinemaxx 7 am Potsdamer Platz (2012)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fantasy Filmfest wurde 1987 in Hamburg gegründet. Im Alabama und der Markthalle wurden im ersten Festivaljahr Filmklassiker sowie Premieren gezeigt. Am Sonntag gab es einen Kinobrunch mit Kleiner Laden voller Schrecken von Roger Corman und Der kleine Horrorladen von Frank Oz.

Im Sommer 2015 fand das Festival in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München, Stuttgart und Nürnberg statt. 2007 bis 2014 wurden 60 bis 80 Spielfilme in mehreren Städten parallel gezeigt, ab 2015 durch die Änderung auf singuläre Präsentation nur noch gut 50. Die Festivaleröffnung war bis 1992 in Hamburg, von 1993 bis 2007 in München. Seit 2008 wird das Festival in Berlin eröffnet.

Wegen geringem Besucherinteresse wurden folgende Städte nur ein- bzw. zweimal bespielt: Essen (1995), Esslingen statt Stuttgart und Sulzbach statt Frankfurt (1998), Bochum (2006/2007), Leipzig (2007, nur FFN), Dortmund (2008), Hannover (2010, nur FFF).

Seit 2003 gibt es in allen Festivalstädten zusätzlich im Frühjahr die Fantasy Filmfest Nights (2003 und 2004 noch unter dem Namen Die Nacht der 1000 Schreie), eine jeweils zweitägige Miniausgabe des Festivals. 2015 machten die Fantasy Filmfest Nights an Wochenenden im März in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Nürnberg, München, Frankfurt und Köln Station. Im Herbst 2007 fanden in ausgewählten Festivalstädten einmalig die Focus Asia Nights statt, ebenfalls eine zweitägige Veranstaltung als eigenständige Version des Festivalprogramms Focus Asia mit acht aktuellen Genrefilmen des pan-asiatischen Kinos. Im Winter 2015 fanden zum ersten Mal die Fantasy Filmfest White Nights statt.

Den seit 2006 vom Festival vergebenen Publikumspreis Fresh Blood Award für das beste Erstlingswerk gewannen bislang folgende Filme: 2006 Brick, 2007 Ex Drummer, 2008 JCVD, 2009 District 9, 2010 Four Lions, 2011 Hell, 2012 Beasts of the Southern Wild, 2013 Blancanieves, 2014 Housebound, 2015 Shrew's Nest, 2016 Under the Shadow.

Premieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderen feierten folgende Genre- und Independent-Filme ihre deutsche, europäische oder internationale oder Weltpremiere auf dem Fantasy Filmfest: 11:14, ABCs of Superheroes, American Psycho, Black Water, Blair Witch Project, Bubba Ho-Tep, Der blutige Pfad Gottes (The Boondock Saints), Cube, Dämonisch (Frailty), Dear Wendy, Delicatessen, Diary of the Dead, Die fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d'Amélie Poulain), District 9, Final Destination, Eden Lake, Freddy vs. Jason, Die Herrschaft des Feuers (Reign of Fire), Im Körper des Feindes (Face/Off), Irreversibel (Irréversible), Jeepers Creepers, Pakt der Wölfe (Le Pacte des Loups), Pulp Fiction, Rendel, Repo! The Genetic Opera, Saw, Scary Movie, Das Schweigen der Lämmer (The Silence of the Lambs), Scream – Schrei! (Scream), Sin City, So finster die Nacht (Låt den rätte komma in), Vidocq, Viergeteilt im Morgengrauen, Vortex, Wasting Away, Zur Hölle mit Dir

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Frederike Dellert im Gespräch mit Patrick Wellinski: Fantasy Filmfest: 'Bei uns ist nichts geschnitten' In: Deutschlandradio Kultur, 1. August 2015.