Fatma (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelFatma
OriginaltitelFatma
Produktionsland Türkei
Originalsprache Türkisch
Jahr 2021
Produktions-
unternehmen
Idea Film Creatives
Länge 40–48 Minuten
Episoden 6 (Liste)
Genre Drama
Thriller
Idee Başak Abacıgil Sözeri
Regie Özgür Önurme
Özer Feyzioğlu
Drehbuch Özgür Önurme
Produktion Başak Abacıgil Sözeri
Erstveröffentlichung 27. April 2021 auf Netflix
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
27. April 2021 auf Netflix
Besetzung
Synchronisation

Fatma ist eine türkische Thriller-Drama-Miniserie, die von Idea Film Creatives für Netflix produziert wurde.[1] Die Serie erschien mit deutscher Synchronisation am 27. April 2021 weltweit auf Netflix.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 35-jährige Fatma Yılmaz ist eine einfache Reinigungskraft und Mutter, doch das ändert sich, als ihr Ehemann Zafer kurz nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis spurlos verschwindet und ihr Sohn verstirbt. Während der Suche nach ihrem Ehemann begeht Fatma einen unerwarteten Mord. Als die zwielichtigen Untergrund-Bekanntschaften von Zafer vom Mord erfahren, bleibt Fatma keine andere Wahl – sie muss weiter töten, um zu überleben. Dank ihrer unscheinbaren Fassade als gewöhnliche Reinigungskraft bezichtigt niemand Fatma des Mordes und sie kann unentdeckt weiter töten. Letztendlich wird Mord für Fatma zu einer Art Befreiung von all den Jahren des Kampfes und der Trauer, die sie erduldet und unterdrückt hatte, und zu einem neuen Teil ihrer Identität, mit der sie sich auseinandersetzen muss, neben der Suche nach ihrem Ehemann und der Rache für ihren unschuldigen Sohn.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach den Dialogbüchern von Markus Engelhardt sowie unter der Dialogregie von Elke Weidemann durch die Synchronfirma Interopa Film GmbH in Berlin.[3]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[3]
Fatma Yılmaz Burcu Biricik Manja Doering
Der Schriftsteller Uğur Yücel Jörg Hengstler
Bayram Karadağ Mehmet Yılmaz Ak Matthias Deutelmoser
Emine „Mine“ Hazal Türesan Rubina Nath
İsmail Deniz Şen Hamzaoğlu Matti Klemm
Kadriye Gülçin Kültür Şahin Aline Staskowiak
Sidar Olgun Toker Simon Derksen
Yusuf Çagdas Onur Öztürk Paul Matzke
Polizeikapitän Şehsuvar Aktaş Sven Gerhardt
Levent Mesut Özkeçeci Felix Würgler
Zafer Yılmaz Ferit Kaya Alexander Doering
Ekber Burhan Öçal Oliver Stritzel
Serdar Umut Kurt Johannes Raspe
Arzu Ağden Servet Pandur Jana Kozewa
Kassiererin Ümmü Putgül Marie-Isabel Walke
Sekretärin von Bayram Gökçe Eyüboglu Isabelle Höpfner
Su Ecem Uzun Sophie Lechtenbrink
Escort Melis Sezen Patrizia Carlucci
Oğuz Mustafa Tonak
Feryal Nurcan Özdemir
Fatma (jung) Finja Heerda
Lehrerin Ilka Teichmüller
Polizist #1 Nico Nothnagel

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel
1 Schwerkraft Yer Çekimi
2 Staub Toz
3 Sieh mich an Yüzüme Bak
4 Mütter und Söhne Analar ve Oğulları
5 Fensterplatz Cam Kenarı
6 Absturz Düşüş
Am 27. April 2021 wurden alle Folgen der Serie bei Netflix veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Armknecht von film-rezensionen.de lobt die Serie als reizvolle Alternative zu den üblichen Rachethrillern, wenn eine unscheinbare Putzfrau Mitte dreißig den Kampf mit Männern aufnimmt, die ihrer Familie Leid zugefügt haben. Dabei steche vor allem die Hauptdarstellerin hervor, welche Trauer und Wut gleichermaßen ausdrückt. Die Serie erhält 7 von 10 Punkten.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Netflix erhöht mit 10 neuen aufregenden Projekten seine Investitionen in der Türkei. 20. Oktober 2020. Abgerufen am 12. April 2021.
  2. Fatma - Offizieller Trailer - Netflix. 12. April 2021. Abgerufen am 12. April 2021.
  3. a b Fatma. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 28. April 2021.
  4. Oliver Armknecht: Fatma – Staffel 1. In: film-rezensionen.de. 27. April 2021, abgerufen am 27. April 2021 (deutsch).