Filsum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Filsum
Filsum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Filsum hervorgehoben
Koordinaten: 53° 15′ N, 7° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Leer
Samtgemeinde: Jümme
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 23,76 km2
Einwohner: 2089 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26849
Vorwahl: 04957
Kfz-Kennzeichen: LER
Gemeindeschlüssel: 03 4 57 008
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausring 8-12
26849 Filsum
Bürgermeister: Gerhard Bruns (CDU)
Lage der Gemeinde Filsum im Landkreis Leer
Borkum Lütje Horn (gemeindefrei) Bunde Weener Westoverledingen Rhauderfehn Leer (Ostfriesland) Ostrhauderfehn Detern Jemgum Moormerland Nortmoor Brinkum Neukamperfehn Holtland Firrel Schwerinsdorf Filsum Uplengen Hesel Landkreis Leer Landkreis Leer (Borkum) Niedersachsen Landkreis Emsland Königreich der Niederlande Emden Landkreis Aurich Landkreis Wittmund Landkreis Friesland Landkreis Ammerland Landkreis CloppenburgKarte
Über dieses Bild
Luftbild von Filsum
Brückenfehn am Nordgeorgsfehnkanal

Filsum ist eine ostfriesische Gemeinde im Nordwesten Deutschlands. Sie gehört zur Samtgemeinde Jümme, deren Verwaltungssitz die Gemeinde ist.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ca. 30 Kilometer von der Grenze zu den Niederlanden und 50 Kilometer von der Nordseeküste entfernt. Die Jümme fließt durch die Gemeinde. In der Gemeinde Filsum besteht direkter Anschluss an die B 72 und die A 28.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filsum grenzt an Uplengen, Detern, Nortmoor, Holtland, Hesel und Schwerinsdorf.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filsum besteht aus den Ortsteilen Ammersum, Brückenfehn, Busboomsfehn, Lammertsfehn (bis 14. Mai 1934 Lammersfehn[2]) und Stallbrüggerfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische St.-Paulus-Kirche feierte im Jahr 2000 ihr 750-jähriges Bestehen. Sie hat etwa 1750 Mitglieder. Damit ist die Gemeinde Filsum stark protestantisch geprägt, wie auch das übrige Ostfriesland. Darüber hinaus wird die Arbeit der Kirchengemeinde ergänzt durch die Landeskirchlichen Gemeinschaften in Filsum und Lammertsfehn und die Arbeit des EC (Entschieden für Christus). Daneben hat sich im Ortsteil Lammertsfehn eine freie christliche Gemeinde (Freie Bibelgemeinde) gegründet. Bis in die 1980er Jahre hinein gab es in Filsum eine katholische Gemeinde, die aber mangels Mitglieder aufgegeben wurde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform wurden am 1. Januar 1973 die selbständigen Gemeinden Ammersum (mit Brückenfehn), Filsum (mit Busboomsfehn und Stallbrüggerfeld) und Lammertsfehn zur neuen Gemeinde Filsum zusammengefasst.[3]

Erklärung des Ortsnamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname geht wahrscheinlich auf einen frühgermanischen, vielleicht sogar vorgermanischen Ortsnamen, zurück. Seine Basis besteht aus der alten Wortsippe um „gießen, fließen, (über)schwemmen“. Hierzu gehören zum Beispiel baltische Wörter wie „pilvė“, also „Schlick, Schlamm“, „pìlti“, also „gießen“, „pilēt“, also „träufeln“, „at-pīles“, also „Moraststellen, die im Winter nicht zufrieren“. Wenn in nichtgermanischen Namen ein „p-“ steht, ist es im Germanischen und Deutschen zu „f-“ oder „v-“ geworden.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Filsum besteht aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 2.001 und 3.000 Einwohnern.[5] Die 13 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[6]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
CDU 56,0 % 7 +4,7 % 0
SPD 30,1 % 4 +0,5 % 0
Allgemeine Wählergemeinschaft (AWG) 6,8 % 1 −7,2 % −1
FDP 3,3 % 1 −1,8 % +1

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 70,2 %[6] deutlich über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[7] Zum Vergleich: Bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 61,8 %.[8]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte im Jahr 2016 Gerhard Bruns (CDU) zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Filsum.[9] Seine Vorgängerin war Margret Schulte-Cramer (CDU),[10] die ihr Amt am 9. November 2011 antrat, 2016 aber nicht wieder kandidierte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Grün ein silberner Pferdekopf mit schwarzem Zaumzeug.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Partnerschaft besteht mit der Gemeinde Steintanz-Warnow in Mecklenburg-Vorpommern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der überregional durch Funk und Fernsehen bekannte Pferdeflüsterer und Buchautor Tamme Hanken (1960–2016) kam aus diesem Ort und hatte hier seinen Pferde-REHA-Hof.
  • Bis 2006 war Filsum das Winterquartier des berühmten Zirkus Charles Knie. Nach dem Verkauf des Zirkus zog das Winterquartier nach Papenburg um. Der ehemalige Besitzer Charles Knie wanderte anschließend nach Australien aus.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Filsum lag an der Bahnstrecke Oldenburg–Leer. Inzwischen passieren die Züge den Ort ohne Halt.

Filsum ist über die Linie 623 von Weser-Ems-Bus mit der Kreisstadt Leer und Augustfehn im Landkreis Ammerland verbunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerda Berends: Koopmann Alberts Wicht in Filsum – Erinnerungen aus meiner Kinder- und Jugendzeit 1929 bis 1949, bei epubli GmbH, Berlin herausgegeben von Bernd Berends, ISBN 978-3-8442-6114-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Filsum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 266
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 262.
  4. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph
  5. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  6. a b Samtgemeinde Jümme: Gemeinderatswahl Filsum 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  7. hna.de: Kommunalwahlen: Alle Infos, alle Ergebnisse, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  8. Samtgemeinde Jümme – Gemeinderatswahl Filsum 2011, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  9. Gemeinderat Filsum, abgerufen am 29. Dezember 2016.
  10. OZ-Online: Eine glasklare Sache für die CDU, abgerufen am 29. Dezember 2016.