Fischa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fischa
Die Fischa im Bereich Mitterndorf/Fischa

Die Fischa im Bereich Mitterndorf/Fischa

Daten
Lage Wiener Becken, Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle Haschendorf im Steinfeld
47° 52′ 35″ N, 16° 19′ 32″ O
Quellhöhe 235 m ü. A.
Mündung bei Maria Ellend in die DonauKoordinaten: 48° 7′ 10″ N, 16° 40′ 35″ O
48° 7′ 10″ N, 16° 40′ 35″ O
Mündungshöhe 149 m ü. A.
Höhenunterschied 86 m
Sohlgefälle 2,5 ‰
Länge 35 km
Einzugsgebiet 563,1 km²[1]
Kleinstädte Ebreichsdorf, Fischamend
Gemeinden Ebenfurth, Pottendorf, Unterwaltersdorf, Mitterndorf an der Fischa, Reisenberg, Gramatneusiedl, Ebergassing, Schwadorf, Enzersdorf an der Fischa, Klein-Neusiedl, Haslau-Maria Ellend
der Mündungsbereich in die Donau wurde früher als Schutzhafen benutzt

Die Fischa ist ein rechter Nebenfluss der Donau im östlichen Niederösterreich.

Lauf und Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entspringt im Gemeindegebiet von Haschendorf in der Nähe von Ebenfurth. Sie entwässert den so genannten Wöllersdorfer Schuttkegel, wobei sich das Grundwasser aus Tiefquellen des Wiener Beckens in zwei Gräben sammelt. Dadurch ist die Fischa trotz ihrer Kürze ein wasserreicher Fluss. Der einzige bedeutende Nebenfluss, die Piesting, legt zwar auf ihrem Weg zur Mündung in die Fischa einen mehrfach längeren Weg zurück als diese selbst, führt aber weniger Wasser. Die Fischa fließt durch das Steinfeld und mündet unterhalb von Fischamend in die Donau.

Der feuchte Boden um den Fluss bewirkt das Auftreten zahlreicher ausgedehnter Wiesen mit einzelnen Bäumen oder Baumgruppen. In ihrem Unterlauf ist die Fischa von Sümpfen umgeben. Ebenso wie die Schwechat hat sie eine verschleppte Mündung, das heißt, sie benutzt auf ihrem letzten Teilstück einen alten Donauarm.

Zum Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unweit der Fischa gibt es noch die Warme Fischa, die von Bad Fischau durch Wiener Neustadt fließt und bei Pottendorf in die Leitha mündet. Deshalb wird die Fischa zur Unterscheidung ebenso als Fischa-Dagnitz bezeichnet, wobei sich der Wortteil Dagnitz auf die heute nicht mehr vorhandene Siedlung Tagais im Gebiet von Haschendorf bezieht.[2]

Hydrographie und Wassernutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserstand und Temperatur sind während des ganzen Jahres gleichmäßig, was sie für industrielle Zwecke gut verwendbar macht. So lag die bedeutende Spinnerei Marienthal am Fluss. Bei Fischamend weist sie eine durchschnittliche Wassermenge von 7,5 Kubikmeter pro Sekunde auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fischa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft 62, Wien 2014, S. 121. PDF-Download, abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Reinhard Müller: Die Arbeitslosen von Marienthal: Fischa (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive). Abgerufen am 19. Jänner 2009