Flens-Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flens-Arena
Die Halle im März 2009
Die Halle im März 2009
Frühere Namen

Campushalle (2001–2012)

Daten
Ort Campusallee 2
DeutschlandDeutschland Flensburg, Schleswig-Holstein
Koordinaten 54° 46′ 25″ N, 9° 27′ 10″ OKoordinaten: 54° 46′ 25″ N, 9° 27′ 10″ O
Eigentümer Campushallen GmbH
Betreiber Förde Show Concept GmbH
Eröffnung 2001
Oberfläche Beton
PVC-Bodenbelag
Parkett
Kapazität 6.300 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Heimspiele der SG Flensburg-Handewitt (seit 2001)
  • Konzerte

Die Flens-Arena (ursprünglich: Campushalle) ist eine Mehrzweckhalle im Stadtteil Sandberg der schleswig-holsteinischen Stadt Flensburg. Sie befindet sich auf dem Hochschulcampus der Universität Flensburg und der Flensburger Fachhochschule.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle liegt am Rande des Campus ungefähr zwei Kilometer von der Flensburger Innenstadt entfernt. Die Fördehalle, in der früher viele der größeren Events der Stadt, so auch Handballspiele stattfanden, liegt fast vier Kilometer entfernt, nahe der Exe im Stadtteil Friesischer Berg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2001 errichtete Halle dient dem Hochschulsport. In dem Gebäudekomplex befindet sich ein Fitnessstudio und Räume, die für die Ausbildung der Sport-Lehramtstudenten genutzt werden. Zudem wird die Halle als Veranstaltungsplatz für Konzerte, Hochschulfeste, Messen und Ausstellungen genutzt. Seit dem 2. Dezember 2001 trägt der Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt dort seine Heimspiele aus. Die Halle fasst 6.300 Zuschauer und besaß zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung mit über 1.500 Plätzen die größte Stehplatztribüne der Handball-Bundesliga.[1]

Der ursprünglich namenlose Platzbereich beim Eingang vor der Halle wurde im August 2010 von der Stadt Flensburg offiziell nach dem Handballer Lars Christiansen benannt.[2] Ein gelbes Schild weist heute auf den Namen Lars-Christiansen-Platz hin.

Der Betreiber der Halle ist seit dem 1. Januar 2012 die Förde Show Concept GmbH aus Flensburg.[3]

Mit dem Einstieg der Flensburger Brauerei als Nachfolger der Nord-Ostsee Sparkasse als Hallenhauptsponsor wurde die Halle, die bisher dem Namen Campushalle trug, am 14. November 2012 in Flens-Arena umbenannt.[4]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flens-Arena (links) und der Campus der Fachhochschule (September 2016).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flens-Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flens-Arena auf der Website des SG Flensburg-Handewitt. Abgerufen am 22. Dezember 2015
  2. www.sg-flensburg-handewitt.de: Lars-Christiansen-Platz: Stadt Flensburg sagt „Danke Lars“, abgerufen am 11. Mai 2016
  3. Campushalle bald in Flensburger Hand shz.de, 15. Oktober 2011
  4. Holger Ohlsen: Campushalle heißt jetzt Flens-Arena. In: shz.de vom 14. November 2012, abgerufen am 15. November 2012