Florence + the Machine/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florence + the Machine – Diskografie

Florence and the Machine (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 3
Livealben 2
EPs 5
Singles 14
Musikvideos 24

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der englischen Band Florence + the Machine.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Lungs / Between Two Lungs 41 Gold
(10 Wo.)
73
(1 Wo.)
54
(5 Wo.)
1 5-fach-Platin
(185 Wo.)
14 Platin
(131 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2009
Verkäufe: + 4.000.000[2]
2011 Ceremonials 7 Gold
(53 Wo.)
12 Gold
(27 Wo.)
10
(46 Wo.)
1 Platin
(70 Wo.)
6 Platin
(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2011
Verkäufe: + 2.000.000[3]
2015 How Big, How Blue, How Beautiful 3
(19 Wo.)
2 Gold
(21 Wo.)
1
(21 Wo.)
1 Platin
(41 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2015

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 MTV Unplugged 72
(1 Wo.)
27
(2 Wo.)
51
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2012
  • 2011: Live at the Wiltern

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: A Lot of Love. A Lot of Blood
  • 2010: iTunes Festival: London 2011
  • 2010: iTunes Live from SoHo
  • 2011: Lungs – The B-Sides
  • 2015: Apple Music Festival: London 2015

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Kiss with a Fist
Lungs
51
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2008
Dog Days Are Over
Lungs
23 Platin
(47 Wo.)
21 4-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2008
2009 You’ve Got the Love
Lungs
52
(11 Wo.)
28
(8 Wo.)
49
(2 Wo.)
5 Platin
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2009
Rabbit Heart (Raise It Up)
Lungs
12 Silber
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2009
2010 Cosmic Love
Lungs
51
(3 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 5. Juli 2010
#3 in Irland
Heavy in Your Arms
Between Two Lungs
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2010
2011 Shake It Out
Ceremonials
30
(12 Wo.)
16
(6 Wo.)
23
(4 Wo.)
12 Gold
(36 Wo.)
72 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2011
Verkäufe: + 2.400.000
2012 No Light, No Light
Ceremonials
50
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2012
Never Let Me Go
Ceremonials
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2012;
#3 in Australien[4]
Spectrum (Say My Name)
Ceremonials
32
(24 Wo.)
51
(2 Wo.)
58
(2 Wo.)
1 Platin
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2012; #1 in Irland
Verkäufe: + 554.000[5]
Breaking Down
Ceremonials
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2012
Lover to Lover
Ceremonials
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2012
2015 What Kind of Man
How Big, How Blue, How Beautiful
52
(1 Wo.)
42
(1 Wo.)
37
(12 Wo.)
88
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2015
Ship to Wreck
How Big, How Blue, How Beautiful
81
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
27 Silber
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2015

Promo-Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Drumming Song
Lungs
54
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2009
2010 You Got the Dirtee Love
Between Two Lungs
2 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2010
(feat. Dizzee Rascal)
2011 What the Water Gave Me
Ceremonials
24
(5 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
2012 Breath of Life
Snow White and the Huntsman OST
65
(3 Wo.)
64
(3 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2012

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Here Lies Love
Here Lies Love
Erstveröffentlichung: 2. April 2010
(David Byrne & Fatboy Slim feat. Florence Welch)
2012 Sweet Nothing
18 Months
19 Gold
(28 Wo.)
29
(21 Wo.)
36 Gold
(19 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
10 Doppelplatin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2012
(Calvin Harris feat. Florence Welch)

Cover-Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
2008 Kiss with a Fist James Price
Dog Days Are Over Tom Beard
Tabitha Denholm[6]
2009 Rabbit Heart (Raise It Up)
Drumming Song Dawn Shadforth
You’ve Got the Love Tom Beard
Tabitha Denholm
2010
Dog Days Are Over (2010) Georgie Greville
Geremy Jasper
Cosmic Love Tom Beard
Tabitha Denholm[7][8]
Heavy in Your Arms
2011 What the Water Gave Me Paul Epworth
Shake It Out Dawn Shadforth
No Light, No Light Arni & Kinski[9]
2012 Never Let Me Go Tabitha Denholm[10]
Breath of Life Scott Murray[11]
Spectrum (Say My Name) David LaChapelle
John Byrne
Breaking Down Tabitha Denholm[12]
Sweet Nothing (Calvin Harris featuring Florence Welch) Vincent Haycock[13][14]
Lover to Lover
2015 How Big How Blue How Beautiful Tabitha Denholm
Vincent Haycock[15]
What Kind of Man Vincent Haycock[16][17][18][19][20][21]
St. Jude
Ship to Wreck
Queen of Peace / Long and Lost
Delilah
2016 Third Eye

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für die Single „What The Water Gave Me“
    • 2015: für die Single „You’ve Got the Dirtee Love“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2010: für das Album „Lungs“
    • 2012: für das Album „Ceremonials“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2008: für die Single „Dog Days Are Over“
    • 2009: für die Single „You’ve Got the Love“
    • 2010: für das Album „Lungs“
    • 2011: für die Single „Shake It Out“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2011: für das Album „Lungs“
    • 2011: für das Album „Ceremonials“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für die Single „Shake It Out“
    • 2016: für das Album „How Big, How Blue, How Beautiful“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2009: für die Single „You’ve Got the Love“
    • 2011: für das Album „Ceremonials“

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single „Dog Days Are Over“

3× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für das Album „Between Two Lungs“
    • 2013: für das Album „Ceremonials“
    • 2015: für die Single „Spectrum (Say My Name)“
    • 2015: für die Single „You’ve Got the Love“

4× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single „Never Let Me Go“
  • IrlandIrland Irland
    • 2009: für das Album „Lungs“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 20 1.470.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 0! 30.000 ultratop.be
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 3 0! 350.000 musikindustrie.de
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 4 60.000 irishcharts.ie
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 2 0! 80.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 4 2 60.000 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 0! 17.500 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 0! 15.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 0! 11 11.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 2 11 5.700.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 18 48

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. [1]
  3. [2]
  4. [3]
  5. [4]
  6. [5]
  7. Music Videos. Partizan. Abgerufen am 12. Mai 2011.
  8. Luo: Video: Florence + The Machine – Heavy In Your Arms. Theclink.ie. 13. September 2010. Abgerufen am 12. Mai 2011.
  9. Watch - The 'No Light, No Light' Video. myspace. 18. November 2011. Abgerufen am 18. November 2011.
  10. Watch The 'Never Let Me Go' Video. myspace. 7. März 2011. Abgerufen am 7. März 2011.
  11. May Ng: Nominations for MTV VMAJ 2013 has been announced!. MSN Malaysia Entertainment. Microsoft. 29. März 2013. Abgerufen am 27. April 2013.
  12. Breaking Down Video Premiere. myspace. 2. Juli 2012. Abgerufen am 2. Juli 2012.
  13. David Knight: Calvin Harris ft Florence Welch 'Sweet Nothing' by Vincent Haycock. Promo News. 21. September 2012. Abgerufen am 25. April 2013.
  14. David Knight: Florence + The Machine 'Lover To Lover' by Vincent Haycock. Promo News. 20. November 2012. Abgerufen am 25. April 2013.
  15. Florence and the Machine “How Big How Blue How Beautiful”. Vimeo. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  16. Florence & The Machine 'What Kind Of Man' by Vincent Haycock. Promo News. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  17. Florence + The Machine 'St. Jude' by Vincent Haycock. Promo News. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  18. Florence + The Machine 'Ship To Wreck' by Vincent Haycock. Promo News. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  19. Florence + The Machine 'Queen Of Peace' and 'Long & Lost' by Vincent Haycock. Promo News. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  20. Florence + The Machine 'Delilah' by Vincent Haycock. Promo News. Abgerufen am 29. Juli 2017.
  21. Florence + The Machine 'Third Eye' by Vincent Haycock. Promo News. Abgerufen am 29. Juli 2017.