Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2015)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in den USA im Jahr 2015. Sie basiert auf den Hot-100-Singlecharts und den Top-200-Albumcharts, die von Billboard im Auftrag der Vertretung der Musikindustrie ermittelt werden. In beiden Listen wird auch das Streaming einbezogen. Die Chartwoche in den USA geht von Sonntag bis Samstag, Ausgabedatum der Chartlisten ist der letzte Tag dieser Woche, also der jeweilige Samstag.

Bis Anfang Juli ging die Verkaufswoche, die für die Chartermittlung herangezogen wurde, von Montag bis Sonntag. Mit dem Projekt New Music Fridays beschloss jedoch der Weltverband der Musikindustrie IFPI, den Freitag als weltweit einheitlichen Tag für die Veröffentlichung von Neuerscheinungen festzulegen. Daraufhin wurde auch in den USA mit Beginn am 10. Juli auf einen Freitag-bis-Donnerstag-Rhythmus umgestellt. In der Woche davor wurden nicht nur die Daten der verkürzten Woche vom 6. bis 9. Juli gezählt, sondern die komplette Vorwoche vom 29. Juni an, die schon einmal ausgewertet worden war, ein zweites Mal gewertet und dazugerechnet.[1] Die Chartwoche und damit das Gültigkeitsdatum der Charts wurde nicht geändert, so dass die am 10. Juli beginnende Verkaufswoche in die Charts mit Datum 1. August eingingen.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Liste der Nummer-eins-Hits in den USA  2016 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
28. Dezember 2014 – 10. Januar 2015
2 Wochen
2 Taylor Swift Blank Space
Max Martin, Shellback, Taylor Swift
11. Januar 2015 – 18. April 2015
14 Wochen
14 Mark Ronson feat. Bruno Mars Uptown Funk!
Mark Ronson, Jeff Bhasker, Bruno Mars, Philip Lawrence
19. April 2015 – 30. Mai 2015
6 Wochen
12 Wiz Khalifa feat. Charlie Puth See You Again
Justin Franks, Cameron Thomaz, Andrew Cedar, Charles Puth
31. Mai 2015 – 6. Juni 2015
1 Woche
1 Taylor Swift feat. Kendrick Lamar Bad Blood
Max Martin, Shellback, Taylor Swift, Kendrick Lamar
7. Juni 2015 – 18. Juli 2015
6 Wochen
12 Wiz Khalifa feat. Charlie Puth See You Again
Justin Franks, Cameron Thomaz, Andrew Cedar, Charles Puth
19. Juli 2015 – 15. August 2015
4 Wochen
6 Omi Cheerleader
Omar Samuel Pasley, Clifton Dillon, Mark Bradford, Ryan Dillon, Sly Dunbar
Das Original stammt von 2012, erst nach einem Remix des deutschen DJs Felix Jaehn wurde es zum Erfolg. Die Verkäufe beider Versionen werden zusammengezählt.
16. August 2015 – 22. August 2015
1 Woche
3 The Weeknd Can’t Feel My Face
Max Martin, Savan Kotecha, Peter Svensson, Ali Payami, Abel Tesfaye
23. August 2015 – 5. September 2015
2 Wochen
6 Omi Cheerleader
Omar Samuel Pasley, Clifton Dillon, Mark Bradford, Ryan Dillon, Sly Dunbar
6. September 2015 – 12. September 2015
1 Woche
3 The Weeknd Can’t Feel My Face
Max Martin, Savan Kotecha, Peter Svensson, Ali Payami, Abel Tesfaye
13. September 2015 – 19. September 2015
1 Woche
1 Justin Bieber What Do You Mean?
Jason Boyd, Mason Levy, Justin Bieber
Für Bieber handelt es sich um den ersten Nummer-eins-Hit in den USA.
20. September 2015 – 26. September 2015
1 Woche
3 The Weeknd Can’t Feel My Face
Max Martin, Savan Kotecha, Peter Svensson, Ali Payami, Abel Tesfaye
27. September 2015 – 7. November 2015
6 Wochen
6 The Weeknd The Hills
Carlo Montagnese, Emmanuel Nickerson, Abel Tesfaye, Ahmad Balshe
8. November 2015 – 16. Januar 2016
10 Wochen
10 Adele Hello
Greg Kurstin, Adele Adkins
Nachdem ihr das letzte Album bereits drei US-Nummer-eins-Hits eingebracht hatte, erreichte die Vorabsingle zum dritten Album die vierte Spitzenposition. Dazu war das Lied das erste, das sich in einer Woche über eine Million Mal verkaufte.[2]
← 2014   2016 →

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Liste der Nummer-eins-Hits in den USA  2016 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
28. Dezember 2014 – 24. Januar 2015
4 Wochen
11 Taylor Swift 1989
25. Januar 2015 – 31. Januar 2015
1 Woche
1 Meghan Trainor Title
1. Februar 2015 – 7. Februar 2015
1 Woche
1 Fall Out Boy American Beauty / American Psycho
8. Februar 2015 – 21. Februar 2015
2 Wochen
11 Taylor Swift 1989
22. Februar 2015 – 28. Februar 2015
1 Woche
1 Drake If You’re Reading This It’s Too Late
1. März 2015 – 7. März 2015
1 Woche
1 Imagine Dragons Smoke + Mirrors
8. März 2015 – 14. März 2015
1 Woche
1 Big Sean Dark Sky Paradise
15. März 2015 – 21. März 2015
1 Woche
1 Kelly Clarkson Piece by Piece
22. März 2015 – 28. März 2015
1 Woche
1 (Soundtrack) Empire
29. März 2015 – 11. April 2015
2 Wochen
2 Kendrick Lamar To Pimp a Butterfly
12. April 2015 – 18. April 2015
1 Woche
1 Wale The Album About Nothing
19. April 2015 – 25. April 2015
1 Woche
1 (Soundtrack) Furious 7
26. April 2015 – 2. Mai 2015
1 Woche
1 Shawn Mendes Handwritten
3. Mai 2015 – 9. Mai 2015
1 Woche
1 Alabama Shakes Sound & Color
10. Mai 2015 – 16. Mai 2015
1 Woche
1 Zac Brown Band Jekyll + Hyde
17. Mai 2015 – 23. Mai 2015
1 Woche
1 Mumford & Sons Wilder Mind
24. Mai 2015 – 30. Mai 2015
1 Woche
1 (Soundtrack) Pitch Perfect 2
31. Mai 2015 – 6. Juni 2015
1 Woche
1 Twenty One Pilots Blurryface
7. Juni 2015 – 13. Juni 2015
1 Woche
1 A$AP Rocky At.Long.Last.A$AP
14. Juni 2015 – 20. Juni 2015
1 Woche
1 Florence + the Machine How Big, How Blue, How Beautiful
21. Juni 2015 – 27. Juni 2015
1 Woche
1 Muse Drones Erstes Nummer-eins Album der britischen Alternative-Rock-Band in den USA
28. Juni 2015 – 4. Juli 2015
1 Woche
1 James Taylor Before This World
5. Juli 2015 – 11. Juli 2015
1 Woche
1 Breaking Benjamin Dark Before Dawn
12. Juli 2015 – 25. Juli 2015
2 Wochen
2 Meek Mill Dreams Worth More Than Money
26. Juli 2015 – 1. August 2015
1 Woche
1 Tyrese Black Rose
2. August 2015 – 8. August 2015
1 Woche
1 Future DS2
9. August 2015 – 15. August 2015
1 Woche
1 Jill Scott Woman Nach dem Album The Light of the Sun vier Jahre zuvor ist es das zweite Nummer-eins-Album der Jazz- und R&B-Sängerin.
16. August 2015 – 22. August 2015
1 Woche
1 (Soundtrack) Descendants
23. August 2015 – 5. September 2015
2 Wochen
2 Luke Bryan Kill the Lights Bereits zum dritten Mal erreicht der Countrysänger die Spitzenposition der Billboard 200.
6. September 2015 – 12. September 2015
1 Woche
1 Disturbed Immortalized Disturbed schafften es als dritte Band, mit fünf Alben in Folge auf Platz eins der Billboard 200 zu debütieren. Zuvor schafften dies nur Metallica und die Dave Matthews Band.
13. September 2015 – 3. Oktober 2015
3 Wochen
3 The Weeknd Beauty Behind the Madness
4. Oktober 2015 – 10. Oktober 2015
1 Woche
1 Drake & Future What a Time To Be Alive
11. Oktober 2015 – 17. Oktober 2015
1 Woche
1 Fetty Wap Fetty Wap Bereits drei Top-10-Hits hatte der Rapper früher im Jahr erreicht, darunter den Millionseller Trap Queen. Sein Albumdebüt gab er auf Platz eins.
18. Oktober 2015 – 24. Oktober 2015
1 Woche
1 Janet Jackson Unbreakable Zum siebten Mal stand Janet Jackson damit auf Platz eins. Nach Barbra Streisand und Bruce Springsteen war sie die dritte Interpretin, die in vier aufeinanderfolgenden Jahrzehnten von den 1980ern bis zu den 2010ern mindestens ein Nummer-eins-Album hatten.
25. Oktober 2015 – 31. Oktober 2015
1 Woche
1 Selena Gomez Revival Nach Stars Dance 2013 war es das zweite Nummer-eins-Album der US-Sängerin.
1. November 2015 – 7. November 2015
1 Woche
1 Pentatonix Pentatonix Die A-cappella-Gruppe aus Arlington hatte vor einem Jahr bereits ein Nummer-zwei-Album gehabt und stand jetzt erstmals an der Chartspitze.
8. November 2015 – 14. November 2015
1 Woche
1 5 Seconds of Summer Sounds Good Feels Good Als erster Band neben One Direction gelang es den Australiern mit ihren ersten beiden Studioalben auf Platz eins der Billboard 200 einzusteigen.[3]
15. November 2015 – 28. November 2015
2 Wochen
2 Chris Stapleton Traveller Bereits im Mai stand der Countrysänger auf Platz 14 und fiel dann wieder aus den Charts. Erst sein Auftritt bei den CMA Awards, wo er die Hauptpreise für Sänger, Newcomer und Album des Jahres bekam, machte seinen Durchbruch mit seinem Debütalbum perfekt.[4]
29. November 2015 – 5. Dezember 2015
1 Woche
1 Justin Bieber Purpose
6. Dezember 2015 – 23. Januar 2015
8 Wochen
8 Adele 25 Seit 1991 Nielsen die elektronische Verkaufsermittlung übernahm, hatte sich kein Album auch nur annähernd so oft in einer Woche verkauft wie Adeles drittes Werk: 3,38 Millionen Mal. *NSYNC hatten es 2000 auf 2,42 Millionen gebracht.[5]
← 2014   2016 →

Jahreshitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Liste der Nummer-eins-Hits in den USA  2016 →
Singles Position Alben
Uptown Funk!
Mark Ronson feat. Bruno Mars
Mark Ronson, Jeff Bhasker, Bruno Mars, Philip Lawrence
1 1989
Taylor Swift
Thinking Out Loud
Ed Sheeran
Ed Sheeran, Amy Wadge
2 ×
Ed Sheeran
See You Again
Wiz Khalifa feat. Charlie Puth
Justin Franks, Cameron Thomaz, Andrew Cedar, Charles Puth
3 In the Lonely Hour
Sam Smith
Trap Queen
Fetty Wap
Willie Maxwell, Tony Fadd
4 If You’re Reading This It’s Too Late
Drake
Sugar
Maroon 5
Lukasz Gottwald, Adam Levine, Henry Walter, Joshua Coleman, Mike Posner, Jacob Kasher Hindlen
5 Title
Meghan Trainor
Shut Up and Dance
Walk the Moon
Eli Maiman, Nicholas Petricca, Kevin Ray, Sean Waugaman, Benjamin Berger, Ryan McMahon
6 V
Maroon 5
Blank Space
Taylor Swift
Max Martin, Shellback, Taylor Swift
7 The Pinkprint
Nicki Minaj
Watch Me (Whip / Nae Nae)
Silentó
Hasani Buchanan, Ricky Hawk, Deandre Johnson, Timothy Mingo, Pervis M. Reynolds, Jalen Ware, Brandon M. Whitfield
8 2014 Forest Hills Drive
J. Cole
Earned It (Fifty Shades of Grey)
The Weeknd
Ahmad Balshe, Stephan Moccio, Jason Quenneville, Abel Tesfaye
9 Fifty Shades of Grey
(Soundtrack)
The Hills
The Weeknd
Carlo Montagnese, Emmanuel Nickerson, Abel Tesfaye, Ahmad Balshe
10 Four
One Direction
← 2014   2016 →

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Global Release Date, Nielsen, abgerufen am 20. Juli 2015
  2. Adele No. 1 on Hot 100, Justin Bieber Debuts at No. 2 With 'Sorry' , Gary Trust, Billboard, 2. November 2015
  3. 5 Seconds of Summer Earns Second No. 1 Album on Billboard 200 Chart, Keith Caulfield, Billboard, 1. November 2015
  4. Chris Stapleton Soars to No. 1 on Billboard 200 Albums Chart After CMAs, Keith Caulfield, Billboard, 8. November 2015
  5. Adele's Historic '25' Debut: By the Numbers, Keith Caulfield, 30. November 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2015 in Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Slowakei, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ungarn und im Vereinigten Königreich.