Floriana (Literaturpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Floriana, ein biennaler Literaturpreis, wird seit 1993 von der Marktgemeinde St. Florian im Bezirk Linz-Land in Oberösterreich vergeben. Neben dem Hauptpreis, bei dem der erste Platz mit 7000 Euro dotiert ist, wird auch ein Förderpreis für oberösterreichische Autoren vergeben, der mit 1500 Euro dotiert ist (Stand 2016).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger weitere Finalisten
1993 Gert Jonke, Sabine Scholl[1]
1995 Anne Duden[1]
1998 Franzobel[1]
2000 Elke Heinemann[1]
2002 Josef Winkler[1]
2004 Jürg Amann[2]
2006 Richard Obermayr[1]
2008 Ulrich Schlotmann[1]
2010 Robert Prosser[1]
2012 Przemek Zybowski[1] Florian Neuner (Förderpreis)
2014 Karin Peschka[1]
2016 Wilfried Steiner[3] Anna Baar (zweiter Preis), Didi Drobna (dritter Preis)
2018 Florian Gantner[4] Ljuba Arnautović (zweiter Preis), Marko Dinić und Bernhard Strobel (dritter Preis), Angela Lehner, Reinhard Wegerth, Ursula Wiegele, Gabriele Kögl und Eva Woska-Nimmervoll[5]
2020 Lisa Spalt[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Literaturpreis-floriana.at: Preisträger 1993 – 2014; abgerufen am 20. Oktober 2016
  2. Der Standard: Jürg Amann für "Pornographische Novelle" mit "Floriana 2004" ausgezeichnet; abgerufen am 20. Oktober 2016
  3. Der Standard: Oö. Literaturpreis Floriana geht heuer an Wilfried Steiner; abgerufen am 16. Oktober 2016
  4. Oö. Literaturpreis Floriana geht heuer an Florian Gantner. Artikel vom 22. Oktober 2018, abgerufen am 22. Oktober 2018.
  5. Der niedergeschriebene Verrat als Wettbewerb. Artikel vom 18. Oktober 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018.
  6. orf.at vom 2. November 2020: Lisa Spalt mit Literaturpreis Floriana ausgezeichnet; abgerufen am 2. November 2020