Fort Boyard (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Länder mit einer Version von Fort Boyard (Stand: 2017)
Das Fort Boyard, Schauplatz der Spielshow in der Seitenansicht

Fort Boyard ist eine Abenteuer-Spielshow, die von den Franzosen Jacques Antoine und Jean-Pierre Mitrecey entwickelt wurde. Erstmals wurde die Fernsehshow im Juli 1990 unter dem Titel Les Clés de Fort Boyard (französisch für Die Schlüssel von Fort Boyard) in Frankreich ausgestrahlt. Die Sendung wurde danach teilweise konzeptionell leicht verändert in vielen Ländern weltweit übernommen, unter anderem folgte die schwedische Ausgabe Fångarna på fortet (schwedisch für Die Gefangenen des Forts). Dort erreichte Fort Boyard 2010 einen Marktanteil von 54,3 Prozent bei den Zuschauern im Alter von 15 bis 44 Jahren. Die deutsche Ausgabe Fort Boyard wurde erstmals im Dezember 1990 ausgestrahlt, die Schweizer Version erstmals im Jahre 1995.

Als Kulisse dient die gleichnamige französische Festung Fort Boyard. Bisher wurde die Sendung in mehr als 33 Ländern vermarktet und es wurden seither mehr als 1700 einzelne Sendungen produziert.[1] Das Sendungsformat Fort Boyard gilt damit inzwischen als weltweit erfolgreichster französischer Fernsehexport.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Nicht alphabetisch sortiert, Verlinkungen wurden nicht gemacht
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Legende
  • in Produktion
  • Produktion eingestellt
  • Land Titel Version Moderation Sender Rätsel im Turm Jahre
    AlgerienAlgerien Algerien برج الأبطال
    Bourj El Abtal
    Ein Team (Klassisch) Momo Djender & Samira Zitouni Canal Algérie Yousfi Toufik 2006, 2008–2012
    ArgentinienArgentinien Argentinien Fort Boyard Julián Weich & Araceli González Canal 13 Isabel Achaval 1999–2000
    ArmenienArmenien Armenien Fort Boyard Tina Kandelaki & Ruben Jaghinyan Armenia TV Hrachia Harutyunyan 2009
    AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Fort Boyard Zwei Teams (Duell) Zaur Bakhshaliyev & Metanet Eliverdiyeva ATV Orxan Fikretoglu (2013)
    Fariday Karimov (2014)
    2013–2014
    BelgienBelgien Belgien De Sleutels van Fort Boyard (niederländisch) Zwei Teams (Länder-Duell) Hans Schiffers & Alexandra Potvin BRT Jan Wegter 1992
    Fort Boyard (niederländisch) Ein Team (Klassisch) Dagmar Liekens & Chris Van den Durpel VT4 Luk D'heu 1999–2001
    Fort Boyard (französisch) Jean-Michel Zecca & Sandrine Dans RTL-TVI Jean-Paul Andret (2006)
    Yann Le Gac (2007)
    2006–2008
    BulgarienBulgarien Bulgarien Fort Boyard Drei Länder (Duell)
    Ein Team (Klassisch) (2010)
    Dimitar Pavlov & Monsieur Rochelle bTV Philippe Leray 2008–2010
    KanadaKanada Kanada
    (Québec)
    Fort Boyard (französisch) Ein Team (Klassisch) Guy Richer & France Beaudoin (1993)
    Guy Mongrain (1994–2001)
    Marie-Soleil Tougas (1994–97)
    Sylvie Bernier (1998–2001)
    TVA Yann Le Gac 1993–2001
    Ein Team (Klassisch), Zwei Teams (Duell) Guillaume Lemay-Thivierge & Dave Morissette (2013–2014) 2014–2015
    TschechienTschechien Tschechien Pevnost Boyard Ein Team (Klassisch) Libor Bouček Prima Jan Rosák 2016–2017
    DanemarkDänemark Dänemark Fangerne på Fortet Ein Team (Klassisch) Thomas Mygind (1993–2000)
    Camilla Sachs Bostrup (1993–95)
    Kamilla Gregersen (1995–97)
    Camilla Ottesen (1997–2000)
    TV3 Ove Sprogøe (1993)
    Tage Axelson (1993–95)
    Ole Ernst (1995–2000)
    1993–2000
    Zwei Teams (Duell) Camilla Ottesen & Peter Schmeichel 2009–2010
    FinnlandFinnland Finnland Fort Boyard – Linnake Zwei Teams (Duell) Merja Larivaara & Kari-Pekka Toivonen SuomiTV 2010
    Ellen Jokikunnas & Ivan Puopolo (2012) Nelonen 2013
    Fort Boyard Suomi Joanna Kuvaja & Ilkka Uusivuori MTV3 2018
    FrankreichFrankreich Frankreich Les Clés de Fort Boyard (1990)
    Fort Boyard (1991–)
    Ein Team (Klassisch)
    Zwei Teams (Duell) (2010)
    Patrice Laffont (1990–99)
    Marie Talon (1990, ersten 9 Episoden)
    Sophie Davant (1990–91)
    Valérie Pascal (1992)
    Cendrine Dominguez (1993–2002)
    Jean-Pierre Castaldi (2000–02)
    Olivier Minne (2003–present)
    Sarah Lelouch (2003–05)
    Anne-Gaëlle Riccio (2006–09)
    Antenne 2
    (1990–91)
    France 2
    (1992–)
    Michel Scourneau (1990)
    Yann Le Gac (1991–present)
    Didier Hervé (2002)
    7. Juli 1990–
    GeorgienGeorgien Georgien Fort Boyard Ein Team (Klassisch) Duta Skhirtladze & ? Rustavi 2 Unknown 2004
    DeutschlandDeutschland Deutschland Fort Boyard – Ein Spiel für Abenteurer Reiner Schöne & Rita Werner Sat.1 Michel Scourneau 1990–1991
    Fort Boyard – Stars auf Schatzsuche Steven Gätjen, Alexander Mazza & Sonya Kraus ProSieben Sonya Kraus 2000–2002
    Fort Boyard Zwei Teams (Duell) Andrea Kaiser & Alexander Wesselsky kabel eins 2011
    Ein Team (Klassisch) Matthias Killing Sat.1 Klaus Münster 2018
    GriechenlandGriechenland Griechenland Fort Boyard Ein Team (Klassisch)
    Zwei Teams (Duell) (2006–2008)
    Christos Ferentinos & Orthoula Papadakou STAR Angelos Papadimitriou 2004–2008
    UngarnUngarn Ungarn Fort Boyard AZ ERŐD Ein Team (Klassisch) Vizy Andras & Demcsák Zsuzsa TV2 György Bárdy 2000
    IsraelIsrael Israel המבצר
    Ha-Mivtzar
    Aki Avni & Sigal Shachmon Channel 2 Yehuda Fuchs 1998–1999
    LibanonLibanon Libanon حلها وأحتلها
    Hella wo Ehtalla
    Tony Baroud & Karen Derkaloustian LBC Gabriel Yammmin 2002–2003
    MarokkoMarokko Marokko جزيرة الكنز
    Jazirat Elkanz
    Hicham Masrar & Rachid Allali 2M TV Kamal Kadimi 2015–
    NiederlandeNiederlande Niederlande De Sleutels van Fort Boyard Bas Westerweel & Ria Visser NPO 1 Jan Wegter 1991
    Zwei Teams (Länder-Duell) Hans Schiffers & Alexandra Potvin 1992
    Fort Boyard Zwei Teams (Duell) Gerard Ekdom (2011–12)
    Lauren Verster (2012, 2014)
    Art Rooijakkers (2011)
    Freek Bartels (2014)
    NPO 3 2011–2012
    2014
    NorwegenNorwegen Norwegen Fangene på Fortet (1993–97, 1999, 2010–11)
    Nye Fanger på Fortet (2000)
    Ein Team (Klassisch) Jon Michelet & Lise Nilssen (1993)
    Steffen Tangstad (1994)
    Nils Ole Oftebro (1995–96, 1999–2000)
    Elisa Røtterud (2000)
    TV3 Helge Reiss (1993)
    Toralv Maurstad (1994)
    Lars Andreas Larssen (1995–96)
    Trond Brænne (1999–2000)
    1993–1997
    1999–2002
    Zwei Teams (Duell) Daniel Franck (2010–11)
    Jenny Skavlan (2010)
    Henriette Lien (2011)
    2011
    PolenPolen Polen Fort Boyard Ein Team (Klassisch) Robert Gonera & Katarzyna Glinka TVP2 Janusz Weiss 2008
    RumänienRumänien Rumänien Fort Boyard Paul Ipate & Octavian Strunila Pro TV Marius Manole 2017
    RusslandRussland Russland Форт Боярд Leonid Parfyonov & Yelena Khanga NTV Vadim Gushchin 1998
    Sergey Brilev & Yanina Batyrchina Rossija 1 Nikolay Denisov 2002
    Leonid Yarmolnik & Oxana Fedorova Vasily Livanov (2003)
    Aleksandr Adabashyan (2004)
    2003–2004
    Zwei Teams (Duell) Leonid Yarmolnik, Ekaterina Konovalova & Elena Korikova Aleksandr Filippenko 2006
    Nikolai Valuev & Anna Ardova (2013) Channel One Viktor Verzhbitsky 2014
    SerbienSerbien Serbien Fort Boyard Drei Länder (Duell) Ivan Jevtovic Fox televizija Philippe Leray 2008–2009
    SlowakeiSlowakei Slowakei Pevnosť Boyard Ein Team (Klassisch) Stano Pavlík (1998–99)
    Andrea Timková (1998)
    Kveta Horváthová (1999)
    TV Markíza Ľubo Gregor (1998)
    Marian Zednikovic (1999)
    1998–1999
    Martin Nikodým & Diana Hágerová Michal Ďuriš 2017
    Korea SudSüdkorea Südkorea Fort Boyard Nam Hee Suk & Lee Hyori SBS Ji Seok Jin 2003
    SpanienSpanien Spanien Fort Boyard Paula Vázquez & Félix Álvarez Telecinco Óscar Ladoire 2001
    SchwedenSchweden Schweden Fångarna på fortet
    Fortet (2003–05)
    Ein Team (Klassisch) (1990–2000)
    Zwei Teams (Duell) (2003–2017)
    Erik Blix & Anne Barlind (1990)
    Gunde Svan (1992–98, 2010–17)
    Agneta Sjödin (1992–94, 1998, 2010–14, 2016–17)
    Kayo Shekoni (1995–97)
    Hans Fahlén & Kristin Kaspersen (2003–04)
    Marie Serneholt (2015)
    TV4 Martin Myrberg (1990)
    Stig Ossian Ericson (1992–2000)
    Felix Herngren (2003–05)
    Rolf Skoglund (2010)
    Lasse Brandeby (2011)
    Peter Magnusson (2012)
    Börje Ahlstedt (2013–16)
    Rikard Wolff (2017)
    1990
    1992–1998
    2003, 2005
    2010–2017
    Ein Team (Klassisch) Gry Forssell & Henrik Johnsson (Spring)
    Håkan Södergren & Linda Nyberg (Autumn)
    TV3 Stig Ossian Ericson 2000
    SchweizSchweiz Schweiz Fort Boyard Lolita Morena & Enrico Carpani TSR Cito Steiger 1995
    TurkeiTürkei Türkei Hazine Adasi Yosi Mizrahl & Jancet Paçal Star TV Princesse Yassémindé 2000
    Fort Boyard Drei Länder (Duell) Evrim Akın Fox Turkey Philippe Leray 2008–2009
    UkraineUkraine Ukraine Форт Буаяр Ein Team (Klassisch) Gregory Hlady & Vita Smatcheliouk 1+1 Bohdan Stupka 2004
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Fort Boyard Melinda Messenger & Leslie Grantham Channel 5 Geoffrey Bayldon 1998–2001
    Jodie Penfold & Christopher Ellison Challenge Tom Baker 2003
    Fort Boyard: Ultimate Challenge Zwei Teams (Duell) Laura Hamilton & Geno Segers (2011), Andy Akinwolere (2012–14) CITV 2012–2014
    Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Conquer Fort Boyard Chris Berman & Cathy Lee Crosby (1991) ABC 1993 (pilot)
    Fort Boyard: Ultimate Challenge Zwei Teams (Länder-Duell) Laura Hamilton & Geno Segers Disney XD 2011–2012

    Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Im Jahr 2009 nahm die US-Schauspielerin Eva Longoria an der französischen Version der Show teil und erspielte mit ihrem Team 22.340 Euro.
    • Das im Hof der Festung gelegene Kachelfeld enthält im französischen Original verschiedene Buchstaben, welche für das Abschlussspiel benötigt werden. Diese Buchstaben sind jedoch nicht ortsfest, sodass sie für die kabel eins-Ausstrahlung entfernt wurden, während sie in den vorherigen deutschen Staffeln ebenfalls genutzt wurden. In der deutschen (kabel eins) und schwedischen Version der Sendung ist damit der Schriftzug „Fort Boyard“ dargestellt.
    • An der Rückseite der Festung befindet sich eine nachträglich angebaute Versorgungsplattform. Sie ist aufgrund der Kameraführung und des Schnittes in der Fernsehausstrahlung nicht zu sehen. Per Google Earth ist sie jedoch deutlich zu erkennen.
    • Die deutsche Ausgabe ist, mit Ausnahme der ersten Staffel auf Sat.1, die weltweit einzige, in der an den regulären Ausgaben ausschließlich prominente Kandidaten teilnehmen, was in der Vergangenheit vielfach kritisiert wurde.
    • Die dritte deutsche Staffel (zweite Produktionsstaffel von ProSieben) wurde erst ein Jahr nach ihrer Fertigstellung ausgestrahlt.
    • Die internationale Titelmusik der Show wurde im deutschen Fernsehen erst mit der 2018 in Sat.1 ausgestrahlten Staffel verwendet. Zuvor war sie lediglich am Ende der kabel eins-Ausgaben in gekürzter Form im Abspann zu hören.
    • Erst die 2018 in Sat.1 ausgestrahlte Staffel der Show verwendet das internationale Logo der Spielshow. Alle vorherigen deutschen Staffeln verwendeten ein jeweils eigens gestaltetes Logo.
    • Die französische „Original“-Version der Spielshow dauert netto knapp 90 Minuten wobei die jeweils vorhandenen baulichen und dramaturgischen Möglichkeiten der Anlage voll genutzt werden. „Gekürzte“ Versionen (wie in der ersten Staffel in Sat.1, mit netto 40 Minuten) erzwingen eine Vereinheitlichung und damit eine gewisse Vorhersehbarkeit des Spielablaufs.
    • Neben den fest eingebauten – und regelmäßig modifizierten – Spielen verfügt die Anlage über fest installierte Fernsehtechnik mit bis zu 50 Kameras. Für die Spiele existiert ein kleiner „Zoo“ mit Tigern, Spinnen, Ratten etc. Durch das launische Wetter an der Atlantikküste ist die Bootsverbindung nach LaRochelle bisweilen unterbrochen; für diesen Fall existieren Notquartiere für Drehstab und Spieler. Bei schlechtem Wetter (spätestens zum Ende der Saison) muss die Fernsehtechnik im Außenbereich jeweils demontiert werden.
    • Trotz des Erfolges und guter Einschaltquoten wurden für das deutsche Publikum insgesamt nur wenige Staffeln produziert, da die Produktionskosten vergleichsweise hoch sind. Bereits 1990 kostete eine Folge etwa 500.000 DM (ca. 256.000 Euro). Außerdem hatte sich die deutsche Produktion am Drehort mit vielfältigen Schwierigkeiten auseinanderzusetzen. Rita Werner bezeichnete es z. B. in einem späteren Interview als suboptimal, dass der Verfasser ihrer Moderationstexte nicht der deutschen Sprache mächtig war und daher knöchrige Dialoge verfasste, die sie vor den Zuschauern wie eine „Springmaus“ erschienen ließen.
    • Der auch in Deutschland frei empfangbare französischsprachige Fernsehsender TV5 Monde strahlt in den Sommermonaten die jeweilige Vorjahresstaffel der Fort Boyard Variante von France 2 aus. Die Sendung wird untertitelt, u. a. auch in der deutschen Sprache.
    • Der Französische Fußballer Adil Rami nahm im August 2019 an der Sendung Teil, obwohl er offiziell bei seinem Verein Olympique Marseille verletzt gemeldet war. Anschließend wurde sein Vertrag vom Verein gekündigt.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Fort Boyard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Les versions étrangères de Fort Boyard. In: fan-fortboyard.fr. Abgerufen am 19. August 2018.