Fougeré (Maine-et-Loire)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fougeré
Wappen von Fougeré
{{{nomcommune}}} (Frankreich)
{{{nomcommune}}}
Gemeinde Baugé-en-Anjou
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Saumur
Koordinaten 47° 38′ N, 0° 9′ WKoordinaten: 47° 38′ N, 0° 9′ W
Postleitzahl 49150
ehemaliger INSEE-Code 49143
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status commune déléguée

Fougeré ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 776 Einwohnern (Stand 2013) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire. Sie gehörte zum Arrondissement Saumur und zum Kanton Beaufort-en-Vallée (bis 2015: Kanton Baugé-en-Anjou).

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurden die Gemeinden Bocé, Chartrené, Cheviré-le-Rouge, Clefs-Val-d’Anjou, Cuon, Échemiré, Fougeré, Le Guédeniau und Saint-Quentin-lès-Beaurepaire in die bereits bestehende Commune nouvelle Baugé-en-Anjou integriert.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fougeré liegt nördlich von Baugé an der Grenze zum Département Sarthe in einer land- und forstwirtschaftlich geprägten Gegend. Der Ortskern wird von zwei Bächen umflossen. Die Gemarkung steigt nach Süden hin an und weist drei markante Erhebungen von 70 bis 90 m Höhe auf. Nächste größere Stadt ist, elf Kilometer nordwestlich gelegen, La Flèche. In Fougeré kreuzen sechs Départementsstraßen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1790 war Fougeré für kurze Zeit Hauptort eines Kantons, der dann 1801 dem Kanton Baugé zugeschlagen wurde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fougeré weist einen mittelalterlichen Ortskern auf. Die romanische Kirche St. Etienne aus dem 11. Jahrhundert, zentral im alten Kern gelegen, hat eine der für die Gegend typischen verdrehten Turmspitzen, wie sie auch in einigen anderen Orten des Baugeois (z. B. Le Vieil-Baugé, Fontaine-Guérin) zu finden sind. Der Chor vom Anfang des 13. Jahrhunderts gehört zu den schönsten im Anjou. Die Malereien stammen ursprünglich aus dem 15. Jahrhundert und wurden im 16. Jahrhundert durch Grandin de Tours überarbeitet. Das Château des Gastines aus dem 16. Jahrhundert kann ebenfalls besichtigt werden. Eine Fülle weiterer profaner und sakraler Bauten aus verschiedenen Epochen sind ebenso sehenswert.

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das typische Boulespiel der Gegend, das Boule de Fort, gibt es auch in Fougeré eine spezielle Anlage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fougeré (Maine-et-Loire) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien