Fränkische Schweiz-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Im Hintergrund Ruine Neideck beim Fränkischen Schweiz-Marathon 2004

Der Fränkische Schweiz-Marathon ist ein erstmals im Jahr 2000 ausgetragener Marathon, der im September in der Fränkischen Schweiz stattfindet und vom Sportamt des Landkreises Forchheim veranstaltet wird. Zwischen 2000 und 2007 wurde das Rennen abwechselnd in Forchheim und Ebermannstadt gestartet. Von 2008 bis 2014 befand sich der Start in Forchheim und der Zieleinlauf in Ebermannstadt. Von 2004 bis 2014 gab es zudem einen 16-km-Lauf (beziehungsweise einen 26-km-Lauf bei Start in Ebermannstadt), seit 2015 statt dessen einen Halbmarathon und einen 10-km-Lauf. Als weitere Wettbewerbe werden ein Team-Marathon sowie Marathons für Inline-Skater und Handbiker angeboten.

Die Strecke dieses Landschaftsmarathons verläuft vorwiegend auf der B 470. Dabei laufen die Teilnehmer durch die Fränkischen Schweiz im tief eingeschnittenen und felsigen unteren Tal der Wiesent bis zur Wende an der Behringersmühle. Im Verlauf des Rennens werden die Erholungsorte Streitberg und Muggendorf durchquert.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Rennen 2015 verpasste der Äthiopier Firaa'ol Eebbisaa Nagahoo den Start, ging mit mehr als fünf Minuten hinter dem Feld auf die Laufstrecke und konnte den Marathon dennoch gewinnen.[1]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 Firaa’ol Eebbisaa Nagahoo (ETH) 2:33:31 Marija Vrajic -3- (HRO) 3:00:47
2017 Endisu Getachew -2- (ETH) 2:27:59 Brendah Kebeya (KEN) 2:51:17
2016 Addisu Tulu Wodajo (ETH) 2:29:37 Marija Vrajic -2- (HRO) 2:56:15
2015 Firaa’ol Eebbisaa Nagahoo (ETH) 2:33:54 Marija Vrajic -1- (HRO) 2:47:34
2014 Endisu Getachew -1- (ETH) 2:31:22 Kristin Hempel (GER) 3:07:16
2013 Tamas Nagy (HUN) 2:26:45 Kerstin Steg -4- (GER) 3:00:09
2012 Krzysztof Bartkiewicz (POL) 2:30:29 Bärbel Hempel (GER) 3:05:04
2011 Markus-Kristan Siegler (GER) 2:45:31 Kerstin Steg -3- (GER) 3:07:23
2010 Oliver Greger (GER) 2:29:02 Kerstin Steg -2- (GER) 3:03:25
2009 Marek Wasilewski -5- (POL) 2:32:01 Eva Scheu -2- (GER) 3:07:20
2008 Marco Diehl (GER) 2:33:14 Kerstin Steg -1- (GER) 3:01:33
2007 Tomasz Chawawko (POL) 2:28:43 Eva Scheu -1- (GER) 3:07:16
2006 Marek Wasilewski -4- (POL) 2:31:16 Carmen Hildebrand (GER) 3:10:56
2005 Marek Wasilewski -3- (POL) 2:33:07 Boguslawa Zakrzewska (POL) 3:05:17
2004 Marek Wasilewski -2- (POL) 2:34:14 Bärbel Douverne (GER) 3:20:09
2003 Marek Wasilewski -1- (POL) 2:27:59 Christine Döllinger (GER) 2:53:02
2002 Sascha Burkhardt -2- (GER) 2:30:20 Maria Bak (GER) 2:47:49
2001 Sascha Burkhardt -1- (GER) 2:34:11 Marion Dänzl -2- (GER) 3:05:50
2000 Gerd Betz (GER) 2:39:39 Marion Dänzl -1- (GER) 3:07:48

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 Goytom Maru 1:15:33 Bontu Kaba Desso 1:19:16
2017 Mario Wernsdörfer (GER) 1:10:56 Bontu Kaba Desso 1:22:27
2016 Marcel Bräutigam (GER) 1:07:55 Felicity Milton (GBR) 1:24:22
2015 Endisu Getachew (ETH) 1:08:27 Hana Megersa Abo (ETH) 1:20:38

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 Jörg Schaller (GER) 0:33:37 Babinja Wirth (GER) 0:38:51
2017 Jörg Schaller (GER) 0:33:53 Julia Skala (GER) 0:40:04
2016 Firaa’ol Eebbisaa Nagahoo (ETH) 0:32:31 Babinja Wirth (GER) 0:37:56
2015 Christian Strauch (GER) 0:33:07 Felicity Milton (GBR) 0:38:01


Inlineskating-Wettbewerb (Marathon)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 Nils Fischer (GER) 1:15:47 Sabine Berg -3- (GER) 1:18:11
2017 Sören Lindner (GER) 1:10:41 Katja Ulbrich -11- (GER) 1:15:55
2016 Tobias Hecht (GER) 1:13:57 Katja Ulbrich -10- (GER) 1:18:56
2015 Felix Rijhnen -5- (GER) 1:08:22 Sabine Berg -2- (GER) 1:17:49
2014 Felix Rijhnen -4- (GER) 1:09:59 Katharina Rumpus (GER) 1:23:36
2013 Stefan Rumpus -2- (GER) 1:16:36 Katja Ulbrich -9- (GER) 1:18:24
2012 Stefan Rumpus -1- (GER) 1:14:00 Katja Ulbrich -8- (GER) 1:20:14
2011 Etienne Ramali (GER) 1:14:26 Katja Ulbrich -7- (GER) 1:21:27
2010 Felix Rijhnen -3- (GER) 1:14:35 Sabine Berg -1- (GER) 1:20:32
2009 Felix Rijhnen -2- (GER) 1:09:39 Katja Ulbrich -6- (GER) 1:20:54
2008 Mauro Casu (ITA) 1:16:02 Katja Ulbrich -5- (GER) 1:22:12
2007 Felix Rijhnen -1- (GER) 1:10:45 Katja Ulbrich -4- (GER) 1:17:44
2006 Heinz Zimmermann (AUT) 1:08:45 Katja Ulbrich -3- (GER) 1:16:06
2005 Benjamin Zschätzsch (GER) 1:08:15 Katja Ulbrich -2- (GER) 1:13:37
2004 Tristan Loy -2- (FRA) 1:12:30 Celine Weiss -2- (CH) 1:20:50
2003 Tristan Loy -1- (FRA) 1:08:03 Celine Weiss -1- (CH) 1:18:02
2002 Bernhard Krempl -2- (GER) 1:16:58 Katja Ulbrich -1- (GER) 1:20:01
2001 Bernhard Krempl -1- (GER) 1:17:35 Michaela Heinz-Gerten (GER) 1:19:39
2000 Stefan Hackenberg (GER) 1:15:25 Ulrike Bernges (GER) 1:26:23

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 5 Minuten Rückstand: Marathon-Läufer kommt zu spät - und gewinnt trotzdem (8. September 2015)