Saint-Cyr-l’École

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Cyr-l’École
Saint-Cyr-l’École (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Île-de-France
Département (Nr.) Yvelines (78)
Arrondissement Versailles
Kanton Saint-Cyr-l’École (Hauptort)
Gemeindeverband Versailles Grand Parc
Koordinaten 48° 48′ N, 2° 4′ OKoordinaten: 48° 48′ N, 2° 4′ O
Höhe 99–174 m
Fläche 5,11 km²
Einwohner 19.792 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 3.873 Einw./km²
Postleitzahl 78210
INSEE-Code
Website www.saintcyr78.fr

Saint-Cyr-l’École ist eine französische Gemeinde mit 19.792 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Yvelines in der Region Île-de-France, unmittelbar westlich von Versailles und etwas mehr als 20 Kilometer vom Stadtzentrum der Hauptstadt Paris entfernt.

Die Gemeinde ist besonders wegen der Militärschule Saint-Cyr bekannt, die allerdings seit 1945 in Coëtquidan sitzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1686 gründete der Sonnenkönig Ludwig XIV. auf Anregung Madame de Maintenons ein Stift für junge Damen, das Maison Royale de Saint-Louis, in das sie sich später selbst zurückzog. 1793 zog ein Militärkrankenhaus in das Gebäude. Am 1. Mai 1802 gründete Napoleon Bonaparte in Fontainebleau eine militärische Fachschule, die École spéciale militaire, die 1808 nach Saint-Cyr-l’École umzog. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) wurde das Fort de Saint-Cyr errichtet, das heute als Lagerstätte für bedeutende Filme genutzt wird. Am 13. Juni 1921 erreichte der deutsche Zeppelin LZ 121, welcher als Reparationsleistung an Frankreich abgegeben werden musste, Saint-Cyr-l’École, was das Ziel seiner Überführung war.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Monuments historiques in Saint-Cyr-l’École

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Cyr hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Brest. Westlich davon zweigt die Bahnstrecke Saint-Cyr–Surdon nach Dreux ab.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Yvelines. Flohic Editions, Band 2, Paris 2000, ISBN 2-84234-070-1, S. 827–833.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Cyr-l’École – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien