Freiburger Verkehrs AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiburger Verkehrs AG
VAG Freiburg Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Freiburg
Webpräsenz VAG
Bezugsjahr 2018
Eigentümer Stadt Freiburg im Breisgau
Gründung 1974
Vorstand Stephan Bartosch, Oliver Benz[1]
Betriebsleitung Johannes Waibel
Verkehrsverbund RVF
Mitarbeiter 850[2]
Umsatz 62 Mio. Euro[2]dep1
Linien
Straßenbahn 5
Bus 26
Sonstige Linien Schauinslandbahn
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 71
Omnibusse 68
Statistik
Fahrgäste 81,6 Mio.[2]
Fahrleistung 7,4 Mio. km pro Jahr
Einzugsgebiet 230,7 km²dep1
Länge Liniennetz
Straßenbahnlinien 43,9 km
Buslinien 173,1 kmdep1
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1
Sonstige Betriebseinrichtungen Kundenzentrum „Pluspunkt“ Salzstr. 3 und VAG in der Radstation

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) ist ein Nahverkehrsunternehmen in Freiburg im Breisgau. Das vollständig im Besitz der Stadt Freiburg befindliche Unternehmen betreibt die 1901 eröffnete Straßenbahn (Linien 1, 2, 3, 4 und 5) sowie 22 Omnibuslinien mit einem 248 Kilometer langen Liniennetz.[3] Außerdem betreibt die VAG seit 1982 die 1930 eröffnete Schauinslandbahn.[4]

Mit Ausnahme der Schauinslandbahn und des Nachtverkehrs Safer Traffic gilt auf allen Linien der VAG der Tarif des Regio-Verkehrsverbunds Freiburg (RVF), dessen Mitgesellschafter die VAG ist. Der RVF koordiniert den ÖPNV in Freiburg im Breisgau und den benachbarten Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald.

Die VAG hat ihren Sitz mit Verwaltung und Betriebshof im Gewerbegebiet Haid im Stadtteil Sankt Georgen. Sie betreibt as Kundenzentrum Pluspunkt in der Salzstraße nahe dem Bertoldsbrunnen sowie ein weiteres Kundenzentrum in der Radstation am Hauptbahnhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der VAG bis September 2017

Vorläufer der VAG war die „Direktion des Elektrizitätswerkes und der Straßenbahn“, die am 1. Oktober 1899 gegründet wurde.

Am 14. Oktober 1901 wurden die seit 1891 bestehenden Pferdeomnibuslinien durch die elektrische Straßenbahn abgelöst. Aufgabe der Direktion war es, möglichst bald eine stabile Stromversorgung für die Straßenbahnen anzubieten. Dies geschah mit Inbetriebnahme des Elektrizitätswerks Ecke Eschholzstraße. Das Kraftwerk wurde in den 1950ern vom Netz genommen und beherbergt heute drei Schulen und ein Kulturzentrum.[5]

Die Direktion ging am 1. Januar 1974 in die VAG auf. Heutzutage arbeitet die VAG mit dem regionalen Energieversorger badenova, einem Anbieter unter dem Mantel der Stadtwerke Freiburg, zusammen.[6]

Im Oktober 1970 nahm das Unternehmen den Busbetriebshof auf der Haid in Betrieb. 1992 zog die Verwaltung vom historischen Betriebshof Süd ebenfalls dorthin. 1995, kurz nach Eröffnung der Stadtbahnlinie zur Munzinger Straße auf der Haid, zog die Straßenbahnwerkstatt mit Depot nach. Seitdem wurde der Betriebshof stetig erweitert.

2021 begann der Bau eines 78 Meter langen Unterstandes für Elektrobusse, der Platz für 32 Fahrzeuge bietet. Nachdem seit 2019 bereits die Linie 27 mit E-Fahrzeugen bedient wird, wurde die Flotte zum September 2022 von 2 auf 17 Fahrzeuge aufgestockt – darunter 10 Gelenkbusse – welche nun auf den Linien 11, 14, 19 und 24 zum Einsatz kommen. Bis 2030 soll die Flotte komplett von Diesel auf elektrischen Antrieb umgestellt werden.[7]

Zum 1. Januar 2009 wurde der Strombezug der Freiburger Straßenbahn und der Schauinslandbahn vollständig auf Ökostrom umgestellt. 2013 nahm die VAG am Moosweiher in Landwasser den ersten Schwungradspeicher in Betrieb, der Bremsenergie von Stadtbahn-Fahrzeugen speichert und an beschleunigende Triebwagen abgibt. 2018 wurde der zweite Schwungradspeicher in Zähringen eingeweiht.[8]

Haltestellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 können Freiburger Firmen oder Institutionen in Gewerbegebieten die Namen der Bushaltestellen vor ihrer Tür mieten. Für die schon bestehende Haltestelle IKEA gilt diese Regelung nicht.[9] Der Namenssponsor des 2021 eröffneten Stadions des SC Freiburg erkaufte sich auch für die dortige Stadtbahnhaltestelle die Namensrechte.[10]

Ansage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2018 wurde die Ansage der Haltestellen in den Fahrzeugen vom Schauspieler Peter Haug-Lamersdorf eingesprochen.[11] Ab 2014 digitalisierte die VAG die Ansagen einzelner Haltestellen. Seit Oktober 2018 ist die Stimme von Michaela Albrecht, einer VAG-Mitarbeiterin, bei den Ansagen zu hören. Auch sie wurden digitalisiert.[12]

Wartehäuschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wenigsten Wartehäuschen an den Haltestellen gehören der VAG, wie beispielsweise am Hauptbahnhof oder am Pressehaus. Seit den 1980er Jahren kooperiert die VAG mit Werbekonzessionsträgern wie der Freiburger Gesellschaft für Stadtmöblierung (FGS). Das hat zur Folge, dass zwar fast alle Straßenbahnhaltestellen, jedoch nur ein Drittel der Bushaltestellen eine Überdachung haben, nämlich dort, wo die Werbung von genügend Personen wahrgenommen werden kann.[13]

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke (Mit wichtigen Haltestellen) Fahrzeit
10 Paduaallee – Mooswald – Elsässer Str. – Bissierstraße 13 min
11 HaidSt. GeorgenVauban (– Pressehaus) – Hauptbahnhof 32/30 min
14 Hauptbahnhof – Eschholzstraße – Stühlinger – Laufener Straße – Haslach – (St. Georgen –) Haid 32/34 min
15 Gundelfinger Str. – Gundelfingen – WildtalBerggasse (Betriebsdurchführung: OVS Schumacher, Sexau) 17 min
16 Gundelfinger Str. – Gundelfingen – Gundelfingen Bf. – Am Waldfriedhof (Betriebsdurchführung: OVS Schumacher, Sexau) 8 min
17 LittenweilerKappel (– Molzhofsiedlung) 16/17 min
18 LittenweilerEbnet 7/9 min
19 PaduaalleeLehen Ziegelei (– Mundenhof) 9/14 min
21 GünterstalSchauinslandbahn (– Horben) 13/14 min
22 Bissierstraße – Messe – IKEA – Industriegebiet Nord – Gundelfinger Str. 24 min
23 Hauptbahnhof – Rennweg – Industriegebiet Nord – Gundelfinger Str. 21 min
24 Munzinger StraßeRieselfeld – Paduaallee – Mooswaldallee – Gundelfingen Bf 38 min
25 Hugstetten Bf.Hochdorf – Industriegebiet Nord – Gundelfinger Str. 22/24 min
27 EuropaplatzHerdern 10 min
31 PaduaalleeUmkirchMerdingenGündlingenBreisach (Betriebsdurchführung: Firma Schwarz, Merdingen, „Tuniberg-Express“) 50/51 min
32 Paduaallee – Umkirch – WaltershofenOpfingen – Rieselfeld – Haid (Betriebsdurchführung: Firma Schwarz, Merdingen, „Tuniberg-Express“) 40 min
33 Haid – Rieselfeld – Opfingen – TiengenMunzingen 27/28 min
34 Haid – St. Georgen – Eugen-Keidel Bad 6/8 min
35 Haid – Gewerbegebiet Haid – Tiengen – Munzingen 17/20 min
36 (Bissierstr. – Elsässer Str. –) Moosweiher – (Gewerbegebiet Hochdorf –) Hochdorf (– St.-Agatha-Weg) 9/28 min
N46 Hauptbahnhof – Opfingen – Munzingen – Oberrimsingen – Hochstetten – Breisach 50 min
N47 Hauptbahnhof – Umkirch – St. Nikolaus – Merdingen – Ihringen Bahnhof 30 min
Verwaltungsgebäude der VAG
Moderner Niederflur-Straßenbahnwagen des Typs Urbos 3 der Linie 1 an der Haltestelle Paduaallee
Solaris Urbino 12 electric auf der Linie 27

Teilweise verkehren die einzelnen Linien abweichend. Beispielsweise bedient die Linie 17 zeitweise die Strecke Littenweiler – Sudetenstraße – Reinhold-Schneider-Straße – Littenweiler, dadurch wird der komplette Linienast nach Kappel ausgelassen.

2017 verlangte die VAG von dem Umlandgemeinden Au, Gundelfingen, Horben und Merzhausen eine höhere Kostenbeteiligung. Da dies den Gemeinden nicht möglich war, suchten sie nach Alternativen Anbietern. Die Linie 12 nach Merzhausen wurde in der Folge eingestellt.[14][15]

Nachtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nachtverkehr unter dem Namen „Safer Traffic“ wurde mit sieben Nachtbuslinien betrieben, die in den Nächten auf Samstag und auf Sonntag sowie vor Feiertagen fuhren. Diese Linien, die nach Planeten des Sonnensystems benannt waren, begannen zuletzt am ZOB am Freiburger Hauptbahnhof (bis zum 15. März 2014 am Bertoldsbrunnen) und ermöglichten es, zwischen 1 und 5 Uhr beinahe im Stundentakt die umliegenden Stadtteile und Gemeinden zu erreichen.

Seit dem 14. Dezember 2014 werden die Straßenbahnlinien (außer der Linie 2) in den Nächten auf Samstag, Sonntag und vor ausgewählten Feiertagen im 30-Minuten-Takt (ab Bertoldsbrunnen ab 1 Uhr bis 4:30 Uhr) betrieben.[16] Ergänzt wird der Nachtverkehr der Stadtbahn durch die Nachtbuslinien N46 und N47. Günterstal und weiter entfernte Ortschaften werden zusätzlich mit Taxen angefahren, die an den Umsteigehaltestellen bereitstehen. Bei der Stadtbahn gilt der reguläre RVF-Tarif. Die Nachtbusse N46, N47 und die Anschlusstaxen kosten 4 Euro.[17]

Seit Ende 2017 gibt es, als Reaktion auf den Mordfall Maria Ladenburger, wie bereits von 1991 bis 2003 ein Frauennachttaxi.[18] Jede Nacht von 22 bis 6 Uhr können Frauen es für alle Fahrten innerhalb des Freiburger Stadtgebiets nutzen. Es kostet 7 Euro.[19]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle 65 Omnibusse sind niederflurig, davon sind 40 Gelenkwagen:[20]

Baureihe Stück Hersteller Typ Baujahr
Mercedes-Benz Citaro G 34 Mercedes-Benz Gelenkbus 2007
Mercedes-Benz Citaro 23 Mercedes-Benz Solobus 2004
Solaris New Urbino 18[21] 3 Solaris Gelenkbus 2014
Mercedes-Benz Citaro G[22] 3 Mercedes-Benz Gelenkbus 2018
Drei Solaris New Urbino 18 auf dem Betriebshof der VAG Freiburg

Seit Ende 2019 testet die VAG zwei Elektrobusse. Diese fahren seit 7. Februar 2020 auf der Linie 27 zwischen Herdern und dem Europaplatz, wo sie nach jedem zweiten Umlauf die Ladestation anfahren. Die Kosten in Höhe von 1,8 Millionen Euro (samt Infrastruktur) sind etwa doppelt so hoch wie für vergleichbare Dieselbusse und wurden teilweise aus Zuschüssen des Bundesverkehrsministeriums gedeckt.[23][24][25] Seit Sommer 2022 erweitern 15 weitere E-Busse (5 Standard- sowie 10 Gelenkbusse) die Flotte.[26]

Individualfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 stellt die VAG den Kunden des Möbelhauses in Zusammenarbeit mit Ikea Freiburg drei Renault Kangoo Z.E. kostenlos zur Verfügung. 2018 kamen drei Elektrolastenfahrräder hinzu.[27][28]

Mit der Stadt betreibt die VAG seit dem 17. Mai 2019 mit Frelo ein Fahrradverleihsystem, das aufgrund seines Erfolges mit Stationen im Umland und weiteren Rädern (615, Stand Oktober 2021) ausgebaut wird.[29][30] Seit Ende 2021 besitzt die VAG einen Lastenrad-Anhänger mit Elektromotor von Carla Cargo, mit dem sie vier Frelos von einem vollen zu einem leeren Standort transportieren kann.[31]

WLAN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach erfolgreichem Testbetrieb sind seit Sommer 2019 alle 65 Busse mit WLAN ausgestattet. Die Stadtbahnen (bis auf die fünf ältesten) folgten zum Jahresende.[32]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mobile Stadt – Die Geschichte der Straßenbahn in Freiburg. Freiburger Verkehrs AG, Freiburg im Breisgau 2001, ISBN 3-00-008339-1.
  • Joachim Scheck, Daniel Charhouli: STRABA: Freiburg auf Gleisen entdecken, Promo-Verlag, Freiburg im Breisgau 2014, ISBN 978-3-923288-78-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Freiburger Verkehrs AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uwe Mauch: Freiburg: Menschen: Oliver Benz rückt in den Vorstand der Verkehrs-AG. Badische Zeitung, 2. März 2017, abgerufen am 3. März 2017.
  2. a b c Jahresbilanz 2018 VAG Freiburg vag-freiburg.de, 29. Juli 2019, abgerufen am 5. August 2019
  3. VAG Freiburg Busunternehmen aus Freiburg im Breisgau in der Firmendatenbank wer-zu-wem.de. Abgerufen am 9. Februar 2022.
  4. Historie : Schauinslandbahn - Mit Deutschlands längster Umlaufseilbahn auf 1284 m. Abgerufen am 18. April 2017.
  5. E-Werk Freiburg. Abgerufen am 9. Februar 2022.
  6. Christof Timpe, Dominik Seebach: Klimaschutz-Strategie der Stadt Freiburg. In: oeko.de. Öko-Institut e.V., 15. Mai 2007, abgerufen am 9. Februar 2022 (deutsch, Abbildung 1-1, Handlungsmöglichkeiten der Stadt).
  7. Daniel Bönnighausen: Freiburger Verkehrs AG erhöht Anzahl der E-Bus-Linien. In: electrive.net. 29. August 2022, abgerufen am 20. September 2022.
  8. Reinhard Huschke: Die VAG geht mit neuem Schwung ans Energiesparen. Badische Zeitung, 11. Dezember 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  9. Simone Höhl: Freiburger Haltestellen können nach Unternehmen benannt werden. Badische Zeitung, 16. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  10. Uwe Mauch: Haltestelle am neuen Freiburger Stadion ist auf Besuchermassen ausgelegt. Badische Zeitung, 28. September 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  11. Meike Riebau: Die Stimme aus der Straßenbahn. fudder, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  12. Simone Höhl: Michaela Albrecht ist ab sofort die Stimme in Bussen und Bahnen. Badische Zeitung, 25. Oktober 2018, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  13. Jelka Louisa Beule: Die Freiburg-Günterstäler fühlen sich im Regen stehen gelassen. Badische Zeitung, 7. Januar 2021, abgerufen am 7. Januar 2021.
  14. niv, gln, mor: Freiburg: Umlandgemeinden suchen Alternativen für VAG-Busse. Badische Zeitung, 5. Juli 2017, abgerufen am 6. Juli 2017.
  15. Nikola Vogt: Merzhausener möchte Bürgerbus einrichten. Badische Zeitung, 23. Dezember 2017, abgerufen am 26. Dezember 2017.
  16. Frank Thomas Uhrig: Aus der Tram in Taxi und Bus: So funktioniert der Nachtverkehr. Badische Zeitung, 9. Dezember 2014, abgerufen am 17. März 2019.
  17. Nachtverkehr. Abgerufen am 17. März 2019.
  18. Frauennachttaxi startet am 10. Dezember - www.freiburg.de. Abgerufen am 17. März 2019.
  19. Jede Nacht von 22 bis 6 Uhr, jede Fahrt pauschal 7 Euro: Freiburgs Frauennachttaxi startet am 30. April mit einem verbesserten Angebot - www.freiburg.de. Archiviert vom Original am 2. Mai 2019; abgerufen am 2. Mai 2019.
  20. Wagenpark auf vag-freiburg.de (Memento vom 13. September 2018 im Internet Archive)
  21. Badische Zeitung: Freiburg: VAG: Urbino-Busse: Freiburg wechselt von Mercedes zu Solaris - badische-zeitung.de. In: www.badische-zeitung.de. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  22. Drei neue schadstoffarme Gelenkbusse für die VAG. Abgerufen am 23. April 2019.
  23. Sina Schuler: Durch Freiburg rollen bald zwei Elektrobusse. Badische Zeitung, 15. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  24. Emissionsfrei unterwegs: neue E-Busflotte der VAG - VAG Blog. Abgerufen am 7. Dezember 2019.
  25. Simone Höhl: Freiburgs erste Elektro-Busse gehen in den Testbetrieb. Badische Zeitung, 8. Februar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020.
  26. Ab September: Linien 11, 14, 19 und 24 werden zu E-Buslinien. Abgerufen am 1. September 2022 (deutsch).
  27. Holger Schindler: Ikea und die VAG erweitern Freiburgs Lastenräder-Fuhrpark. Badische Zeitung, 11. Dezember 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  28. E-Mobilität. VAG, archiviert vom Original am 1. Januar 2019; abgerufen am 11. Dezember 2018.
  29. Freiburger Fahrradverleihsystem Frelo gestartet - Kostenlose Schnupperfahrten am Eröffnungswochenende. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  30. BZ-Redaktion: Die Freiburger Frelo-Leihräder gibt es an immer mehr Standorten. Badische Zeitung, 29. Oktober 2021, abgerufen am 29. Oktober 2021.
  31. Simone Lutz: Frelos werden jetzt mit einem Lastenrad-Anhänger in ganz Freiburg verteilt. Badische Zeitung, 10. Dezember 2021, abgerufen am 11. Dezember 2021.
  32. Uwe Mauch: Ab Donnerstag gibt es WLAN in Freiburgs Straßenbahnen. Badische Zeitung, 18. Dezember 2019, abgerufen am 19. Dezember 2019.

Koordinaten: 47° 59′ 32,7″ N, 7° 47′ 49,7″ O