Freiburger Verkehrs AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VAG
Freiburger Verkehrs AG-Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Freiburg
Webpräsenz VAG
Bezugsjahr 2010
Eigentümer Stadt Freiburg im Breisgau
Vorstand Helgard Berger, Stephan Bartosch
Betriebsleitung Johannes Waibel
Verkehrsverbund RVF
Mitarbeiter 760[1]
Umsatz 52 Mio. Euro[1]dep1
Linien
Straßenbahn fünf
Bus 18
Sonstige Linien Schauinslandbahn
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 61
Omnibusse 71
Statistik
Fahrgäste 76 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 7,4 Mio. km pro Jahr
Einzugsgebiet 230,7 km²dep1
Länge Liniennetz
Straßenbahnlinien 36,4 km
Buslinien 272,8 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe einen

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) ist ein Nahverkehrsunternehmen in Freiburg im Breisgau. Das vollständig im Besitz der Stadt Freiburg befindliche Unternehmen betreibt die 1901 eröffnete Straßenbahn Freiburg im Breisgau (Linien 1, 2, 3, 4 und 5) sowie 18 Omnibuslinien mit einem 248 Kilometer langen Liniennetz. Außerdem betreibt die VAG die 1930 eröffnete Schauinslandbahn.

Mit Ausnahme der Schauinslandbahn und des Nachtverkehrs Safer Traffic gilt auf allen Linien der VAG der Tarif des Regio-Verkehrsverbunds Freiburg (RVF), dessen Mitgesellschafter die VAG ist. Der RVF koordiniert den ÖPNV in Freiburg im Breisgau und den benachbarten Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer der VAG war die „Direktion des Elektrizitätswerkes und der Straßenbahn“, welche am 1. Oktober 1899 gegründet wurde. Am 14. Oktober 1901 wurden dann die seit 1891 bestehenden Pferdeomnibuslinien durch die elektrische Straßenbahn abgelöst. Diese Direktion ging am 1. Januar 1974 in die VAG auf. Am 1. Oktober 1984 wurde die Umweltkarte (die heutige Regiokarte) eingeführt, die maßgeblich am Erfolg des ÖPNV im Freiburger Raum beteiligt ist.

Zum 1. Januar 2009 wurde der Strombezug der Freiburger Straßenbahnen und der Schauinslandbahn zu 100 Prozent auf Ökostrom umgestellt. Das bedeutet, dass die VAG jährlich mehr als 13 Gigawattstunden Strom klimaneutral aus Wasserkraft, Windkraft und Solarenergie vom regionalen Energieversorger badenova bezieht.[2]

Die VAG hat ihren Sitz mit Verwaltung und Betriebshof im Gewerbegebiet Haid im Stadtteil Sankt Georgen (Besançonallee 99, 79111 Freiburg). In der Salzstraße 3, Nähe Bertoldsbrunnen, betreibt sie das Kundenzentrum Pluspunkt.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke (Mit wichtigen Haltestellen) Fahrzeit
10 Paduaallee – Mooswald – Elsässer Str. – IKEA – Industriegebiet Nord -Gundelfinger Str. 28'/29' min
11 Paduaallee (– Rieselfeld) – Haid – St. Georgen – Vauban (– Pressehaus) – Hauptbahnhof 32'/30' min
12 Vauban – Merzhausen (– Au) 6'/8' min
14 Siegesdenkmal – Eschholzstraße (– Stühlinger – Laufener Straße) – Haslach – St. Georgen – Haid 32'/35' min
15 Gundelfinger Str. – Gundelfingen - Wildtal – Berggasse (Betriebsdurchführung: OVS Schumacher, Sexau) 17' min
16 Gundelfinger Str. – Gundelfingen - Gundelfingen Bhf. (Betriebsdurchführung: OVS Schumacher, Sexau) 8' min
17 Littenweiler – Kappel (– Molzhofsiedlung) 16'/17' min
18 Littenweiler – Ebnet 7'/9' min
19 Paduaallee – Lehen Ziegelei (– Mundenhof) 9'/14' min
21 Günterstal – Schauinslandbahn (– Horben) 13'/14' min
25 Hugstetten Bf. – Hochdorf – Industriegebiet Nord – Gundelfinger Str. 22'/24' min
27 Hauptbahnhof – Siegesdenkmal – Herdern  12'/13' min
31 Paduaallee – Umkirch – Merdingen – Gündlingen – Breisach (Betriebsdurchführung: Firma Schwarz, Merdingen, "Tuniberg-Express") 50'/51' min
32 Paduaallee – Umkirch – Waltershofen – Opfingen – Rieselfeld – Haid (Betriebsdurchführung: Firma Schwarz, Merdingen, "Tuniberg-Express") 40' min
33 Haid – Rieselfeld – Opfingen – Tiengen – Munzingen 27'/28'
34 Haid – St. Georgen – Eugen-Keidel Bad 6'/8' min
35 Haid – Gewerbegebiet Haid – Tiengen – Munzingen 17'/20' min
36 Bissierstr. – Elsässer Str. – Landwasser – Gewerbegebiet Hochdorf – Hochdorf (– St.-Agatha-Weg) 27'/36' min
Verwaltungsgebäude der VAG
Eine moderne Niederflurstraßenbahn des Typs Urbos 3 der Linie 3 an der Endhaltestelle Munzinger Straße
Omnibus 831 des Typs Mercedes-Benz O 405 N in Hochdorf

Teilweise verkehren die einzelnen Linien abweichend. Zum Beispiel bedient die Linie 17 zeitweise die Strecke Littenweiler - Sudetenstraße - Reinhold-Schneider-Straße - Littenweiler, dadurch wird der komplette Linienast nach Kappel ausgelassen.

Nachtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nachtverkehr unter dem Namen Safer Traffic wurde mit sieben Nachtbuslinien betrieben, welche in den Nächten auf Samstag und Sonntag sowie vor Feiertagen fuhren. Diese Linien, welche nach Planeten des Sonnensystems benannt waren, begannen zuletzt am ZOB am Freiburger Hauptbahnhof (bis zum 15. März 2014 am Bertoldsbrunnen) und ermöglichten es zwischen 1:00 und 5:00 Uhr beinahe im Stundentakt die umliegenden Stadtteile und Gemeinden zu erreichen.

Seit 14. Dezember 2014 fahren die Straßenbahnen im 30-Minuten-Takt (ab Bertoldsbrunnen ab 1 Uhr bis 4:30 Uhr) in den Nächten auf Samstag, Sonntag und vor ausgewählten[3] Feiertagen.[4] Dabei fährt die Linie 5 vom Rieselfeld bis Bertoldsbrunnen, und dann als Linie 2 bis Gundelfinger Straße. Ergänzt wird der Nachtverkehr der Stadtbahnen durch das Linientaxi 40 sowie die Nachtbusse N46 und N47. Günterstal und weiter entfernte Ortschaften werden zusätzlich mit Taxen angefahren, die an den Umsteigehaltestellen bereitstehen. In den Stadtbahnen und dem Linientaxi 40 gilt der reguläre RVF-Tarif. Die Nachtbusse N46, N47 und die Anschlusstaxen kosten 4 Euro.[5]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle 65 Omnibusse sind niederflurig, davon sind 40 Gelenkwagen:[6]

Baureihe Stück Hersteller Typ Baujahre
Mercedes Benz O530 G 34 Mercedes-Benz Gelenkbus 2007
Mercedes Benz O530 23 Mercedes Benz Solobus 2004
Setra S 315 NF 2 Setra Solobus 2002
MAN Lion’s City A23 3 MAN Gelenkbus 2002
Solaris New Urbino 18[7] 3 Solaris Gelenkbus 2014
3 neue Solaris New Urbino 18 auf dem Betriebshof der VAG-Freiburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiburger Verkehrs AG: Mobile Stadt – Die Geschichte der Straßenbahn in Freiburg., Freiburger Verkehrs AG, Freiburg im Breisgau 2001, ISBN 3-00-008339-1.
  • Joachim Scheck, Daniel Charhouli: STRABA: Freiburg auf Gleisen entdecken, Promo Verlag GmbH, Freiburg im Breisgau 2014, ISBN 978-3-923288-78-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Freiburger Verkehrs AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b VAG mit Rekordzahlen: 76 Millionen Fahrgäste im Jahr 2012, abgerufen am 22. Juli 2013
  2. Freiburg: VAG rollt zu 100 Prozent mit sauberem Strom: Freiburg bekommt die Öko-Straßenbahn, Badische Zeitung, 21. November 2008, abgerufen am 13. September 2012
  3. VAG safer traffic: Freiburger Verkehrs AG. Abgerufen am 14. Dezember 2014.
  4. Freiburg und Umgebung: Aus der Tram in Taxi und Bus: So funktioniert der Nachtverkehr - badische-zeitung.de. Abgerufen am 14. Dezember 2014.
  5. VAG safer traffic: Freiburger Verkehrs AG. Abgerufen am 14. Dezember 2014.
  6. Wagenpark auf vag-freiburg.de
  7. Badische Zeitung: Freiburg: VAG: Urbino-Busse: Freiburg wechselt von Mercedes zu Solaris - badische-zeitung.de. In: www.badische-zeitung.de. Abgerufen am 3. Juni 2016.

Koordinaten: 47° 59′ 33″ N, 7° 47′ 50″ O