Freiheitsrechte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler und/oder sachlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht der Redaktion Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Ist da noch etwas verwendbar/zu retten?: Unbelegter Wörterbucheintrag + (fehlerhafte) Liste von Freiheitsrechten (Deutschland) + halbe WP:BKS zu Grundrechte (Schweiz) --Pistazienfresser (Diskussion) 16:30, 27. Feb. 2015 (CET)

Freiheitsrechte bilden neben den Gleichheits-, den Verfahrens- und den Sozialrechten eine Kategorie der Grundrechte. Damit ein Staat völkerrechtlich anerkannt wird, muss dieser die Staatsgewalt ausüben. Diese totale Macht des Staates steht jedoch im Gegensatz zur Freiheit des Einzelnen. Um ein Ausufern staatlicher Gewalt zu verhindern, werden in Rechtsstaaten die Rechte des Staates begrenzt. Dies geschieht, indem dem Menschen unumstößliche Freiheiten gewährt werden.

Die Freiheitsrechte sollen im Wesentlichen Leben, Freiheit und Eigentum vor staatlichen Eingriffen schützen. Die ersten Freiheitsrechte im europäischen Raum wurden am 24. Februar 1525 mit den Memminger Artikeln und am 20. März 1525 mit den Zwölf Artikeln schriftlich festgehalten und von den oberschwäbischen Bauern eingefordert.

Historisch wichtige Entwicklungen[Bearbeiten]

England[Bearbeiten]

Mit der Magna Carta wurden 1215 dem Englischen Adel gewisse Rechte verliehen und schriftlich festgehalten. Dies gilt als wichtiger Schritt bei der Entwicklung von Freiheitsrechten. Dass sich nur die Adligen auf diese Rechte berufen konnten, änderte sich mit der Petition of Right von 1628. In dieser forderte das Englische Parlament die Einhaltung der Rechte gegenüber allen Engländern.

Mit der Glorious_Revolution und der Verabschiedung der Bill of Rights wurden den Bürgern die Freiheit gegeben, Waffen zu tragen.

Amerika[Bearbeiten]

Schon früh wurde in Amerika der Gedanke von Bürgerrechten aufgegriffen. Die General Fundamentals aus dem Jahr 1671 gaben den Bürgern ein Recht auf Leib, Leben, guten Namen und Besitz.[1]

Mit der Virginia Declaration of Rights wurde den Bürgern besondere Rechte gegeben. Für Freiheitsrechte sind besonders Artikel 1 (Gleichheit und Freiheit aller Bürger), Artikel 12 (Pressefreiheit) und Artikel 16 (Religionsfreiheit) von Bedeutung.

Mit der Bill of Rights von 1789 wurden nach der Ratifizierung 1791 den Bürgern die Freiheitsrechte auf Meinungssäußerung, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und das Recht zum Tragen von Waffen gewährt.

Frankreich[Bearbeiten]

In Folge der Französischen Revolution kam es am 26. August 1789 zur Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte. Diese Erklärung sah alle Menschen als gleich und frei an (Art. 1). Es wurden zudem unantastbare Menschenrechte festgelegt:

  • das Recht auf Freiheit,
  • das Recht auf Eigentum,
  • das Recht auf Sicherheit
  • und das Recht auf Widerstand gegen Unterdrückung (Art. 2).

Diese Freiheit darf soweit ausgeübt werden, solange sie keinem anderen schadet (Art. 4). Zusätzlich werden noch die Religionsfreiheit (Art. 10), freie Meinungsäußerung (Art. 11) und das Eigentum (Art. 17) als besondere Rechte geschützt.

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland spielte der Gedanke von Freiheitsrechten im deutschen Bauernkrieg eine wichtige Rolle, welche in den 10 Memminger Artikel und den Zwölf Artikeln von Memmingen ihren Ausdruck finden. Diese Forderungen bezogen sich auf weite Teile des heutigen Deutschlands. Nur bei wenigen Grundherren fanden die im heiligen römischen Reich deutscher Nation weit verbreiteten Artikel jedoch Anwendung.

Der erste Versuch einen gesamt deutschen Katalog von Freiheitsrechten waren die Grundrechte des Deutschen Volkes von 1848. Diese beinhaltete die Freiheit der Person und des Geistes, Geistige und Religiöse Freiheit sowie die Freiheit des Eigentums. Diese Rechte wurden jedoch nie angewendet.

Die Bismarcksche Reichsverfassung von 1871 enthielt keinerlei Grund und Freiheitsrechte. Die Begründung hierfür war, dass solche Rechte in den Verfassungen der Länder sowie in besonderen Gesetzen geregelt sind.

Die ersten gültigen gesamt Deutschen Freiheitsrechte war die Weimarer Verfassung von 1919. In ihr wurde die Versammlungsfreiheit, die Wahlfreiheit und die Religionsfreiheit festgelegt.

Um das besondere Gewicht der Grund und Freiheitsrechte zu verdeutlichen wurden diese Rechte an den Anfang des Grundgesetz gestellt.

Wichtige Freiheitsrechte gemäß dem deutschen Grundgesetz sind:

Schweiz[Bearbeiten]

Für die Liste der durch die Schweizer Bundesverfassung gewährleisteten Freiheitsrechte siehe: Grundrechte (Schweiz).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Freiheitsrecht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.loc.gov/exhibits/treasures/trr003.html