Fußball-Europameisterschaft der Frauen 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA-Europameisterschaft der Frauen 1984
European Competition for Women’s Football
Anzahl Nationen (von 16 Bewerbern)
Europameister Schweden Schweden (1. Titel)
Austragungsort kein Gastgeber
Eröffnungsspiel 8. April 1984
Endspiel 27. Mai 1984
Spiele 6
Tore 14 (⌀: 2,33 pro Spiel)
Zuschauer 20.830 (⌀: 3.472 pro Spiel)
Torschützenkönigin Schweden Pia Sundhage (4 Tore)
EM 1987 →

Die Fußball-Europameisterschaft der Frauen 1984 (engl.: European Competition for Women’s Football)[1] war die erste Ausspielung der europäischen Kontinentalmeisterschaft im Frauenfußball und wurde vom 8. April bis zum 27. Mai ohne Gastgeberland im reinen K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Schweden wurde nach einem Finalgesamtsieg im Elfmeterschießen gegen England erster Europameister im Frauenfußball.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen scheiterte in der Qualifikationsgruppe 4. Das Team spielte gegen Dänemark 1:1 und 0:1, gegen die Niederlande 1:1 und 2:2 sowie gegen Belgien zweimal 1:1.

Schließlich qualifizierten sich folgende vier Mannschaften für die Finalrunde:

England England Italien Italien Danemark Dänemark Schweden Schweden

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
8. April 1984 in Crewe England 2:1 Dänemark
28. April 1984 in Hjørring Dänemark 0:1 England
Gesamt: England EnglandEngland 3:1 Danemark Dänemark
8. April 1984 in Rom Italien 2:3 Schweden
28. April 1984 in Linköping Schweden 2:1 Italien
Gesamt: Italien ItalienItalien 3:5 SchwedenSchweden Schweden

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
12. Mai 1984 in Göteborg Schweden 1:0 England
27. Mai 1984 in Luton England 1:0, 3:4 i. E. Schweden
Gesamt: Schweden SchwedenSchweden 1:1, 4:3 i. E. EnglandEngland England

Es wurde keine Verlängerung gespielt.

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1991: Dominant Germany stride on, auf uefa.com