Gaarden-Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gaarden-Ost
Stadt Kiel
Koordinaten: 54° 18′ 41″ N, 10° 8′ 48″ O
Höhe: 0–35,9 m ü. NHN
Fläche: 2,6 km²
Einwohner: 17.662 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 6.798 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1901
Postleitzahl: 24143
Vorwahl: 0431
Karte
Lage von Gaarden-Ost in Kiel

Gaarden-Ost ist ein Stadtteil von Kiel am Ostufer der Kieler Förde. Gaarden-Ost hat 17.662 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2014).[1] Dieser Artikel behandelt den statistischen Stadtteil. Im Volksmund werden Gaarden-Ost und Gaarden-Süd meist zusammenfassend als Gaarden bezeichnet. Daher finden sich alle nicht-statistischen Informationen im Artikel Gaarden.

Bekannte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fridtjof-Nansen-Schule (Regionalschule)
  • Fröbelschule (Grundschule)
  • Gemeinschaftsschule am Brook
  • Hans-Christian-Andersen-Schule (Grundschule)
  • Hans-Geiger-Gymnasium
  • Jugendverkehrsschule
  • Regionales Berufsbildungszentrum Technik
  • Musikschule Kiel
  • Technische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons-Jonas-Platz
  • Bahide-Arslan-Platz
  • Hans-Mohr-Platz
  • Ida-Hinz-Platz
  • Vinetaplatz (Stadtteilzentrum)

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baukampfbahn
  • Blaschkesportplatz
  • Coventryhalle
  • Coventryplatz
  • Freibad Katzheide
  • Gdyniahalle
  • Hein-Dahlinger-Halle
  • Iltishalle
  • Rollschuhbahn
  • Tennisplatz

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moscheen
  • St.-Johannes-Kirche (ev.luth.)
  • St.-Josef-Kirche (kath.)
  • St.-Markus-Kirche (ev.-luth.)
  • St.-Matthäus-Kirche (ev.-luth.)
  • Synagoge

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2014. (PDF) Landeshauptstadt Kiel