Gawain Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GawainJones11.jpg
Gawain Jones in der Schachbundesliga (Oktober 2011)
Name Gawain Christopher B. Jones
Verband EnglandEngland England
Geboren 11. Dezember 1987
Keighley, England
Titel FIDE-Meister (2004)
Internationaler Meister (2004)
Großmeister (2007)
Aktuelle Elo‑Zahl 2657 (Mai 2016)
Beste Elo‑Zahl 2671 (Januar 2015)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Gawain Christopher B. Jones (* 11. Dezember 1987 in Keighley) ist ein englischer Schachmeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jones lernte das Schachspiel mit vier Jahren und mit neun Jahren schlug er in einer Turnierpartie einen Internationalen Meister. Jones siegte oder belegte vordere Plätze in mehreren Turnieren: I. Platz beim Open in Porto San Giorgio 2007, I. Platz beim Open in La Laguna 2007, I.-III. Platz beim Open 2010 in Sydney,[1] I.-II. Platz beim Commonwealth and South African Open 2011 in Johannesburg[2] und II. Platz beim Corsica Masters 2011 in Bastia.[3] 2012 wurde er erstmals Britischer Meister. Er erzielte bei der in North Shields ausgetragenen Landesmeisterschaft 9 Punkte aus 11 Partien und gewann einen Stichkampf gegen den punktgleichen Stephen Gordon mit 2:0.

Den Titel Internationaler Meister erhielt Jones 2004, die dafür benötigten Normen erzielte er im April 2003 beim Neckar-Open in Deizisau, im Juni/Juli 2004 beim K41-Turnier in Kopenhagen sowie im August 2004 bei der britischen Meisterschaft in Scarborough.[4] Der Titel eines Großmeisters wurde Gawain Jones 2007 verliehen, die benötigten Normen erfüllte er im September 2006 bei der Meisterschaft der EU in Liverpool, im Oktober 2006 beim European Club Cup in Fügen und in der Four Nations Chess League 2006/07.[5] Jones nahm am Schach-Weltpokal 2013 teil, scheiterte aber in der ersten Runde an Alexander Schimanow. Gawain Jones ist mit der neuseeländischen Schachspielerin Sue Maroroa verheiratet.[6]

Mannschaftsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gawain Jones nahm mit der englischen Nationalmannschaft an den Schacholympiaden 2008, 2010, 2012 und 2014 teil.[7] Bei Mannschaftseuropameisterschaften gehörte er 2007, 2011, 2013 und 2015 zur englischen Auswahl.[8]

Vereinsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gawain Jones wurde in der britischen Four Nations Chess League (4NCL) zum ersten Mal in der Saison 2000/01 von Thistle White Rose eingesetzt, für die er auch in der folgenden Saison spielte. In der Saison 2002/03 spielte er bei Perceptron Youth, von 2005 bis 2008 bei Slough. Nachdem er in der Saison 2008/09 wieder bei White Rose spielte, wurde er 2011 mit Pride and Prejudice britischer Mannschaftsmeister. In der Saison 2011/12 spielte er erneut bei White Rose, seit 2012 bei Guildford A&DC, mit denen er 2013, 2014, 2015 und 2016 die 4NCL gewann. In der deutschen Schachbundesliga spielte er in der Saison 2011/12 für den SC Remagen, nach dem Abstieg von Remagen spielte er in der Saison 2012/13 für die Schachgesellschaft Solingen. In der Saison 2015/16 spielte er in der bayerischen Landesliga Süd für den Münchener SC 1836. In der niederländischen Meesterklasse spielt Jones seit der Saison 2014/15 für den Groninger Verein SISSA, in der dänischen Skakligaen spielt er in der Saison 2015/16 für den Charlottenlunder Verein Philidor, mit dem er Meister wurde.

Schachbuchautor und Publizist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Starting Out: Sicilian Grand Prix Attack, 2008, Everyman Chess Verlag, ISBN 978-1-85744-547-3.
  • Dangerous Weapons: The Benoni and Benko, 2008, Everyman Chess Verlag, ISBN 978-1-85744-571-8, zusammen mit John Emms, Christopher Ward und Richard Palliser
  • Geheimnisse des Grand-Prix-Angriffs, 2011, Schachversand E. Niggemann Verlag, ISBN 978-3-942383-17-2.
  • How to Beat the Sicilian Defence: An Anti-Sicilian Repertoire for White, 2011, Everyman Chess Verlag, ISBN 978-1-85744-663-0.
  • Benoni und Benkö, 2011, Schachversand E. Niggemann Verlag, ISBN 978-3-942383-21-9, zusammen mit John Emms, Christopher Ward und Richard Palliser

Jones führt auf seiner Webseite ein umfangreiches Schachblog mit vielen kommentierten Partien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gawain Jones – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chessbase Megabase 2012
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCommonwealth and South African Open 2011 - South Africa. fide.com, September 2011, abgerufen am 11. Februar 2012.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format15e Corsica Masters. fide.com, Januar 2012, abgerufen am 11. Februar 2012.
  4. IM-Antrag von Gawain Jones bei der FIDE (englisch)
  5. GM-Antrag von Gawain Jones bei der FIDE (englisch)
  6. Mr and Mrs Maroroa Jones, 18. Juli 2012
  7. Gawain Jones' Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  8. Gawain Jones' Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)