Georg Ruppelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Ruppelt (2011)
Georg Ruppelt in seinem Büro in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, an der Wand ein Plakat mit dem Goldenen Brief, 2013

Georg Ruppelt (* 3. Oktober 1947 in Salzgitter) ist ein deutscher Bibliothekar, Autor und Herausgeber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Geschichte, Germanistik, Pädagogik und Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen und der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig promovierte Georg Ruppelt 1978 über „Friedrich Schiller im nationalsozialistischen Deutschland“.

Nach dem Studium wurde Ruppelt zunächst Bibliotheksreferendar in Wolfenbüttel und Köln. Anschließend wurde er Direktionsassistent und Abteilungsleiter an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Nebenamtlich dozierte er an der Universität Hamburg. 1987 wurde Ruppelt stellvertretender Direktor an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und fungierte dort als Stellvertreter von Paul Raabe.[1] 2002 schließlich wurde er Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover, die diesen Namen auf seine Veranlassung hin seit 2005 trägt.[1]

Seit 1979 engagierte „sich Ruppelt in nationalen und internationalen bibliothekarischen und kulturpolitischen Gremien.“[2] In den Jahren von 2000 bis 2006 hatte Ruppelt u. a. die Funktion des Stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Kulturrates inne, war Beirat des Goethe-Instituts sowie Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission.[1] Im Jahr 2000 wurde Ruppelt erstmals zum zweiten Sprecher der Deutschen Literaturkonferenz gewählt, 2009 in diesem Amt bestätigt.[3]

Georg Ruppelt initiierte 2002, 2005 und 2007 in Hannover mit Unterstützung der Bundesregierung und dem Land Niedersachsen drei internationale Kongresse zum Thema NS-Raubgut.[1]

1996 bis 2005 gehörte er dem Vorstand der Stiftung Lesen an, dessen Vorsitzender er von 2001 bis 2005 war. Im Jahr 2004 gründete er an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek die Akademie für Leseförderung, deren Träger die Stiftung Lesen und das Land Niedersachsen sind.[1]

2015 übernahm er das Amt des Präsidenten des Vereins „Freunde und Förderer Forum Agostino Steffani e. V.“ in Hannover. Diese Vereinigung hat es sich zum Ziel gesetzt, das Forum Agostino Steffani zu unterstützen und „dadurch die öffentliche Vermittlung der europäisch geprägten hochbarocken Hof- und insbesondere Musikkultur der Welfen in Hannover mit der zentralen Gestalt Agostino Steffani“[4] voranzubringen. Im Oktober desselben Jahres wurde er als Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek verabschiedet.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Ruppelt (links) mit der Theodor-Fuendeling-Plakette, sowie Michael Hechinger (Vorstandsvorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Landesverband Nord) mit der Urkunde, 2015

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Ruppelt veröffentlichte mehr als 400 Aufsätze und 40 Monographien, nicht eingerechnet seine journalistischen und literarischen Texte.[6]

  • Schiller im nationalsozialistischen Deutschland. Der Versuch einer Gleichschaltung. Dissertation. (= Metzler-Studienausgabe). Metzler, Stuttgart 1978, ISBN 3-476-00410-4.
  • Von der Herzoglichen Bibliothek zur Herzog August Bibliothek. Geschichte der Wolfenbütteler Bibliothek von 1920–1949. (= Arbeiten zur Geschichte des Buchwesens in Deutschland) Göttinger Hochschulschriften-Verlag Bautz, Göttingen 1980, ISBN 3-88309-004-2.
  • mit Paul Raabe: Quellenrepertorium zur neueren deutschen Literaturgeschichte. 3., vollst. neu bearb. Auflage. (= Sammlung Metzler. M 74, Abt. B, Literaturwissenschaftliche Methodenlehre). Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-13074-6.
  • mit Ilse Michaelis-Feigel und Werner von Schaper (im Auftrag der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Öffentlichkeitsarbeit): Bibliotheksgesellschaften und Fördervereine. Ergebnisse einer Umfrage und Folgerungen. (= Deutsches Bibliotheksinstitut <Berlin, West>, DBI-Materialien. Band 62). Dbi, Berlin 1986, ISBN 3-87068-862-9.
  • mit Sabine Solf (Hrsg. im Auftrag der Gesellschaft der Freunde der Herzog August Bibliothek): Lexikon zur Geschichte und Gegenwart der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Paul Raabe zum 29.2.92. (= Lexika europäischer Bibliotheken. Band 1). Harrassowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03233-2.
  • Buchmenschen in Büchern. Von Antiquaren und Buchhändlern, Verlegern und Buchbindern, Buchdruckern und Setzern, Bücherschändern und Bücherdieben, vom letzten Buchautor und von der Zukunft des Buches. (= Sammlung Harrassowitz). Harrassowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03922-1.
  • Alte Büchersammlung und modernes Forschungszentrum. Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel 1993 (?),
  • Schöningens berühmtester Schüler August Lafontaine und das Anna-Sophianeum. (= Beiträge zur Geschichte des Landkreises und der ehemaligen Universität Helmstedt. Heft 11). Landkreis Helmstedt, Helmstedt 1997, ISBN 3-937733-10-8.
  • In der Reihe Lesesaal / kleine Spezialitäten aus der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek - Niedersächsische Landesbibliothek (Verlag Niemeyer, Hameln)
    • „Keiner, den ein Weib geboren“ / von schönen neuen Menschen und Klonen in der Literatur. Vortrag, gehalten am 20. August 2002 in der Niedersächsischen Landesbibliothek, 2002, ISBN 3-8271-8801-6.
    • Von den Gefahren des Lesens. Heft 3, 2002, ISBN 3-8271-8803-2.
    • „Die Kunst des Selbstrasierens“ / Tarnschriften gegen die nationalsozialistische Diktatur. Heft 5, 2002, ISBN 3-8271-8805-9.
    • „Der große summende Gott“ / Geschichten von Denkmaschinen, Computern und künstlicher Intelligenz. mit einer Dokumentation der Ausstellung von Uwe Drewen ..., Heft 7, 2003, ISBN 3-8271-8807-5.
    • Verlegt in Niedersachsen - Buchverlage stellen sich vor. mit einem Essay „Die da zween Herren dienen“ / der Verleger als literarisches Motiv. Heft 8, veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Niedersachsen e.V., 2003, ISBN 3-8271-8808-3.
    • Der Geschichte und Geschichten schrieb : Oskar Meding - hannoverscher Diplomat, preußischer Agent, Bestsellerautor (1828–1903). Heft 10, 2003, ISBN 3-8271-8810-5.
    • mit Marita Simon (im Auftrag der Freunde und Förderer der Niedersächsischen Landesbibliothek e.V.): Zwischen Harz und Helgoland / Heinrich Heine in Norddeutschland. Heft 12, 2004, ISBN 3-8271-8812-1.
    • Professor Unrat und die Feuerzangenbowle / von Gymnasiallehrern in der Literatur. Heft 15, 2004, ISBN 3-8271-8815-6.
    • Braunschweig, mein Braunschweig / literarische Annäherungen. Heft 16, ISBN 3-8271-8816-4, 3-8271-9060-6.
    • Hitler gegen Tell / die „Gleich- und Ausschaltung“ Friedrich Schillers im nationalsozialistischen Deutschland. Heft 20, 2005, ISBN 3-8271-8820-2.
    • Es begann 1609 mit dem Aviso - Zeitungen in Niedersachsen. Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek in Zusammenarbeit mit dem VNZV, Verband Nordwestdeutscher Zeitungsverlage e.V., Heft 24, 2007, ISBN 978-3-8271-8824-3.
    • Thomas Mann im Teebeutel / die Tarnschriften-Sammlung der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek. Heft 26, 2007, ISBN 978-3-8271-8826-7.
  • In der Reihe Schriften / Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek. Hameln: Niemeyer:
    • mit Thomas Fuchs: Kostbarkeiten, Informationen, Begegnungen / die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek - Niedersächsische Landesbibliothek stellt sich vor. Band 3, 2007, ISBN 978-3-8271-8903-5.
    • Niedersachsen! / von Menschen und Büchern zwischen Elbe und Ems, Harz und Nordsee. Band 4, 2007, ISBN 978-3-8271-8904-2.
  • mit Elke Weyershausen und Wolfgang Lange: Wolfenbütteler Album 1902–2002 / Die Volksbank in Wolfenbüttel im Spiegel der Zeit. mit einem Beitrag Die Volks- und Raiffeisenbanken im Salzgittergebiet von Jörg Leuschner (hrsg. von der Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter eG), Wolfenbüttel: Roco-Dr., 2002, ISBN 3-9808605-0-7.
  • Die Verkistung der Welt oder: wie der Container die Häfen verändert hat. zur „Kleinen Ausstellung“ Deutsche Nordseehäfen - Menschen und Schiffe in der Niedersächsischen Landesbibliothek vom 23. Juli bis 21. August 2003
  • mit Gabriele Beger (Hrsg.): Information Macht Bildung / Leipzig, 23. bis 26. März 2004, zugleich 93. Deutscher Bibliothekartag, 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI). 1. Auflage. Wiesbaden: Dinges und Frick, 2004, ISBN 3-934997-10-4.
  • Nachdem Martin Luther Papst geworden war und die Alliierten den Zweiten Weltkrieg verloren hatten / literarische Alternativen zur besten der Welten. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, 1. Auflage. Hannover: Wehrhahn, 2007, ISBN 978-3-86525-096-4.
  • Hamburger Bücherskizzen. Nordhausen: Bautz, 2007, ISBN 978-3-88309-414-4.
  • Niedersachsen! / von Menschen und Büchern zwischen Elbe und Ems, Harz und Nordsee. Hameln: Niemeyer, 2007, ISBN 978-3-8271-9255-4.
  • Buch- und Bibliotheksgeschichte(n). Hildesheim: Olms, 2007, ISBN 978-3-487-13429-1.
  • als Hrsg. im Auftrag der Freunde und Förderer der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek e.V.: UNESCO-Weltdokumentenerbe: der Briefwechsel von Gottfried Wilhelm Leibniz / Aufnahme des Briefwechsels von Gottfried Wilhelm Leibniz in das Register des UNESCO-Weltdokumentenerbes „Memory of the world“. Dokumentation der Festveranstaltung vom 1. Juli 2008, Hameln: Niemeyer, 2009, ISBN 978-3-8271-8900-4.
  • mit Paul Michael Lützeler: Nimm und lies / zwei Essays über das Lesen. entspricht Take up and read (Volkswagenstiftung), dt./engl., übers. von Alexander Reynolds, Hannover: Volkswagen-Stiftung, 2009
  • im Auftrag der Volksbank Lüneburger Heide eG: Lüneburger Zeitreise / durch Stadt und Region von 1859 bis 2009 / mit einem Ausblick auf 2009. Lüneburg: Volksbank Lüneburger Heide, 2009 (?), ISBN 978-3-00-027918-8.
  • mit Ulrike Annick Weber (Mitarb.): Und daß du so mein Herz gewannst, macht bloß, weil du so dichten kannst!! / Literarisches Leben des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts im niedersächsischen Raum. Springe: zu Klampen, ISBN 978-3-86674-092-1.
  • Curiosa: Erhellendes und Erheiterndes aus vier Jahrhunderten. in der Reihe Edition Braunschweiger Zeitungsverlag. Band 2, 1. Auflage. Essen: Klartext-Verlag, 2010, ISBN 978-3-8375-0424-8.
  • als Hrsg.: West-östliche Bande / Erinnerungen an interdeutsche Bibliothekskontakte. mit einem Exkurs „Rückgaben von kriegsbedingt verlagertem Kulturgut“ von Jörg Fligge, In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie. Sonderbd. 103, Frankfurt am Main: Klostermann, 2011, ISBN 978-3-465-03700-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Laube, Peter Marmein (Hrsg.): Georg Ruppelt. Erlebtes - Erlesenes - Erdachtes. Eine Auswahl aus den Jahren 2005 bis 2012 - anlässlich des 65. Geburtstages des Verfassers. Mit Beiträgen zu Bibliothek und Forschung von Reinhard Laube… Weidmann, Hildesheim 2012, ISBN 978-3-615-00406-9.
  • Helmut Rösner: Aufbruch als Ziel - BID und „Bibliothek 2007“ / zum Abschluss der sechsjährigen Amtszeit Georg Ruppelts als Sprecher von Bibliothek & Information Deutschland / Bibliothek & Information Deutschland e.V. Olms, Hildesheim/ Zürich/ New York 2006, ISBN 3-487-13225-7.
  • Jahrbuch Deutsche Bibliotheken. Band 59, 2001/2002, S. 607.
  • Hannoversche Allgemeine Zeitung. 28. Juni 2002, S. 9.
  • 100 hannoversche Köpfe. 2006, S. 166.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg Ruppelt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Deutscher Kulturrat e.V.: Georg Ruppelt als Stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Kulturrates gewählt auf b-i-t-online.de
  2. a b Dinges & Frick GmbH: Georg Ruppelt auf fachbuchjournal.de
  3. Marita Simon: Kerstin Hensel und Dr. Georg Ruppelt: neue Sprecher der Deutschen Literaturkonferenz e.V., Pressemitteilung der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek vom 16. März 2009, abrufbar als PDF-Dokument
  4. Programmheft der 1. Festwoche des Forum Agostino Steffani 22. bis 26. September 2015, Hannover o. J. (2015), S. 39.
  5. Verabschiedung von Georg Ruppelt, abgerufen am 29. November 2015.
  6. a b Autorenvorstellung durch den zu Klampen Verlag
  7. Presseinformation der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek - Niedersächsische Landesbibliothek vom 10. November 2014, herunterladbar als PDF-Dokument
  8. Simon Benne: Wilhelm-Busch-Museum / Georg Ruppelt erhält Theodor-Fuendeling-Plakette. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 27. August 2015 (auch als gedruckte Version, S. 15)