Georges Mandjeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georges Mandjeck
Georges Mandjeck.jpg
Personalia
Name Georges Constant Mandjeck
Geburtstag 9. Dezember 1988
Geburtsort DoualaKamerun
Größe 183 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
KSA Douala
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–2007 KSA Douala
2007–2010 VfB Stuttgart 3 (0)
2008 → 1. FC Kaiserslautern (Leihe) 10 (0)
2009–2010 → 1. FC Kaiserslautern (Leihe) 31 (0)
2010–2012 Stade Rennes 34 (0)
2010–2011 Stade Rennes B 4 (0)
2012–2013 AJ Auxerre 43 (0)
2013–2015 Kayseri Erciyesspor 36 (1)
2015–2017 FC Metz 56 (3)
2017– Sparta Prag 10 (0)
2018– → FC Metz (Leihe) 5 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Kamerun Jugend
Kamerun U-23/Olympia 2 (1)
2009– Kamerun 42 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 12. Februar 2018

2 Stand: 12. Januar 2018

Georges Constant Mandjeck (* 9. Dezember 1988 in Douala) ist ein kamerunischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der defensive Mittelfeldspieler, der auch in der Innenverteidigung eingesetzt werden kann, stammt aus der Fußballschule Kadji Sports Academy. Er spielte dort auch in der Kampfmannschaft, die nach der Saison 2006 – in Kamerun wird die Saison im Kalenderjahr ausgetragen – aus der Première Division abgestiegen war.

Zur Saison 2007/08 wechselte Mandjeck zum damaligen deutschen Meister VfB Stuttgart. Dort soll er behutsam an den Profifußball herangeführt werden. Sein Debüt in der ersten Mannschaft gab er am 25. Juli 2007 im Ligapokalspiel gegen den FC Bayern München, als er in der 89. Minute für Antônio da Silva eingewechselt wurde. In der Hinrunde der Spielzeit 2007/08 kam er jedoch zu keinem Einsatz in der Bundesliga für die Schwaben und wurde daher in der Winterpause an den 1. FC Kaiserslautern in die 2. Bundesliga verliehen. Dort absolvierte er am 1. Februar 2008 in der Startformation von Kaiserslautern im Zweitligaspiel bei Borussia Mönchengladbach sein Profidebüt im deutschen Fußball. Bei den im Abstiegskampf befindlichen Pfälzern konnte er sich zeitweise in der Startelf behaupten und kam nach einem Platzverweis beim 0:0 im Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue zu zehn Zweitligaeinsätzen. Nach seiner Rückkehr zum VfB Stuttgart debütierte er am 13. September 2008 beim 0:0 im Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga, als er in der 84. Spielminute für Khalid Boulahrouz eingewechselt wurde. Zur Saison 2009/10 wurde Mandjeck für ein Jahr wieder an den 1. FC Kaiserslautern verliehen und wurde mit dem Klub als Stammspieler Meister der 2. Bundesliga.

Ein Jahr später wechselte er zu Stade Rennes. Im Sommer 2013 wechselte er in die türkische Süper Lig zum Aufsteiger Kayseri Erciyesspor und spielte hier zwei Jahre lang. Zur Saison 2015/16 schloss sich Mandjeck dem FC Metz und 2017 Sparta Prag an. Nur sechs Monate später wurde er zurück an den FC Metz verliehen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georges Mandjeck durchlief von der U-15 bis zur U-23 sämtliche Juniorennationalmannschaften Kameruns, bestritt bislang ungefähr 40 Partien und nahm auch am U-20-Africa-Cup 2007 teil.

Im Sommer 2008 wurde Mandjeck für die Olympiaauswahl Kameruns nominiert, die am Olympischen Fußballturnier in Peking teilnahm. Dort spielte er bei zwei Spielen seiner Nationalauswahl und schoss im ersten Spiel gegen Südkorea das Tor zum 1:1-Endstand.

Am 14. Oktober 2009 debütierte er in der kamerunischen A-Nationalmannschaft in einem Testspiel gegen Angola.

Mandjeck war im kamerunischen Kader für die Afrikameisterschaft 2010. Nachdem er in den ersten beiden Vorrundenspielen noch auf der Bank Platz nehmen musste, war Mandjeck im letzten Gruppenspiel beim 2:2 gegen Tunesien, durch das sich Kamerun für das Achtelfinale qualifizieren konnte, und bei der 1:3-Viertelfinalniederlage gegen Ägypten über die volle Distanz im Einsatz. Bei der Fußball-Afrikameisterschaft 2017, kam er in fünf Partien zum Einsatz.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.transfermarkt.de/georges-mandjeck/nationalmannschaft/spieler/52112/verein_id/3434