Gerhard Weinberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Weinberger (* 31. Juli 1948 in Pfaffenhofen an der Ilm) ist ein deutscher Organist und Professor für Orgelspiel.

Organist Gerhard Weinberger in der Ev.reform. Erlöserkirche Detmold

Weinberger erhielt seine Ausbildung bei Franz Lehrndorfer in den Jahren 1967 bis 1972 an der Hochschule für Musik und Theater München in den Fächern Orgel, Kirchen- und Schulmusik. 1971 war er 2. Preisträger im Fach Orgel beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Chordirektor an der Basilika St. Lorenz in Kempten wurde er 1974 an die Hochschule für Musik und Theater München berufen, wo er – ab 1977 auf einer Professur für Orgel – bis 1983 unterrichtete. Von 1983 bis 2011 wirkte er als ordentlicher Professor für Orgel und Leiter des Studiengangs Kirchenmusik sowie des Vokalsolisten-Ensembles der Barockakademie an der Hochschule für Musik Detmold. Von 1984 bis 2003 nahm er zusätzlich einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Musik Würzburg wahr.

Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft Leipzig.

Von ihm liegen zahlreiche CD-Einspielungen vor sowie eine Gesamteinspielung der Orgelwerke Johann Sebastian Bachs auf bedeutenden historischen Orgeln bei dem Label cpo, die 2009 mit dem Jahrespreis 2009 der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde.

Viele Jahre währt bereits seine internationale Konzerttätigkeit als Organist in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, hinzu kommen internationale Meisterkurse, Schallplattenpreise, Jurytätigkeiten und zahlreiche Rundfunkaufnahmen.

Als Dirigent führt er vor allem Werke des 18. Jahrhunderts auf. Zusammen mit seiner Frau Beatrice-Maria Weinberger gibt er auch Konzerte mit vierhändiger Orgelmusik.

Weinberger ist zudem Herausgeber von Orgelmusik und geistlicher Chormus, u. a. der ersten wissenschaftlichen Gesamtausgabe der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs und der Orgelwerke von Robert Schumann.

Schüler (Auswahl):

Prof. Thomas Albus, Rektor der Hochschule für Kirchenmusik Bayreuth, Prof. Matthias Beckert, Hochschule für Musik Würzburg, Daniel Beckmann, Domorganist Mainz, Thomas Berning, Domkapellmeister Paderborn, Roland Büchner, Domkapellmeister Regensburg, Prof. Norbert Düchtel, Hochschule für Kirchenmusik Regensburg, Prof. Heidi Emmert, Hochschule für Kirchenmusik Regensburg, David Jonies, Domorganist Chicago, Gerhard Merkl, Domkapellmeister Passau, Prof. Y. S. Moon, Domorganist Seoul, Josef Still, Domorganist Trier, Prof. Franz-Josef Stoiber, Domorganist Regensburg, Prof. Markus Utz, Hochschule für Musik Zürich

Werke[Bearbeiten]

  • Ewald Kooiman, Gerhard Weinberger, Hermann J. Busch: Zur Interpretation der Orgelmusik Johann Sebastian Bachs. Merseburger, Kassel, 1995, ISBN 3-87537-215-8

Noteneditionen[Bearbeiten]

  • Johann Ludwig Krebs – Sämtliche Orgelwerke in fünf Bänden (wissenschaftliche und praktische Ausgabe). Breitkopf und Härtel, Wiesbaden.
    • Band 1: Präludien, Toccaten und Fugen,
    • Band 2: Präludien, Fantasien, Fugen, Trios,
    • Band 3: Choralbearbeitungen,
    • Band 4: Klavierübung,
    • Band 5: Werke für Orgel und obligates Instrument
  • Orgeltrios nach Johann Sebastian Bach. Breitkopf und Härtel, Wiesbaden
  • Johann Carl Philipp Rellstab – Sonata pel Organo o Clavicembalo D-Dur. Pro Organo, Leutkirch
  • Carl Philipp Emanuel Bach – Sämtliche Orgelwerke Band 1 und 2. Wiener Urtxt Edition, Schott/ Universal Edition
  • Robert Schumann – Sämtliche Werke für Orgel oder Pedalklavier (Urtext). G.Henle, München
  • Georg Andreas Sorge – Drei Sonaten für Tasteninstrumente. Merseburger, Kassel
  • Johann Anton Kobrich – Pastorellen für Orgel oder ein anderes Tasteninstrument. Anton Böhm und Sohn, Augsburg
  • Süddeutsche und italienische Pastoralmusik. Feuchtinger und Gleichauf, Regensburg
  • Pro Organo et Cembalo – Orgel- und Cembalomusik aus dem Repertoire süddeutscher Klöster und Kirchen des 18. Jahrhunderts. Robert Forberg, Bonn (in zwei Bänden)
  • In Organo Heft IV: Schwäbische Orgelmeister des 18. Jahrhunderts. Anton Böhm und Sohn, Augsburg
  • Johann Sebastian Bach – Concerto d-Moll nach B.Marcello (BWV 974) für Orgel. Möseler, Wolfenbüttel
  • Johann Sebastian Bach – Concerto G-Dur nach A.Vivaldi (BWVB 973)für Orgel. Jubilate, Eichstätt
  • Drei Orgelbearbeitungen nach Werken von J.S.Bach. Anton Böhm und Sohn, Augsburg
  • Gustav Geierhaas – Toccata, Adagio und Fuge für Orgel (Reihe "Romantische Orgelmusik Münchner Komponisten",Band 1). Verlag: Strube, München
  • Johann Sebastian Bach – Drei Choralbearbeitungen für Orgel aus Kantaten.Anton Böhm und Sohn, Augsburg
  • Harald Genzmer – Introduktion und Variationen über Nun bitten wir den Heiligen Geist für Orgel vierhändig. Schott, Mainz
  • Gallus Zeiler – Magnificat für Soli, Chor, Oboe und Streicher. Carus, Stuttgart
  • Franz Xaver Richter – Messe C-Dur für Soli, Chor, zwei Oboen und Streicher. Carus, Stuttgart
  • Reihe "Four and Four for Organ" (Originalkompositionen und Bearbeitungen für Orgel und andere Tasteninstrumente zu vier Händen). Verlag: Edition Récit, Straubing
    • Band 1: Vierhändige Bearbeitungen von John Marsh (1752–1828) nach Werken von G.F.Händel,
    • Band 2: Vierhändige Bearbeitungen von Samuel Wesley (1766–1837) nach Werken von G.F.Händel und W.A.Mozart,
    • Band 3: Julius Schneider (1805–1885) – Introduktion und Variationen über "Wie schön leuchtet uns der Morgenstern" op. 64,
    • Band 4: Julius Schneider (1805–1885) – Einleitung und Variationen über "Vom Himmel hoch" op. 65
    • Band 5: Ludwig Thiele (1816–1848) – Concertsatz c-Moll,
    • Band 6: Ludwig Thiele (1816–1848) – Adagio As-Dur,
    • Band 7: Wolfgang Amadeus Mozart – Adagio und Rondo in c/C KV 617 (Bearbeitung: G.Weinberger)
  • Otto Dunkelberg – Zehn alte Marienlieder in Sätzen für vier-bis sechsstimmigen gemischten Chor. Feuchtinger und Gleichauf, Regensburg
  • Weihnachtsliedersätze für gem. Chor in eigener Bearbeitung bei den Verlagen: Anton Böhm und Sohn, Augsburg, Feuchtinger und Gleichauf, Regensburg, und Jubilate, Eichstätt
  • Gerhard Weinberger – Drei Orgel-Transkriptionen von Werken Joseph Haydns, Verlag Musik-Edition Récit Straubing
  • Franz Xaver Richter – Werke für ein Tasteninstrument, Verlag Musik-Edition Récit, Straubing
  • P. Placidus Metsch – Ausgewählte Orgelwerk in zwei Bänden, Verlag Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Ignaz Bieling – Ausgewählte Orgelwerke, Verlag Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Anton Auffmann – Concerto in Es für Orgel, zwei Hörner und Streicher, Verlag Edition Rinata, Berlin
  • Joseph Anton Auffmann – Concerto in F für Orgel, zwei Hörner und Streicher, Verlag Edition Rinnata, Berlin
  • Joseph Anton Auffmann – Concerto in g für Orgel, zwei Hörner und Streicher, Verlag Edition Rinata, Berlin
  • Gerhard Weinberger – Leichte manualiter – Intonationen zu 75 Liedern aus dem neuen Gotteslob, Verlag Jubilate Eichstätt
  • Johann Anton Kobrich – Sechs Sonaten für Orgel oder Cembalo, Verlag Musik-Edition Récit, Straubing
  • Tastenmusik von Klosterkomponisten des 18. Jahrhunderts für Orgel, Cembalo oder Klavier, Verlag Musik-Edition Récit, Straubing:
    • Band I: P.Peregrin Pögl OSB, Sechs Sonaten
    • Band II: Werke von Abt Marian Müller OSB, P. Stefan Paluselli OCist, P. Philipp Jacob Weigel OSB, P. Justinus Will OCarm
    • Band III: Werke von P. Augustin Büx O.Praem., P.Placidus Metsch OSB, P. Marian Stecher OSB, P. Markus Zech OSB
    • Band IV: P. Magnus Häusler OSB "Harmonia bis dena amoena" (2 Hefte)
    • Band V: P. Nonnosus Madlseder OSB

Weblinks[Bearbeiten]