Gerhard Weinberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Weinberger (2008)

Gerhard Weinberger (* 31. Juli 1948 in Pfaffenhofen an der Ilm) ist ein deutscher Organist und Professor für Orgelspiel.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinberger erhielt nach dem Abitur am Gabrieli-Gymnasium in Eichstätt von 1967 bis 1972 seine Ausbildung bei Franz Lehrndorfer an der Hochschule für Musik und Theater München in den Fächern Orgel, Kirchen- und Schulmusik. 1971 erhielt er den zweiten Preis im Fach Orgel beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD.[1]

Nach dreijährigem Wirken als Chordirektor an der Basilika St. Lorenz in Kempten lehrte er ab 1974 als Dozent an der Musikhochschule München, wo er ab 1977 als Professor für Orgel unterrichtete.[1][2] 1983 wechselte er als Professor für Orgel und Leiter des Studiengangs Kirchenmusik sowie des Vokalsolisten-Ensembles der Barockakademie an die Hochschule für Musik Detmold. Von 1979 bis 1983 war er zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule für Kirchenmusik Regensburg und nahm von 1984 bis 2003 einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Musik Würzburg wahr.[1]

Weinberger konzertiert als Organist in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, gibt international Meisterkurse und wirkt als Juror.[1] Mit seiner Frau Beatrice-Maria Weinberger gibt er auch Konzerte mit vierhändiger Orgelmusik.[2] Es liegen von Weinberger zahlreiche Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen vor sowie eine Gesamteinspielung der Orgelwerke Johann Sebastian Bachs auf bedeutenden historischen Orgeln bei dem Label cpo, die 2009 mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde.[1] Außerdem erhielt er verschiedene Schallplattenpreise. 1986 gründete er das Ensemble Die Deutschen Bach-Vocalisten, mit dem er international auftrat. Als Dirigent führte er vor allem Werke des 17. und 18. Jahrhunderts auf.[1]

Weinberger ist Herausgeber von Orgelmusik und geistlicher Chormusik, darunter die erste wissenschaftliche Gesamtausgabe der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs und der Orgelwerke von Robert Schumann.[1]

Weinberger ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft Leipzig. 2017 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.[1]

Schüler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler von Gerhard Weinberger waren unter anderem Thomas Albus, Matthias Beckert, Daniel Beckmann, Thomas Berning, Sigmund Bothmann,[3] Roland Büchner, Norbert Düchtel, Heidi Emmert, Friedhelm Flamme, David Jonies (Domorganist in Chicago), Carsten Klomp, Gerhard Merkl, Kord Michaelis, Christiane Michel-Ostertun, Iris Rieg, Benno Schachtner, Josef Still, Franz Josef Stoiber, Markus Utz,[4] Christian Weiherer und Walter Zielke.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schutzengelmesse für Sopransolo, Chor, Saxophon, Kontrabass, Tambourin und Orgel. Jubilate-Verlag Eichstätt
  • In paradisum deducant te angeli Elegie für Orgel, Sonat – Verlag
  • Pfingsten für Orgel. Verlag récit, Straubing
  • Toccata pasquale für Orgel. Verlag Sonat
  • Reflexionen über die Ostersequenz für Altsolo, Echosopran, Orgel und Altarglocken. Manuskript
  • 60 leichte Intonationen manualiter zu Liedern aus dem Gotteslob. Verlag Récit
  • Leichte manauliter – Intonationen zu 75 Liedern aus dem Gotteslob. Verlag Jubilate
  • Ad introitum – Choralvorspiele zu Eingangsliedern aus dem Gotteslob. Band 1 und 2. Sonat – Verlag
  • Chorsätze und Überchöre zu verschiedenen Liedern aus dem Gotteslob (Verlage Jubilate, Feuchtinger,m Böhm und Sohn)
  • Le vent de l'Esprit für Orgel und Tanz. Verlag Récit
  • Et incarnatus est für Chor. Verlag Jubilate
  • Johannes Brahms - Wiegenlied für Orgel bearbeitet. Verlag Récit

Noteneditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Orgeltrios nach Johann Sebastian Bach. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden
  • Johann Carl Friedrich Rellstab – Sonata pel Organo o Clavicembalo D-Dur. Pro Organo, Leutkirch
  • Johann Sebastian Bach (zugeschrieben): Drei Choralbearbeitungen für Orgel. Sonat-Verlag, Berlin
  • Sechs Orgeltrios nach Werken Johann Sebastian Bachs. Sonat-Verlag Berlin
  • Carl Philipp Emanuel Bach – Sämtliche Orgelwerke Band 1 und 2. Wiener Urtext Edition, Schott Music/ Universal Edition
  • Robert Schumann – Sämtliche Werke für Orgel oder Pedalklavier (Urtext). G.Henle, München
  • Georg Andreas Sorge – Drei Sonaten für Tasteninstrumente. Merseburger, Kassel
  • Johann Anton Kobrich – Pastorellen für Orgel oder ein anderes Tasteninstrument. Anton Böhm & Sohn, Augsburg
  • Süddeutsche und italienische Pastoralmusik. Feuchtinger und Gleichauf, Regensburg
  • Pro Organo et Cembalo – Orgel- und Cembalomusik aus dem Repertoire süddeutscher Klöster und Kirchen des 18. Jahrhunderts. Robert Forberg, Bonn (in zwei Bänden)
  • In Organo Heft IV: Schwäbische Orgelmeister des 18. Jahrhunderts. Anton Böhm und Sohn, Augsburg
  • Johann Sebastian Bach – Concerto d-Moll nach B.Marcello (BWV 974) für Orgel (Transkription: G. Weinberger) Möseler, Wolfenbüttel
  • Johann Sebastian Bach – Concerto G-Dur nach A.Vivaldi (BWVB 973) für Orgel (Transkription: G. Weinberger) Jubilate, Eichstätt
  • Gustav Geierhaas – Toccata, Adagio und Fuge für Orgel. Strube, München
  • Gustav Geierhaas – Fantasie und Fugato capriccioso für Orgel. Sonat-Verlag Berlin
  • Gustav Geierhaas – Choralsuite für Orgel. Sonat-Verlag Berlin
  • Gustav Geierhaas – Passacaglia. Sonat-Verlag Berlin
  • Bayerische Orgelmusik zwischen Romantik und Moderne (Musik-Edition Récit Straubing); Bände 1 bis 18.
  • Johann Sebastian Bach – Drei Choralbearbeitungen für Orgel aus Kantaten.Anton Böhm und Sohn, Augsburg
  • Harald Genzmer – Introduktion und Variationen über Nun bitten wir den Heiligen Geist für Orgel vierhändig. Schott, Mainz
  • Max Jobst – „Ave Maria“ für Sopran, Violine und Orgel. Verlag Récit
  • Gallus Zeiler – Magnificat für Soli, Chor, Oboe und Streicher. Carus, Stuttgart
  • Franz Xaver Richter – Messe C-Dur für Soli, Chor, zwei Oboen und Streicher. Carus, Stuttgart
  • Reihe „Four ad four for organ“, vierhändige Orgelmusik. Musikedition Récit; Bände 1 bis 7.
  • Otto Dunkelberg – Zehn alte Marienlieder in Sätzen für vier-bis sechsstimmigen gemischten Chor. Feuchtinger und Gleichauf, Regensburg
  • Gerhard Weinberger – Drei Orgel-Transkriptionen von Werken Joseph Haydns. Musik-Edition Récit Straubing
  • Franz Xaver Richter – Werke für ein Tasteninstrument. Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Schmid – Choralbearbeitungen. Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Schmid – Orgelwerke. Musikverlag Butz
  • Gottfried Rüdinger – Elegie für Violine und Orgel op. 77. Musik-Edition Récit, Straubing
  • Franz Lachner – Ave Maria für Sopran und Harfe. Verlag Sonat
  • Franz und Ignaz Lachner – Orgelwerke. Verlag Sonat/Ries und Erler
  • Ernst Ludwig Gerber – Choralvorspiele. Ortus-Verlag
  • P. Placidus Metsch – Ausgewählte Orgelwerke in zwei Bänden. Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Ignaz Bieling – Ausgewählte Orgelwerke. Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Anton Auffmann – Concerto in Es für Orgel, zwei Hörner und Streicher. Sonat-Verlag, Berlin
  • Joseph Anton Auffmann – Concerto in F für Orgel, zwei Hörner und Streicher. Sonat-Verlag, Berlin
  • Joseph Anton Auffmann – Concerto in g für Orgel, zwei Hörner und Streicher. Sonat-Verlag, Berlin
  • P. Markus Zech – Concerto in D für Orgel und Streicher. Sonat-Verlag, Berlin
  • Johann Anton Kobrich – Sechs Sonaten für Orgel oder Cembalo. Musik-Edition Récit, Straubing
  • Joseph Haas – 40 Fughetten für Orgel. Schott, Mainz
  • Joseph Haas – Präludien und Fughetten. Schott, Mainz
  • Joseph Haas – Choralvorspiel „O Ewigkeit, du Donnerwort“. Verlag Schott, Mainz
  • Giovanni Battista Pergolesi – „Ave regina coelorum“ für Sopran, Alt und Streicher. Butz, Bonn
  • Stefan Paluselli – Missa in C für zwei Oberstimmen und konzertierende Orgel. Butz, Bonn
  • Anonymus (18. Jahrh.) - Missa solemnis in D für zwei Soprane und konzertierende Orgel. Verlag Jubilate
  • P. Diakonus Zänkl - Missa solemnis für zwei Oberstimmen und konzertierende Orgel. Verlag Butz
  • P. Pantaleón Jozef Roskovský OFM – Missa solemnis für Sopransolo und konzertierende Orgel. Sonat-Verlag Berlin
  • Leopold Hofmann - „Regina coeli“ für Sopran und konzertierende Orgel. Verlag Jubilate
  • Gallus Zeiler – Vier marianische Antiphonen für Sopran, Str. und Continuo. Verlag Kistner und Siegel
  • Wolfgang Amadeus Mozart – Fantasie d-Moll KV 397, bearb. für Orgel von G. Weinberger
  • Tastenmusik von Klosterkomponisten des 18. Jahrhunderts für Orgel, Cembalo oder Klavier. Musik-Edition Récit, Straubing, Bände I bis XV.
  • Johann Anton Kobrich - Missa in B op. 18 Nr. 6 für hohe Singstimme und Orgel. Verlag Butz, Bonn
  • Johann Anton Kobrich - Missa in G op. 18 Nr. 5 für Bass-Solo und Orgel. Verlag Butz, Bonn
  • Joseph Schmid - Adagio für vier Hörner und Orgel. Verlag Ries und Erler

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Sebastian Bach – Sämtliche Orgelwerke (22 volumes) auf historischen Instrumenten, schwerpunktmäßig in Thüringen und Sachsen. Label cpo. Jahrespreis 2009 der Deutschen Schallplattenkritik
  • Max Reger – Orgelwerke auf Orgeln der Regerzeit, vol. 1 bis 7 (Doppel-CDs), Label cpo
  • Johann Ludwig Krebs, vol. 1 bis 7 – Sämtliche Orgelwerke mit Gerhard und Beatrice-Maria Weinberger auf den großen süddeutschen Barockorgeln. Label Motette Ursina
  • Weihnachtliche Orgelmusik für zwei und vier Hände (Klosterkirche Roggenburg). Label cpo
  • Franz Liszt: Die großen Orgelwerke. Dom zu Passau. Label Musicontakt Heidelberg
  • Pas des deux / Vierhändige Orgelmusik. Symphonische Tänze. Transkriptionen von Werken von Brahms, Saint-Sains, Ravel (Bolero) und Tschaikowsky (Nussknacker-Suite). Label Musicontakt Heidelberg
  • Werke für Trompete und Orgel von Purcell, Kauffmann, Tag, Krebs und Hummel. Helmut Erb (Trompete). Label Musicontakt Heidelberg
  • Wolfgang Amadeus Mozart – Sämtliche Orgelwerke. Abteikirche Amorbach. Label Motette Ursina
  • Vierhändige Orgelmusik. Originalwerke von Johann Christian Bach, Ferrenac, Beethoven, Cundick, Hakim und Wittrich. Kathedrale La Almudena Madrid. Label ars musici Freiburg
  • Harald Genzmer / Orgelwerke. Label Wergo (Schott). Preis der deutschen Schallplattenkritik 2000
  • Orgelmusik süddeutscher Klosterkomponisten des Barock und Rokoko. Gabler-Orgel Ochsenhausen. Label ifo Mainz. Preis der deutschen Schallplattenkritik 2005
  • Orgelmusik schwäbischer Komponisten des 18. Jahrhunderts, Höss-Orgel Ochsenhausen. Label da-music. Diepholz
  • Deutsche und französische Orgelmusik der Romantik (Werke von Liszt, Mendelssohn Bartholdy, Reger, Franck und Dupré. Neubaukirche Würzburg. Label famiro records Nürnberg
  • Harald Genzmer – Orgelwerke. Label TYXart Regensburg)
  • Süddeutsche Orgelmusik der Spätromantik. Werke von Rüdinger, Schmid, Haas, Geierhaas, Beer-Walbrunn, Piechler, Renner. Label TYXart Regensburg
  • Die restaurierte Patroklus-Möller-Orgel von Marienmünster. Werke von Bach, C.Ph.E.Bach und Gerber. Label TYXart Regensburg
  • Münchner Orgelmeister des 19. und 20. Jahrhunderts. Werke von Rheinberger, Höller, Geierhaas und Haas. Label Calig. Preis der deutschen Phonoakademie
  • Jaromir Weinberger / Orgelwerke. Label G. Boss – Musikproduktion
  • Johann Ludwig Krebs / Die großen Choralvorspiele. Gabler-Orgel Weingarten. Label Christophorus
  • Johann Sebastian Bach / Die sechs Motetten. Deutsche Bach-Vocalisten. Label Spektral Regensburg
  • Die Papst Benedikt Orgel in der Alten Kapelle Regensburg. Label Spektral Regensburg
  • Johann Friedrich Doles – Doppelchörige Motetten. Deutsche Bach-Vocalisten. Label musicontakt Heidelberg
  • Georg Friedrich Händel – The Messiah (Auszüge). Barockakademie der Hochschule für Musik Detmold. Edition Hochschule für Musik Detmold
  • Eröffnungskonzert des Bachfestes 2013 der Neuen Bachgesellschaft Leipzig. Hochschule für Musik Detmold. Barockakademie der Hochschule für Musik Detmold, Solisten: D. Mields, C. Bertucci, G. Romberger, D. Johannsen, K. Mertens, U.AS.Mathé. Werke von Krebs, Bach (Magnificat, Violinkonzert E-Dur, Motette „Lobe den Herren“). Edition Hochschule für Musik Detmold

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Stadt Weiden in der Oberpfalz: Weinberger, Gerhard. Abgerufen am 10. August 2021.
  2. a b Beatrice-Maria und Gerhard Weinberger. In: Orgelmuseum Borgentreich. Abgerufen am 10. August 2021.
  3. Die Leitung – Bachchor Gütersloh. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  4. Münstermusik Konstanz: Münsterorganist Markus Utz. Abgerufen am 20. Oktober 2021.