Gerichtsbezirk Perg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerichtsbezirk Perg
Karte des Gerichtsbezirks Perg
 Gerichtsbezirk Perg
 Landesgericht Linz
Basisdaten
Bundesland Oberösterreich
Bezirke
Sitz des Gerichts Perg
Kennziffer 4113
zuständiges Landesgericht  Linz
Fläche 832,32 km2 (2016)
Einwohner 79.463 (1. Jänner 2016)
Gerichtsbezirk Perg bis Ende 2002
Gerichtsbezirk Perg bis Ende 2002

Der Gerichtsbezirk Perg ist ein Gerichtsbezirk in den Bezirken Perg und Freistadt im Bundesland Oberösterreich, für den das Bezirksgericht Perg zuständig ist.

Bezirksgericht Perg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auflösung der Grundherrschaftsgerichte sowie der Dorf- und Hofmarktgerichte wurden 1850 ein selbständiges Bezirksgericht in Perg gegründet, das aber schon 1853 als Gerichtsstelle dem neu geschaffenen Bezirksamt in Perg eingegliedert wurde. Da dies nicht verfassungsgemäß war, wurde die Gerichtsstelle 1868 aufgelöst und das Bezirksgericht unter strikter Gewaltentrennung von Justiz und Verwaltungsbehörden neu gebildet.

Das k.k. Bezirksgericht Perg war ab 1856 in dem der Marktkommune Perg gehörenden, 1853 errichteten Bezirksamtsgebäude Perg 81 (bzw. nach Einführung der Straßenbezeichnungen Herrenstraße 20 bis 22) untergebracht. Gleichzeitig wurde dort auch ein Gefängnis mit zehn Zellen und einem Gefängnishof eingerichtet, das nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aufgelöst wurde.

Das Bezirksgericht Perg übersiedelte 1996 an den ehemaligen Standort der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Bezirksstelle Perg.[1]

Gerichtssprengel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gerichtsbezirk Perg umfasste bis Ende 2002 die Gemeinden Allerheiligen im Mühlkreis, Arbing, Baumgartenberg, Mitterkirchen im Machland, Münzbach, Naarn im Machlande, Perg, Rechberg und Windhaag bei Perg.

Seit 2003 gehören auch die Gemeinden Bad Kreuzen, Dimbach, Grein, Klam,Pabneukirchen, St. Georgen am Walde, St. Nikola an der Donau, St. Thomas am Blasenstein, Saxen, und Waldhausen im Strudengau des ehemaligen Gerichtsbezirks Grein zum Gerichtsbezirk Perg.[2]

Am 1. Jänner 2014 wurden die Gerichtsbezirke Mauthausen und Pregarten aufgelöst. Der gesamte Sprengel von Mauthausen (Katsdorf, Langenstein, Luftenberg an der Donau, Mauthausen, Ried in der Riedmark, St. Georgen an der Gusen und Schwertberg) und die Gemeinden Bad Zell, Königswiesen, Pierbach, Schönau im Mühlkreis und Tragwein von Pregarten wurden dem Gerichtsbezirk Perg zugewiesen.

Bezirksrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1902 bis 1909: Josef Schlegel
  • 1945 bis 1959: Julius Rohrbacher
  • 1959 bis 1962: Stephan Komar
  • 1962 bis 1972: Helmut Schwab
  • 1972 bis 1972: Walter Mayr
  • 1972 bis 2003: Adolf Siegl
  • 2003 bis heute: Kurt Bodingbauer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Moser: Institutionen, in: Heimatbuch der Stadt Perg, Heimatverein Perg und Stadtgemeinde Perg (Herausgeber), Linz 2009, S 412f
  2. BGBl. II Nr. 422/2002: Verordnung der Bundesregierung über die Zusammenlegung von Bezirksgerichten und über die Sprengel der verbleibenden Bezirksgerichte in Oberösterreich (Bezirksgerichte-Verordnung Oberösterreich)