Gero Clemens Hocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gero Clemens Hocker, 2013

Gero Clemens Hocker (* 30. Juni 1975 in Bremen) ist ein deutscher Politiker (FDP). Seit 2009 ist er Abgeordneter des Niedersächsischen Landtags. Am 18. Januar 2012 wurde er in Hameln zum Generalsekretär der FDP Niedersachsen gewählt. Hocker ist Sprecher für Energie, Umwelt- und Klimaschutz der FDP-Landtagsfraktion Niedersachsen.[1] Seit Mai 2015 ist er Beisitzer im FDP-Bundesvorstand.

Leben[Bearbeiten]

Hocker machte 1994 das Abitur und absolvierte im Anschluss den Grundwehrdienst im Panzergrenadierbataillon 323 in Schwanewede. Von 1995 bis 1998 folgte eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bremen. Nach der Ausbildung arbeitete Hocker im Marketing-Bereich. Außerdem studierte er von 1998 bis 2003 das Fach Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen. Während seines Studiums absolvierte er verschiedene Praktika in Australien, China und in New York. Er arbeitete danach bis 2006 als Vermögensberater bei der Nordwestfinanz Bremen.

Von 2006 bis 2007 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Institutionelle Ökonomik und Innovationsökonomik der Universität Bremen tätig. Er forschte in Alabama und Oregon und promovierte im Anschluss. Von 2007 bis 2008 war er als Assistent des Vorstandsvorsitzenden der AWD Holding AG in Hannover tätig. Bis zu seinem Einzug in den Landtag von Niedersachsen, in den er durch das Ausscheiden von Philipp Rösler am 28. Oktober 2009 nachrückte, arbeitete er bei der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG in Oldenburg.

Politik[Bearbeiten]

Hocker ist seit 1998 Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Verden. Von 2000 bis 2002 war er Mitglied im Vorstand des FDP-Landesverbandes Niedersachsen. Außerdem war er von 2001 bis 2008 Ratsherr der Stadt Achim.

Seit dem 28. Oktober 2009 ist Hocker Mitglied des Niedersächsischen Landtags. Innerhalb der FDP-Fraktion ist er Umweltpolitischer Sprecher. Seit 2010 ist er zudem wieder Mitglied im Vorstand der Niedersächsischen FDP. Am 16. Mai 2015 wurde er auf dem Bundesparteitag in Berlin als Beisitzer in den FDP-Bundesvorstand gewählt.

Hocker äußerte mehrfach explizit klimaskeptische Thesen. Bei einer Landtags-Rede am 31. Oktober 2013 äußerte er sich kritisch gegenüber der aktuellen Klimapolitik, und stellte die globale Erwärmung in Frage. Seine Haltung begründete er unter anderem mit dem in Deutschland von Fritz Vahrenholt[2][3] verbreiteten Argument, dass Grönland vor 1000 Jahren eisfrei gewesen sei.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gero Clemens Hocker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hocker steigt zum Generalsekretär auf, Kreiszeitung 12. März 2012, abgerufen am 20. September 2013.
  2. Fritz Vahrenholt, Sebastian Lüning: Hier irren die Klimapäpste. In: Die Zeit, 6. März 2012. Abgerufen am 23. Juni 2014.
  3. Günther Bachmann, Klaus Töpfer: "Total falsche Antworten". Fritz Vahrenholt irrt: Der Klimawandel ist real. In: Die Zeit, 21. März 2012. Abgerufen am 23. Juni 2014.
  4. Niedersächsischer Landtag: Stenografischer Bericht 20. Sitzung Hannover, den 31. Oktober 2013. Abgerufen am 22. Juni 2014.