Gero Hocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gero Clemens Hocker)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gero Clemens Hocker, 2013

Gero Clemens Hocker (* 30. Juni 1975 in Bremen) ist ein deutscher Politiker (FDP). Von 2009 bis zur Parlamentsauflösung im September 2017 war er Abgeordneter des Niedersächsischen Landtags. Seit September 2017 ist er Mitglied im Deutschen Bundestag und Sprecher im Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung der FDP Bundestagsfraktion.

Am 17. Januar 2019 wurde er zum Präsidenten des Deutschen Fischerei-Verbandes (DFV) gewählt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hocker machte 1994 das Abitur und absolvierte im Anschluss den Grundwehrdienst im Panzergrenadierbataillon 323 in Schwanewede. Von 1995 bis 1998 folgte eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bremen. Nach der Ausbildung arbeitete Hocker im Marketing-Bereich. Außerdem studierte er von 1998 bis 2003 das Fach Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen. Während seines Studiums absolvierte er verschiedene Praktika in Australien, China und in New York. Er arbeitete danach bis 2006 als Vermögensberater bei der Nordwestfinanz Bremen.

Von 2006 bis 2007 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Institutionelle Ökonomik und Innovationsökonomik der Universität Bremen tätig. Er forschte in Alabama und Oregon und promovierte im Anschluss. Von 2007 bis 2008 war er als Assistent des Vorstandsvorsitzenden der AWD Holding AG in Hannover tätig. Bis zu seinem Einzug in den Landtag von Niedersachsen, in den er durch das Ausscheiden von Philipp Rösler am 28. Oktober 2009 nachrückte, arbeitete er bei der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG in Oldenburg.

Gero Hocker ist Ehrenmitglied im Angelverein in Achim, in dem er seinen Sachkundenachweis in Form des Fischereischeins abgelegt hat. Hocker engagiert sich innerhalb des Angelvereins unter anderem für den Naturschutz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hocker ist seit 1998 Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Verden. Von 2000 bis 2002 war er Mitglied im Vorstand des FDP-Landesverbandes Niedersachsen. Außerdem war er von 2001 bis 2008 Ratsherr der Stadt Achim.

Vom 28. Oktober 2009 bis 2017 war Hocker Mitglied des Niedersächsischen Landtags. Innerhalb der FDP-Fraktion war er Umweltpolitischer Sprecher. Seit 2010 ist er zudem wieder Mitglied im Vorstand der Niedersächsischen FDP. Von Mai 2015 bis April 2017 war er Beisitzer im FDP-Bundesvorstand.

Von  2012 bis 2018 war er Generalsekretär der FDP Niedersachsen. Im April 2018 wurde er als Beisitzer in den Landesvorstand gewählt.

Hocker äußerte mehrfach explizit "klimaskeptische" Thesen. Bei einer Landtags-Rede am 31. Oktober 2013 äußerte er sich kritisch gegenüber der Klimapolitik der rot-grünen Landesregierung und stellte den menschengemachten Klimawandel in Frage. Seine Haltung begründete er unter anderem mit dem (falschen) Argument, dass Grönland vor 1000 Jahren eisfrei gewesen sei.[2] Der Klimaforscher Georg Hoffmann bezeichnete Hocker daraufhin auf der Platform ScienceBlogs als „Klimaschmock des Monats“.[3] Als Angler setzt sich Hocker zudem politisch für den Angelsport und die Jäger ein.

Bei der Bundestagswahl 2017 trat Hocker für die FDP im Bundestagswahlkreis Osterholz – Verden an und wurde über die niedersächsische Landesliste der FDP in den 19. Deutschen Bundestag gewählt. Innerhalb der Fraktion der FDP im Deutschen Bundestag ist Hocker Sprecher für Landwirtschaft und Ernährung.

Hocker unterstützt den Antrag der FDP der fordert: Organisationen, die Straftaten tolerieren, dazu aufrufen oder diese im Nachhinein versuchen zu rechtfertigen, soll die Gemeinnützigkeit entzogen werden. Im Gespräch mit der taz sagte er dazu: „Ich glaube, dass das die Axt an den Rechtsstaat legt, wenn privatwirtschaftliche Organisationen Funktionen übernehmen, die eigentlich von den Veterinärbehörden übernommen werden müssten“.[4] Im deutschen Bundestag behauptete Hocker, dass Filmmaterial aus Tierställen "fast immer manipuliert" sei und "in 99 Prozent der Fälle nicht die Realität" abbilden würden. Auf Nachfrage der ARD erklärte sein Büro zunächst, dass die Tierschutzorganisation Peta Manipulationen habe eingestehen müssen. Auf eine weitere Nachfrage, worin denn die Manipulationen bestünden, wurde angegeben, dass Aufnahmen aus einem Zoo zusammengeschnitten und mit Musik untermalt waren. Auf den Einwand, dass dies aber nicht bedeuten würde, dass "99 Prozent der Fälle manipuliert" seien, wurde darauf abgestellt, dass Hocker sich generell auf die "Art der Präsentation: schnelle Schnitte, dramatische Musik" bezogen hätte. Hocker behauptete weiterhin, dass Aufnahmen aus Tierställen an Fernsehsender "verhökert" würden, konnte allerdings keine Beispiele nennen. Sein Büro gab an, dass die Aufnahmen für ein angeblich "steigendes Spendenaufkommen" sorgten und gab zu, dass "nicht bekannt sei", ob Geld fließe.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gero Clemens Hocker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Gero Hocker ist neuer Präsident des Deutschen Fischerei-Verbandes (DFV). Deutscher Angelfischer-Verband, 17. Januar 2019, abgerufen am 18. Januar 2019.
  2. Niedersächsischer Landtag, 17. Wahlperiode, 20. Plenarsitzung am 31. Oktober 2013, S. 1745–1747.
  3. Klimaschmock des Monats November 2013 – Dr. Gero Hocker MDL Niedersachsen
  4. Umfrage zu Missständen in Ställen – Geheimaufnahmen kommen gut an. In: taz. 14. Juni 2018, abgerufen am 18. Januar 2019.
  5. Tagesschau, Manipulierte Aufnahmen verhökert?, 19. Juni 2018