Gil Yaron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gil Yaron (* 26. April 1973 in Haifa, Israel) ist ein israelischer Arzt und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yaron wuchs in Düsseldorf auf. Nach seinem Abitur studierte er an der Brown University in Providence, Rhode Island. Yaron ist verheiratet[1] und lebt in Tel Aviv.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 begann Yaron ein Medizinstudium an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Während seines Studiums beschäftigte Yaron sich intensiv mit der Forschung im Feld der Molekularbiologie. Nach seiner Promotion erforschte er im Hadassah Medical Center in Jerusalem die Wirkung des C-reaktiven Proteins auf das Verhalten von Blutplättchen. Seine Forschungen wurden vom British Journal of Haematology veröffentlicht. Schon lange vor seinem Medizinstudium interessierte Yaron sich für den Nahen Osten und seine Probleme. Während des Studiums begann er eine parallele Laufbahn als Freelance-Korrespondent deutschsprachiger Zeitungen.

Arbeit als Korrespondent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Oktober 2014 arbeitet Gil Yaron als Nahostkorrespondent der Welt.[2] Zudem publiziert er regelmäßig in der renommierten israelischen Tageszeitung Ha'aretz. Zuvor war er für eine Reihe deutsch-, englisch- und hebräischsprachiger Publikationen tätig, darunter die Rheinische Post, die WAZ, die Salzburger Nachrichten und der Tages-Anzeiger. Seine Artikel erschienen in Magazinen wie dem SPIEGEL Geschichte, Damals und Internationale Politik und in der Sonntagszeitung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Internet schrieb er unter anderem für Spiegel Online, bis er vom Focus abgeworben wurde. Im englischsprachigen Raum erschienen Yarons Artikel im Toronto Star und der The Globe and Mail, den wichtigsten Tageszeitungen Kanadas. Seit 2017 schreibt er zudem für die Straits Times in Singapur. In Israel erschien seine Arbeit in ynetnews, Israels wichtigster Nachrichtenwebseite. Als Hörfunkkorrespondent der dpa–RUFA erreichen seine Berichte Millionen Hörer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Fernsehen analysiert er die Ereignisse der Region für den Sender N24, der inzwischen WELT heißt. Zudem kommentiert er aktuelle Ereignisse im Sender i24 News uvam. Im Jahr 2013 wurde er für einen Essay in der Sonntagszeitung der Frankfurter Allgemeinen für den Henri-Nannen-Preis nominiert.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gil Yaron veröffentlichte mehrere Bücher zum Thema Nahost. Im Verlag C.H.Beck erschien Jerusalem – ein historisch-politischer Stadtführer, im österreichischen Picus Verlag erschienen in der Reihe Lesereise mittlerweile drei Bücher von Yaron. Für die deutsche Botschaft in Israel schrieb er das Buch Jekkes und Templer, das sich mit den deutschen Wurzeln der Stadt Tel Aviv befasst.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jerusalem. Ein historisch-politischer Reiseführer. Beck, München 2009; 3. Auflage 2013, ISBN 978-3-406-64956-1.
  • Jekkes und Templer. Deutsche Spuren in einer israelischen Metropole. Deutsche Botschaft Tel Aviv, Tel Aviv 2010.
  • Lesereise Israel. Party, Zwist und Klagemauer. Picus, Wien 2011, ISBN 978-3-85452-989-7.
  • Lesereise Israel/Palästina. Zwischen Abraham und Ibrahim. Picus, Wien 2012, ISBN 978-3-7117-1020-8.
  • Lesereise Jerusalem. Das Gebet als Ortsgespräch. Picus, Wien 2014, ISBN 978-3-7117-1047-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gil Yaron: Beschneidungsdebatte: Unsere seltsame Tradition, FAZ, 21. Juli 2012.
  2. Mitarbeiter der Woche, in: Die Welt vom 7. März 2015, abgerufen am 31. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]