Gipskräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gipskräuter
Kriechendes Gipskraut (Gypsophila repens)

Kriechendes Gipskraut (Gypsophila repens)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Caryophylloideae
Gattung: Gipskräuter
Wissenschaftlicher Name
Gypsophila
L.

Die Gipskräuter (Gypsophila) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). Der Trivialname „Gipskraut“ rührt daher, dass manche Arten der Gattung auf Gipsgestein wachsen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration des Rispigen Gipskraut (Gypsophila paniculata)
Blütendetails des Acker-Gipskraut (Gypsophila muralis)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Gipskraut-Arten handelt es sich um einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, seltener auch Halbsträucher. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind oft fleischig, bläulich grün und linealisch bis lanzettlich.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die endständigen Blütenstände sind dichasiale Zymen, Schirmtrauben, Rispen oder selten Köpfchen, die viele Blüten enthalten. Die Tragblätter sind meist trockenhäutig, selten laubblattähnlich.[1]

Die meist zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Als Mitglieder der Unterfamilie der Caryophylloideae sind ihre Kelchblätter glocken- oder trichterförmig, selten zylindrisch, verwachsen. Der Kelch ist durch trockenhäutige und grüne Längsstreifen streifig und endet in fünf Kelchzähnen.[1] Die fünf meist weißen bis rosafarbenen, oft aber auch ein wenig rötlichen, manchmal mit purpurfarbenen Adern Kronblätter sind länglich oder verkehrt eiförmig, an ihrer Basis mehr oder weniger gleichmäßig in den Nagel verschmälert und an der Spitze gerundet oder ausgerandet.[1] Es sind zehn Staubblätter vorhanden. Die einkammerigen Fruchtknoten sind kugelig oder eiförmig und enthalten viele Samenanlagen. Es sind meist zwei, selten drei Griffel vorhanden. Es ist kein Gynophor vorhanden.[1]

Die Kapselfrüchte sind kugelig, eiförmig oder länglich und vierklappig. Die Samen sind fast nierenförmig, abgeflach und warzig.[1]

Polster-Gipskraut (Gypsophila aretioides)
Himalaja-Schleierkraut (Gypsophila cerastioides)
Büscheliges Gipskraut (Gypsophila fastigiata)
Acker-Gipskraut (Gypsophila muralis)
Rispiges Gipskraut (Gypsophila paniculata)
Kriechendes Gipskraut (Gypsophila repens)
Blütenstand von Gypsophila struthium

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Gypsophila wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt. Typusart ist Gypsophila repens L. Synonyme für Gypsophila L. sind: Acosmia Benth. ex G.Don, Ankyropetalum Fenzl, Arrostia Raf., Asophila Neck., Banffya Baumg., Bolbosaponaria Bondarenko, Dichoglottis Fisch. & C.A.Mey., Gypsophytum Ehrh., Hagenia Moench, Jordania Boiss., Lanaria Adans., Pseudosaponaria (F.N.Williams) Ikonn., Rokejeka Forssk., Vaccaria Wolf[2]

Das Hauptverbreitungsgebiet der Gypsophila-Arten liegt im östlichen Mittelmeerraum vor. Einige Arten findet man aber auch in den gemäßigten Gebieten Eurasiens. Einige Arten sind in Nord- und Südamerika sowie nach Australien Neophyten.

Es gibt etwa 150[1] Gypsophila-Arten (hier eine Auswahl):[3][4][2]

Nicht mehr zu dieser Gattung wird gerechnet:[2]

Hybriden sind beispielsweise:

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Gipskraut-Arten (Gypsophila paniculata und Gypsophila elegans) verwendet man als Zierpflanzen[10] für Steingärten.

Die unterirdischen Pflanzenteile verschiedener Gipskraut-Arten, beispielsweise Gypsophila struthium, enthalten (wie Saponaria officinalis) reichlich Saponine, die früher in Arzneimitteln[11] sowie als Feinwaschmittel, speziell für Wolle, verwendet wurden.

Das Schleierkraut (Gypsophila paniculata) wurde ebenfalls medizinisch verwendet (Auszüge sind auswurffördernd und harntreibend).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 14. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen. Volk und Wissen, Berlin 1988, ISBN 3-06-012539-2.
  • Werner Rauh: Flora von Deutschland und seinen angrenzenden Gebieten. Begründet von Otto Schmeil, Jost Fitschen. 84. Auflage. Quelle & Meyer, Heidelberg 1968.
  • James S. Pringle: Gypsophila. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 5: Magnoliophyta: Caryophyllidae, part 2. Oxford University Press, New York / Oxford u. a. 2005, ISBN 0-19-522211-3, S. 153 (englisch, online).
  • Lu Dequan, Nicholas J. Turland: Gypsophila. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 6: Caryophyllaceae through Lardizabalaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2001, ISBN 1-930723-05-9, S. 108 (englisch, PDF-Dateionline).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gipskräuter (Gypsophila) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Lu Dequan; Nicholas J. Turland: Gypsophila Linnaeus. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 6: Caryophyllaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2010.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo Datenblatt Gypsophila bei POWO = Plants of the World Online von Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew: Kew Science.
  3. a b c d e f g h i j k Caryophyllaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai Karol Marhold: Caryophyllaceae.: Gypsophila. In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity, Berlin 2011.
  5. Ali Kandemir, Shahina A. Ghazanfar: Gypsophila afghanica (Caryophyllaceae), a new species from Afghanistan. In: Kew Bulletin. Band 67, Nr. 4, 2012, S. 849–851, DOI:10.1007/s12225-012-9408-y.
  6. a b c d e f g h Shahina Ghazanfar, Yasin J. Nasir: Flora of Pakistan, 175: Caryophyllaceae. Department of Botany, University of Karachi, Karachi 1986, Gypsophila S. 89–99 (online).
  7. a b c d e f g h i j k l Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7, S. 1447.
  8. Murat Koç: Gypsophila torulensis (Caryophyllaceae), a New Species from Turkey. In: Annales Botanici Fennici. Band 50, Nr. 3, 2013, S. 149–150, DOI:10.5735/085.050.0304 (PDF-Datei).
  9. Ümit Budak: Gypsophila yusufeliensis (Caryophyllaceae), a New Species from Turkey. In: Annales Botanici Fennici. Band 49, Nr. 5–6, 2012, S. 425–427, DOI:10.5735/085.049.0620 (PDF-Datei).
  10. Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann, Köln 2003, ISBN 3-8331-1600-5.
  11. Jürgen Martin: Die ‚Ulmer Wundarznei‘. Einleitung – Text – Glossar zu einem Denkmal deutscher Fachprosa des 15. Jahrhunderts. Königshausen & Neumann, Würzburg 1991 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen. Band 52), ISBN 3-88479-801-4 (zugleich Medizinische Dissertation Würzburg 1990), S. 176 (Struthium).