Gmina Tuchomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Tuchomie
Wappen der Gmina Tuchomie
Gmina Tuchomie (Polen)
Gmina Tuchomie
Gmina Tuchomie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Bytowski
Geographische Lage: 54° 7′ N, 17° 20′ OKoordinaten: 54° 7′ 0″ N, 17° 20′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 77-133
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: GBY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: MiastkoKościerzyna
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 106,47 km²
Einwohner: 4266
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2201102
Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindevorsteher: Jerzy Kiedrowski[2]
Adresse: ul. Sobieskiego 16
77-133 Tuchomie
Webpräsenz: www.tuchomie.pl



Die Gmina Tuchomie ist eine Landgemeinde im Powiat Bytowski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Groß Tuchen). Die Gemeinde umfasst 106,3 km² und hat etwa 4200 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde liegt im äußersten Nordwesten der seenreichen Kaschubischen Schweiz am Nordhang des Endmoränenzuges Schimmritzer Berge (256 m). Zu den Gewässern gehören der Kamieniczno (Kamenzsee), dem die Kamienica (Kamenzfluss) entspringt. Sie fließt durch Tuchomie zur Słupia (Stolpe). Weitere Seen sind der Białe Jezioro, der Przytarnia und der Jezioro Spore.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Tuchomie (gmina wiejska) gehören folgende größere Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
Ciemno Zemmen
Kramarzyny Kremerbruch
Masłowice Trzebiatkowskie Kolonie Groß Massowitz
Masłowice Tuchomskie Groß Massowitz
Masłowiczki Klein Massowitz
Modrzejewo Moddrow
Nowe Huty Neuhütten
Piaszno Pyaschen (ab 1937 Franzwalde)
Tągowie Tangen
Trzebiatkowa Tschebiatkow (ab 1929 Radensfelde)
Tuchomie Groß Tuchen
Tuchomko Klein Tuchen
Zagony Neufeld

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durch Tuchomie führende Landesstraße DK 20 (Stettin–Gdynia), stellt die Verbindung zu den Nachbarstädten Bytów (Bütow) und Miastko (Rummelsburg) her.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Tuchomie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Website der Gemeinde, Pracownicy, abgerufen am 24. Februar 2015