Goldene Unruh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das offizielle Logo der XV. Goldenen Unruh 2014
Der Veranstaltungsort der XIV. Preisverleihung 2013
Die aktuelle Version der verliehenen Trophäe für die jeweils Erstplatzierten der fünf Preiskategorien.
Die Goldmedaille Technik wird durch die Uhren-Magazin-Redaktion vergeben.

Die Goldene Unruh ist eine der bekanntesten deutschsprachigen Auszeichnungen für neue Uhrenmodelle und wird jährlich am letzten Donnerstag im Februar verliehen.

Historie und Wahlmodus[Bearbeiten]

Die Auszeichnung geht auf eine erste Leserwahl in der Zeitschrift Uhren-Magazin im Jahr 1990 zurück. Im Jahr 1998 erfolgte sie erstmals unter der Bezeichnung Goldene Unruh. Seit 2000 erfolgt die Wahl jährlich. Im Jahr 2002 wurde die Wahl um eine Online-Abstimmung in Kooperation mit Focus-online ergänzt. Seit 2005 erfolgt die Abstimmung in ergänzender Kooperation mit dem Nachrichtenmagazin Focus. Die Vorauswahl erscheint jeweils im Novemberheft des Uhren-Magazins. Aus diesen von den Uhrenherstellern nominierten Kandidaten küren die Leser per fortlaufend nummerierter Stimmkarten die beliebtesten Uhren in den fünf Preiskategorien. Je Kategorie gelangen die besten zehn Modelle auf eine Shortlist. Unter diesen Nominierten wählen die registrierten User von Dezember bis Januar in einer Online-Abstimmung die „besten Uhren der Welt“ (Slogan der Wahl). Seit 2007 verleiht die Uhren-Magazin-Redaktion zusätzlich bis zu maximal drei Technikpreise. Im Jahr 2013 erfolgt eine Modusänderung: Die Goldmedaille Technik wird einem einzigen Kandidaten für herausragende Leistungen in der Uhrenkonstruktion verliehen. Die Medaille wie Trophäe werden eigens von der Großuhrenmanufaktur Erwin Sattler angefertigt. Zur XVI. Goldenen Unruh 2014 traten am 25. Oktober 2013 359 Kandidaten an. Die Online-Wahl endete am 31. Januar 2014. Laut Veranstalter gaben 25.402 Teilnehmer ihr Votum ab.

Die Verleihung und die Sieger[Bearbeiten]

Bis ins Jahr 2002 fand die Verleihung im Rahmen der Fachmesse Inhorgenta in München statt. 2003 und 2004 erfolgte die Verleihung am Verlagsstandort Stuttgart. 2005 kehrte die Verleihung im Fotostudio des Burda-Verlages an den Veranstaltungsstandort München zurück. Anschließend wechselte die Verleihung im jährlichen Turnus zwischen den beiden Großräumen. 2006 wurde das gerade wiedereröffnete Mercedes-Benz Museum als Veranstaltungsort gewählt. 2007 fand die Verleihung im Museum von Audi in Ingolstadt statt. Im Jahr 2009 gab das gerade eröffnete Porsche-Museum den feierlichen Rahmen ab. Im Jahr 2010 trafen sich die geladenen Branchenvertreter in der Flugwerft des Deutschen Museums in Oberschleißheim. 2011 war die BMW Welt der Schauplatz der Preisverleihung. Abweichend vom Turnus fand die Preisverleihung 2012 in den Räumlichkeiten des Goldhauses des Münchener Goldhändlers Pro Aurum statt. Die Jubiläumsveranstaltung zur Verleihung der XV. Goldenen Unruh fand am 14. März im Münchner BMW-Museum statt.

Die Sieger 2014[Bearbeiten]

Die Sieger 2013[Bearbeiten]

  • bis 2.500 Euro: Tangomat Datum, Nomos Glashütte
  • bis 5.000 Euro: Carrera Calibre 1887, TAG Heuer
  • bis 10.000 Euro: Spitfire Chronograph, IWC
  • bis 25.000 Euro: PanoMaticLunar, Glashütte Original
  • über 25.000 Euro: Lange 1 Tourbillon Ewiger Kalender, A. Lange & Söhne
  • Goldmedaille Technik: Grande Cosmopolite Tourbillon (Glashütte Original)

Die Sieger 2012[Bearbeiten]

  • bis 2.500 Euro: Flieger Chrono, Stowa
  • bis 5.000 Euro: Zürich Weltzeit, Nomos Glashütte
  • bis 10.000 Euro: Portofino Hand-Wound Eight Days, IWC
  • bis 25.000 Euro: Finanzplatzuhr 6000 Platin, Sinn
  • über 25.000 Euro: Portugieser Grande Complication, IWC
  • Sonderpreis Technik: Referenz 5208 (Patek Philippe), Microtimer Flying 1000 Concept Chronograph (TAG Heuer)

Die Sieger 2011[Bearbeiten]

  • bis 2.500 Euro: Tangomat, Nomos Glashütte
  • bis 5.000 Euro: Zürich Datum, Nomos Glashütte
  • bis 10.000 Euro: Senator Sixties Panoramadatum, Glashütte Original
  • bis 25.000 Euro: Master Chronograph, Jaeger-LeCoultre
  • über 25.000 Euro: Saxonia Jahreskalender, A. Lange & Söhne

Die Sieger 2010[Bearbeiten]

  • bis 2.500 Euro: 900 Flieger, Sinn
  • bis 5.000 Euro: Senator Zeigerdatum, Glashütte Original
  • bis 10.000 Euro: 6100 Regulateur Rotgold, Sinn
  • bis 25.000 Euro: La Tradition, Breguet SA
  • über 25.000 Euro: Moser Perpetual 1, H. Moser & Cie. Heinrich Moser
  • Sonderpreis Technik: Kaliber CH 29-535 PS, (Patek Philippe)

Die Sieger 2009[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Euro: Tangente, Nomos Glashütte
  • bis 5.000 Euro: Mondphase, Wempe Chronometerwerke
  • bis 10.000 Euro: Vintage Portugieser, IWC
  • bis 25.000 Euro: Memovox Polaris Jaeger-LeCoultre
  • über 25.000 Euro: Portofino Vintage, IWC
  • Sonderpreis Technik: Kaliber CFB A1000 (Carl F. Bucherer), Constant Hemmung (Girard-Perregaux), El Primero 8800 »Zero-G« (Zenith)

Die Sieger 2008[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Euro: Pilot Chrono, Archimede
  • bis 5.000 Euro: SNR 011J1, Spring Drive, Seiko
  • bis 10.000 Euro: 6100 Regulateur Rotgold, Sinn
  • bis 25.000 Euro: Saxonia Automatik, A. Lange & Söhne
  • über 25.000 Euro: Lange 31, A. Lange & Söhne
  • Sonderpreis Technik: Kaliber 89360, (IWC), Kaliber ML 128, (Maurice Lacroix), Kaliber 8500/8501, (Omega)

Die Sieger 2007[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Euro: DS Podium Chrono, Certina
  • bis 5.000 Euro: Chronoscope, Chronoswiss
  • bis 10.000 Euro: Panomatic Venue, Glashütte Original
  • bis 25.000 Euro: Portugieser Ewiger Kalender, IWC
  • über 25.000 Euro: Tourbograph, A. Lange & Söhne
  • Sonderpreis Technik: Kaliber L.U.C CF, (Chopard), Kaliber 137, (Ebel), Kaliber ML 106, (Maurice Lacroix)

Die Sieger 2006[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Euro: Tangente, Nomos Glashütte
  • bis 5.000 Euro: Chronomatic, Breitling
  • bis 10.000 Euro: 6000 Jubiläumsuhr, Sinn
  • bis 25.000 Euro: Lange 1 Zeitzone, A. Lange & Söhne
  • über 25.000 Euro: Panomatic Tourbillon, Glashütte Original

Die Sieger 2005[Bearbeiten]

  • bis 500 Euro: Antea Automatik, Stowa
  • bis 1.000 Euro: Luna II, DuBois 1785
  • bis 2.500 Euro: Le Chronographe 1910, DuBois 1785
  • bis 5.000 Euro: Master Hometime, Jaeger-LeCoultre
  • über 5.000 Euro: Double Split, A. Lange & Söhne

Die Sieger 2004[Bearbeiten]

  • bis 500 Euro: Max Bill by Junghans, Junghans
  • bis 1.000 Euro: Luna II, DuBois 1785
  • bis 2.500 Euro: Edition Antiquité, Epos
  • bis 5.000 Euro: Navitimer, Breitling
  • über 5.000 Euro: Portugieser Ewiger Kalender, IWC

Die Sieger 2003[Bearbeiten]

  • bis 500 Euro: Nettuno II, Marcello C.
  • bis 1.000 Euro: Kalenderuhr, DuBois 1785
  • bis 2.500 Euro: Multifort Centerchronograph, Mido
  • bis 5.000 Euro: Navitimer, Breitling
  • über 5.000 Euro: Lange 1 Mondphase, A. Lange & Söhne

Die Sieger 2002[Bearbeiten]

  • bis 500 Euro: Ocean Star Sport, Mido
  • bis 1.000 Euro: Luna, DuBois 1785
  • bis 2.500 Euro: Kulisse Edition 9, Jörg Schauer
  • bis 5.000 Euro: Speedmaster Broad Arrow, Omega
  • über 5.000 Euro: GST Perpetual Calendar, IWC

Die Sieger 2001[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Mark: Flieger, Laco
  • bis 2.000 Mark: Tangente Sport, Nomos Glashütte
  • bis 5.000 Mark: Pythagore Grande Applique, Minerva
  • bis 10.000 Mark: Firshire Retrograde, Paul Picot
  • über 10.000 Mark: Lange 1 Tourbillon, A. Lange & Söhne

Die Sieger 2000[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Mark: Kleine Schauer, Jörg Schauer
  • bis 2.000 Mark: Tangente, Nomos Glashütte
  • bis 5.000 Mark: Old Navitimer, Breitling
  • bis 10.000 Mark: Tora Chronograph, Chronoswiss
  • über 10.000 Mark: Datograph, A. Lange & Söhne

Die Sieger 1998[Bearbeiten]

  • bis 1.000 Mark: Tangente, Nomos Glashütte
  • bis 2.000 Mark: Fliegerchronograph 103 TiAr, Sinn
  • bis 5.000 Mark: Delphis, Chronoswiss
  • bis 10.000 Mark: Reverso Duoface, Jaeger-LeCoultre
  • über 10.000 Mark: Lange 1, A. Lange & Söhne

Einzelnachweise[Bearbeiten]

[1] [2] [3] [4] [5] [6]

  1. Veröffentlichung der Sieger 2014 in einem Video auf Focus online
  2. Veröffentlichung der Sieger 2013 in einem Video auf Focus online
  3. Veröffentlichung der Sieger 2012 in einem Video auf Focus online
  4. Veröffentlichung der Sieger 2011 in einem Video auf Focus online
  5. Veröffentlichung der Sieger 2010 in Focus online
  6. Veröffentlichung der Sieger 2009 in Focus online

Weblinks[Bearbeiten]