Gouvernement Gabès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
قابس
Gabès
Libyen Algerien Gouvernement Tunis Gouvernement Ariana Gouvernement Ben Arous Gouvernement Manouba Gouvernement Nabeul Gouvernement Monastir Gouvernement Sousse Gouvernement Bizerta Gouvernement Beja Gouvernement Mahdia Gouvernement Sfax Gouvernement Gabès Gouvernement Medenine Gouvernement Tataouine Gouvernement Kebili Gouvernement Tozeur Gouvernement Gafsa Sidi Bouzid Gouvernement Kasserine Gouvernement Kef Gouvernement Jendouba Gouvernement Zaghouan Gouvernement Siliana Gouvernement KairouanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tunesien
Hauptstadt Gabès
Fläche 7175 km²
Einwohner 374.300 (2014)
Dichte 52 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TN-81

Koordinaten: 33° 53′ N, 10° 6′ O

Das Gouvernement Gabès (arabisch قابس, DMG Qābis) ist eines der 24 Gouvernements in Tunesien. Es befindet sich im Südosten des Landes, etwa 400 km (Fahrtstrecke) südlich von Tunis an der Mittelmeerküste in Höhen von 0 bis 200 m ü. d. M. und umfasst eine Fläche von 7175 km² (ca. 4,4 % der Gesamtfläche Tunesiens). Die Bevölkerungszahl beträgt etwa 375.000. Die Hauptstadt der Region ist die gleichnamige Stadt Gabès. Das Gouvernement wurde am 21. Juni 1956 gegründet.

Delegationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palmenoase bei Gabès

Das Gouvernement umfasst zehn Delegationen:[1]

Delegation Einwohner
2004
Einwohner
2014
El Hamma 62.390 73.512
Gabès Medina 47.057 46.731
Gabès Ouest 28.389 31.768
Gabès Sud 61.699 74.422
Ghannouch 22.681 28.051
Mareth 61.340 63.122
Matmata 5.766 4.444
Nouvelle Matmata 15.969 14.224
Menzel El Habib 11.477 10.148
Méthouia 25.862 27.878
Summe 342.630 374.300

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durchschnittlichen Temperaturen liegen – in Abhängigkeit von der Höhe und der Bewölkung – zwischen 2 und 12 °C in den Winternächten bzw. zwischen 10 und 25 °C am Tage; die sommerlichen Temperaturen liegen meist im Bereich zwischen 30 und 40 °C am Tag bzw. zwischen 10 und 30 °C in der Nacht. Die jährlichen Niederschlagsmengen schwanken meist zwischen ca. 150 und 250 Millimeter.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kultivierung von Dattelpalmen ist noch immer der dominante Wirtschaftssektor der Region; dazwischen wird Gemüse (Erbsen, Bohnen, etc.) angebaut. Im Hinterland wird auch etwas Viehzucht (Schafe, Ziegen) betrieben. Der Fischereihafen von Gabès ist ebenfalls von regionaler Bedeutung.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist weitgehend halbwüsten- bis wüstenartig; dazwischen gibt es einige wenige Oasen. Erwähnenswert ist überdies das Chott el Fedjadj, ein in die Region hineinragender östlicher Zipfel des meist ausgetrockneten Chott el Djerid.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhlenwohnungen bei Matmata

Die wenigen Oasen sind seit Jahrtausenden von Berbern besiedelt; daneben war die Region ein Durchzugsgebiet für Handelskarawanen. Nur einige wenige Überreste bezeugen die Anwesenheit der Römer. Die Bewohner der Region nahmen den Islam nur sehr zögerlich an.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus römischer Zeit sind nur spärliche Zeugnisse erhalten.[3] Im Gouvernement befinden sich die Höhlenwohnungen der Berber von Matmata.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik 2004 + 2014
  2. Klimatabellen Gabès
  3. archäologische Fundstätten im Gouvernorat Zaghouan – Wikipedia (französisch)