Gouvernement Sfax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
صفاقس

Sfax
LibyenAlgerienGouvernement TunisGouvernement ArianaGouvernement Ben ArousGouvernement ManoubaGouvernement NabeulGouvernement MonastirGouvernement SousseGouvernement BizertaGouvernement BejaGouvernement MahdiaGouvernement SfaxGouvernement GabèsGouvernement MedenineGouvernement TataouineGouvernement KebiliGouvernement TozeurGouvernement GafsaSidi BouzidGouvernement KasserineGouvernement KefGouvernement JendoubaGouvernement ZaghouanGouvernement SilianaGouvernement KairouanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tunesien
Hauptstadt Sfax
Fläche 7545 km²
Einwohner 944.500 (2011)
Dichte 125 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TN-61

Koordinaten: 34° 44′ N, 10° 45′ O

Das Gouvernement Sfax (arabisch ولاية صفاقس, DMG Wilāyat Ṣafāqus) ist eines von 24 Gouvernements in Tunesien. Es liegt an der Mittelmeerküste, hat eine Fläche von 7545 km² und eine Bevölkerungszahl von 944.500.[1] Die Hauptstadt ist das gleichnamige Sfax.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sfax hat eine Küstenlinie von 235 Kilometern zum Mittelmeer. Im Süden grenzt das Gouvernement Gabès, zum Landesinneren grenzen (von Süd nach Nord) die Gouvernement Sidi Bouzid und Kairouan, im Norden das Gouvernement Mahdia an das Gouvernement Sfax. Administrativ ist das Gouvernement in 16 Delegationen sowie in ebenso viele Gemeinden aufgeteilt.

Delegation Einwohner 2004[2]
Kerkenna 14.400
Ghraiba 14.647
El Amra 28.723
Skhira 29.616
Mahrès 30.676
Menzel Chaker 34.119
Agareb 35.841
El Hencha 43.170
Jebiniana 44.029
Tina 45.647
Bir Ali Ben Khelifa 50.059
Sakiet Ezzit 72.481
Sakiet Eddaïer 98.988
Sfax Süd 101.904
Sfax West 104.998
Sfax Stadt 105.958

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivenkultur im Gouvernement Sfax

Die wichtigsten Industriezweige sind der Olivenöl-Herstellung, die Fischerei und der Phosphat-Abbau. Vom Gesamtertrag in Tunesien kommen 40 Prozent des Olivenöls und 30 Prozent der Mandelproduktion aus Sfax. Man schätzt den Bestand von Olivenbäumen auf 6,1 Millionen und den der Mandelbäume auf 5 Millionen Stück.[3] Ferner wird Erdöl und Erdgas gefördert, gefolgt von Tourismus und Fischerei. Die Erträge des Fischereihafens steuern 20 Prozent des tunesischen Gesamtfanges bei. Der 1905 installierte Industriehafen ist der zweitgrößte des Landes, wie auch die Stadt Sfax nach der Hauptstadt Tunis die größte ist. Weitere wichtige Produktionszweige sind die Konsumgüterindustrie sowie Teppichwebereien.

Die Beschäftigtenzahlen in den drei Wirtschaftssektoren Agrar, Produktion, Dienstleistung sind mit je einem Drittel ungefähr gleich groß. Im Dienstleistungssektor ist vor allem die Tourismusbranche bedeutend, vor allem auf den vorgelagerten Kerkenna-Inseln, wo im Sommer bis zu 150.000 Menschen gleichzeitig Urlaub machen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut National de la Statistique - Tunisie: Répartition de la population par gouvernorat (Memento des Originals vom 29. November 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ins.nat.tn
  2. Einwohnerzahlen (Memento des Originals vom 29. November 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ins.nat.tn, Institut national de la statistique
  3. http://www.tunesieninformationen.de/uebersicht/sfax/sfax.htm#Gouvernoratshauptstadt%20Sfax