Gouvernement Kebili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
قبلي

Kebili
LibyenAlgerienGouvernement TunisGouvernement ArianaGouvernement Ben ArousGouvernement ManoubaGouvernement NabeulGouvernement MonastirGouvernement SousseGouvernement BizertaGouvernement BejaGouvernement MahdiaGouvernement SfaxGouvernement GabèsGouvernement MedenineGouvernement TataouineGouvernement KebiliGouvernement TozeurGouvernement GafsaSidi BouzidGouvernement KasserineGouvernement KefGouvernement JendoubaGouvernement ZaghouanGouvernement SilianaGouvernement KairouanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tunesien
Hauptstadt Kebili
Fläche 22.454 km²
Einwohner 152.200 (2011)
Dichte 6,8 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TN-73

Koordinaten: 33° 42′ N, 8° 58′ O

Kebili (arabisch قبلي, DMG Qibillī) ist eines der 24 Gouvernements in Tunesien.

Die südliche Hälfte des mit einer Fläche von 22.454 km² zweitgrößten Gouvernements des Landes wird überwiegend von den Sahara-Sandmeeren der Ergs geprägt, hier befindet sich auch der Jebil-Nationalpark. Im Norden liegt der Salzsee Chott el Djerid, der östlich in den Chott el Fedjadj übergeht. Die Hauptstadt des Gouvernements ist das gleichnamige Kebili, eine weitere wichtige Stadt ist Douz.

Am 21. September 2011 griff die tunesische Luftwaffe im abgelegenen Süden der Region nahe der algerischen Grenze einen bewaffneten Konvoi an und zerstörte mehrere Fahrzeuge. Die Herkunft des Konvois ist unbekannt, es könnte sich jedoch um Schmuggelbanden oder al-Qaida-Mitglieder gehandelt haben, die die Region als Transportroute und Rückzugsort nutzen.[1][2]

Nefzaoua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das südlich der Salzseen gelegene Oasengebiet Nefzaoua (نفزاوة) mit den Hauptorten Kebili und Douz überschneidet sich weitgehend mit dem Gouvernement - Nefzaoua betont aber mehr den historischen Naturraum.

Delegationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gliederung des Gouvernements umfasst sechs Delegationen.

Delegation Einwohner 2004[3]
Douz Nord 25.534
Douz Süd 17.187
Faouar 16.296
Kebili Nord 29.429
Kebili Süd 28.040
Souk Lahad 26.732

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Figaro: Un mystérieux convoi armé stoppé en Tunisie. 22. September 2011, abgerufen am 4. Januar 2012 (französisch).
  2. AFP: 'Six killed' in Tunisian clashes near Algeria. 23. September 2011, abgerufen am 4. Januar 2012 (englisch).
  3. Recensement de 2004@1@2Vorlage:Toter Link/www.ins.nat.tn (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Institut national de la statistique